Verantwortlich

Laufzeit

01.08.2018 - laufend

Institution der EUF

Abteilung für Physik und ihre Didaktik

Entwicklungsgeschichte der Stereoskopie und stereoskopischer Anwendungen

Die Erforschung der Effekte des beidäugigen Sehens in der Physik begann spätestens 1838 mit der Entwicklung des ersten Spiegelstereoskops von Wheatstone. Das Bewusstsein um die Raumwahrnehmung bedingt durch das beidäugige Sehen des Menschen war auch schon in vorhergehenden Jahrhunderten bekannt und unter anderem durch Maler verbalisiert worden. Mit der Entwicklung eines Apparates, der mit zwei gleichzeitig betrachteten statischen Bildern einen Raumeindruck zu vermitteln vermochte gab es für die experimentell arbeitenden Physiker eine Möglichkeit, die Randbedingungen des räumlichen Sehens zu erforschen. Nach einer sehr dynamischen Entwicklungsphase, in der der Stereobetrachter (nach Brewsterschem Vorbild) auch schnell einen Weg in die nicht-wissenschaftliche Öffentlichkeit fand, wurden bis in das 20. Jahrhundert hinein diverse Technologien entwickelt, die das Gebiet wieder zurück in wissenschftlich-technische Labore brachten.

Stichworte

Stereoskopie, beidäugiges Sehen, stereoscopy, binocular vision

Beschreibung

Im Rahmen des Projektes wurden bzw. werden diverse Abschlussarbeiten angefertigt, um Einzelaspekte der Geschichte der Erforschung des räumlichen Sehens und ihrer physikalischen Hintergründe zu eruieren. Diese Arbeiten können einen historischen oder bildungswissenschaftlichen Schwerpunkt haben.

historischer Schwerpunkt:

Niklas Sievers (B.A. 2020), Historische und physikalische Analyse der Entfernungsmessung mit dem Stereotelemeter

Falk Estraño (B.A. 2020),Historische und physikalische Analyse des stereoskopischen Messverfahrens mit wandernder Marke

Simon Grusdat (M.Ed. 2020), Das Telestereoskop nach Helmholtz - eine experimentelle und wissenschaftshistorische Analyse

bildungswissenschaftlicher Schwerpunkt:

Eike Stehr (B.A. 2018), Erzeugung von Fotografien zur Projektion in einem didaktischen 3D-Aufbau

Hannah Runde (B.A. 2019), Räumliches Sehen mit Stereobildern auf dem Smartphone. Konzeptentwicklung für eine Lernstation zum Thema "stereoskopisches Sehen"