LOERSH-Teilvorhaben 3: OER in der Ausbildung und Arbeit von Medienscouts

Vor allem in Schulen, deren Schulentwicklungsprozesse in besonderem Maße auch durch Impulse von Schüler*innen initiiert und getragen werden, spielen diese als potentielle Multiplikator*innen für Freie Bildungsmaterialien, sogenannte Open Educational Resources (OER), eine wichtige Rolle. Entsprechende Partizipationsansätze zeigen sich etwa im Kontext der Arbeit sogenannter Medienscouts (auch: "MedienLotsen",  "Medien-Coaches", "Handy-Scouts" o.Ä.). Entsprechend ausgebildet unterstützen Jugendliche v.a. Mitschüler*innen und Lehrkräfte bei aktuellen medienbezogenen Fragestellungen (z.B. Unterstützung beim Erstellen von Referaten und dem Einsatz digitaler Unterrichtsmedien) und organisieren z.T. eigenverantwortlich medienkompetenzfördernde Veranstaltungen wie Medien-AGs für Mitschüler*innen, Software-Schulungen für Lehrkräfte und Elternabende. Erfahrungsgemäß spielen dabei Freie Bildungsmaterialien sowohl als Mittel als auch als Gegenstand im Rahmen des Ausbildungs- und Arbeitsprozesses eine (wenn überhaupt) untergeordnete Rolle.

Vor dem Hintergrund bundesweit zahlreicher positiver Erfahrungen mit dem Konzept der Schüler-Medienscouts zielte das Teilvorhaben 3 des Projektes LOERSH darauf ab, dieses Konzept bekannter zu machen und durch die Erarbeitung und Bereitstellung sowie einen Austausch geeigneter OER-lizensierter (Kurs-)Materialien sowohl die Ausbildung als auch die laufende Arbeit zu erleichtern. In den durchgeführten Workshops ging es entsprechend darum, für das Thema Freie Bildungsmaterialien zu sensibilisieren und zu qualifizieren (OER als wichtige Ressource für die eigene Arbeit) und auf eine zukünftige Sensibilisierung Dritter vorzubereiten (Medienscouts als Multiplikator*innen für das Themenfeld OER an der eigenen Schule).

MEDIENSCOUT-NETZWERK SH

Im Rahmen der umgesetzten OER-Workshops für einzelne MEDIENSCOUT-Gruppen wurde einmal mehr deutlich, dass es nicht nur hinsichtlich der Themen, die Medienscouts im Rahmen ihrer Ausbildung und Fortbildungsarbeit bearbeiten, große inhaltliche Übersschneidungen gibt, sondern sich Schüler*innen (und Ausbilder*innen) vielerorts auch die gleichen Herausforderungen stellen. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, die bestehenden MEDIENSCOUT-Gruppen in Schleswig-Holstein – unabhängig von ihrem Ausbildungskonzept – schulübergreifend miteinander zu vernetzen, um so die Grundlage für ein sukzessiv wachsendes MEDIENSCOUT-NETZWERK SH zu legen.

Ausführlichere Informationen zum Netzwerk finden Sie hier: https://www.uni-flensburg.de/medienbildung/projekte/medienscout-netzwerk-sh/