AKTUELL

Alle aktuellen Veranstaltungen der Phänomenta finden Sie hier.

Outreach

Zehnhochminusneun - Nano. Keine Kleinigkeit

In Zusammenarbeit der Abteilung Physik und ihre Didaktik und Geschichte der EUF, dem Mads-Clausen Institute der Syddansk Universitet und der Phänomenta wurde die Sonderausstellung "Zehnhochminusneun - Nano. Keine Kleinigkeit" entwickelt. Am 24.05.2019 wurde die Ausstellung zum Thema Nanotechnologie mit ca. 60 Gästen eröffnet, in der neben einigen interaktiven Stationen auch zehn Informationsstationen realisiert wurden. Die Ausstellung ist voraussichtlich bis Ende November in der Phänomenta zu sehen.

Fortbildung "Geschichte der Physik" im Physikzentrum Bad Honnef

In der Woche vom 24. Juni – 28. Juni findet im Physikzentrum der DPG in Bad Honnef eine Fortbildung für Physiklehrkräfte zum Thema ‚Geschichte der Physik‘ statt. An fünf Tagen wird es insgesamt 16 Vorträge bzw. workshops geben, verbunden wird die Veranstaltung mit einer Exkursion an das Deutsche Museum Bonn. Organisiert wird die Fortbildung von PD Dr. Christian Forstner (U Frankfurt) und Prof. Dr. Peter Heering aus unserer Abteilung. Nähere Informationen sowie das genaue Programm finden sich unter https://www.dpg-physik.de/veranstaltungen/2019/dpg-lehrerfortbildung-geschichte-der-physik.

DPG Workshop "Wie bilden wir gute Physiklehrkräfte aus?"

Am 15./16. März 2019 findet im Physikzentrum in Bad Honnef ein Workshop der Deutschen Physikalischen Gesellschaft statt, in dem Fragen der Qualitätsverbesserung der Bildung von zukünftigen Physiklehrkräften diskutiert werden. Aus unser Abteilung ist Prof. Dr. Peter Heering eingeladen worden, an dieser Veranstaltung teilzunehmen

III. International Seminar Material Culture in the History of Physics

Vom 18. – 22. Februar fand am Deutschen Museum in München das Seminar "Material Culture in the History of Physics" statt. In dieser von der Wilhelm und Else Heraeus Stiftung geförderten Veranstaltung wurden die Teilnehmenden mit verschiedenen Zugängen zu Objektforschungen und experimenteller Wissenschaftsgeschichte vertraut gemacht und konnten dies auch an eigenständigen Studien an Objekten aus der Sammlung des Deutschen Museums anwenden.