Weiterführende Literatur

Volta, A. (1800). On the Electricity Excited by the Mere Contact of Conducting Substances of Different Kinds. Philosophical Transactions of the Royal Society of London, 90, 403-431.

Volta, A. (1900). Briefe über die thierische Elektricität. Leipzig: Wilhelm Engelmann (Ostwald's Klassiker der exakten Wissenschaften Band 114).

Pera, M. (1992). The Ambigious Frog: The Galvani-Volta Controversy on Animal Electricity. Princeton (NJ): UP.

Pancaldi, G. (2003). Volta : science and culture in the Age of Enlightenment. Princeton: Princeton University Press.

Voltasche Tassenkrone

Fachrichtung: Elektromagnetismus

Entwickler: Alessandro Volta 1799

Die Tassenkrone ist eine Modifikation der Voltaschen Säule. Hier sind je ein Kupfer- und ein Zinkplättchen durch einen Draht miteinander verbunden. Das eine Plättchen taucht in ein mit Salzwasser gefülltes Glas ein, das andere in das nächste der Reihe. In dieses taucht dann wiederum das andere Plättchen des ersten Paares ein, somit befinden sich in jedem (außer dem ersten und dem letzten) Glas ein Kupfer- und ein Zinkplättchen.

Die Tassenkrone entspricht in ihrer Funktion der Voltasäule. Bei diesem Gerät kann durch Eintauchen eines Fingers in das erste Glas und das Eintauchen eines anderen Fingers in ein anderes Glas die Wirkung der Elektrizität physiologisch wahrgenommen werden.