hottmann-katharina-222px-sweiss

PD Dr. Katharina Hottmann

Kontakt

Telefon
+49 461 805 2363
Fax
+49 461 805 952363
E-Mail
katharina.hottmann-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Oslo
Raum
OSL 550
Straße
Auf dem Campus 1
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Musik
Funktion
Vertretungsprofessoren

Sprechstunden

Mittwoch, 12:00 - 13:00Uhr

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
123068b Das Eigene und das Fremde: Musik im NS-Exil Seminar HeSe 2019
123064b Concerti! Virtuosität, Formkonzepte und Aufführungskulturen im 18. Jahrhundert Seminar HeSe 2019
123065b Dornröschen, Feuervogel und die Liebe zu den drei Orangen: Märchen im russischen Musiktheater von 1850 bis 1950 Seminar HeSe 2019
123066b Doing Gender: Studentisches Singen von der Frühen Neuzeit bis heute Seminar HeSe 2019
123067b Forschungskolloquium bzw. Lektüre aktueller wissenschaftlicher Texte Seminar HeSe 2019

Vita

Katharina Hottmann, 1971 in Berlin geboren, studierte Schulmusik (Höheres Lehramt) mit den Fächern Musik und Deutsch an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und der Universität Hannover. Nach dem 1. Staatsexamen wurde sie 2005 mit einer Dissertation zur Opernästhetik von Richard Strauss promoviert; dafür erhielt sie 2007 den Hermann-Abert-Preis der Gesellschaft für Musikforschung. Von 2006 bis 2006 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg im Bereich Musikwissenschaft und Gender Studies, von 2007–2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg (DFG – »Eigene Stelle«); 2015 Habilitation (»Auf! stimmt ein freies Scherzlied an«. Weltliche Liedkultur im Hamburg der Aufklärung). Im Sommersemester 2011 übernahm sie eine Professurvertretung an der UdK Berlin. Von SS 2016–SS 2018 Vertretungsprofessur an der Universität Hamburg, SS 2018–SS 2019 Vertretungsprofessur an der Universität Kiel. Aktuell Vertretungsprofessur an der Europa-Universität Flensburg. Sie ist Sprecherin der Fachgruppe Frauen- und Genderstudien der GfM und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Jahrbuchs »Musik und Gender«, hg. von der Fachgruppe Frauen- und Genderstudien der GfM u. a.

Forschungsschwerpunkte

  • Kultur- und Alltagsgeschichte der Musik
  • Lieder und Musiktheater im 17. bis 20. Jahrhundert
  • Richard Strauss
  • Geschlechtergeschichte und Musik

Monographien

»Auf! stimmt ein freies Scherzlied an«. Weltliche Liedkultur im Hamburg der Aufklärung, Stuttgart 2017

»Die andern komponieren. Ich mach’ Musikgeschichte!« Historismus und Gattungs­bewusstsein bei Richard Strauss: Untersuchungen zum späteren Opernschaffen, Tutzing 2005 (Publikationen des In­stituts für Österreichische Musikdokumentation 30)