Lucas Kuster: Praxisgeleitete Forschung durch Transformation Design. Problematisierung – Involvierung – Reflexion (loop) [Arbeitstitel]

"Wie verhalte ich mich als Transformation Designer?" — Das Dissertationsprojekt mit dieser basalen Frage beginnend, werden gesellschaftliche Herausforderungen als Forschungsumgebung verstanden, innerhalb derer Transformation Design Gegenstand der Untersuchung wird. Dazu wird zunächst diskutiert, welche Rolle AuftraggeberInnen – designerische Aktivität traditionellerweise beauftragend/legitimierend – in diesem Kontext (nicht mehr) einnehmen. Strategien zur Selbstbeauftragung durch Designende werden vorgeschlagen. Eine praxisgeleitete Herangehensweise wird als Untersuchungsinstrument eingesetzt, um transformationsdesignerische Rollen- und Selbstverständnisse durch Entwürfe und Interventionen im Feld zu erproben. Dabei werden Potentiale und Schwierigkeiten von Design(un-)wissenschaftlichkeit thematisiert. Die Dokumentation des Vorgehens und sich daraus ergebende Folgerungen und Vorschläge versuchen einen Diskussionsbeitrag zur Designforschung zu leisten und zur Professionalisierung des Transformation Designs beizutragen.

(Un)sichtbares:
Wie werden Zukunftsfähigkeit und Handlungsbedarf erzeugende Voraussetzungen eigentlich sexy?
Und wann werden Zukünfte geil?