Archiv

Zusammen mit der Fridtjof-Nansen-Schule, dem Fördegymnasium, der Goethe-Schule, der Käte-Lassen-Schule sowie dem Offenen Kanal Flensburg startete der Bereich Medienbildung das Projekt SchülerFilmStadt Flensburg. SchülerFilmStadt ist eine Initiative des Int. Film Festivals »up-and-coming« und wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Der Bereich Medienbildung bietet im Wintersemester 2011/12 und im Sommersemester 2012 jeweils vier Übungen an:

  • Von der Idee zum Drehbuch (Basiswissen über das Schreiben eines Textes, der Grundlage für die Verfilmung eines Stoffes ist)
  • Der richtige Dreh beim Film! (Theorie und Praxis bildgestalterischer Elemente beim Film)
  • Filmvertonung (Kenntnisse und Fertigkeiten für einen möglichst professionell klingenden "Sound")
  • Filmpraxis für die Schule (Medienwissenschaftliche und medienpraktische Materialen und Analysen)

Studierende erstellen im Rahmen dieser Lehrveranstaltungen didaktisches Material, welches an den teilnehmenden Schulen zur Vermittlung von Theorie und Praxis des Films erprobt werden. Zum einen wird hierdurch ein Praxisfeld für Lehramtsstudierende in ihrem zukünftigen Arbeitsfeld eröffnet, zum anderen fördern die regionale Kooperation von Schulen und Universität gefördert.

Es folgt eine allgemeine Beschreibung des Gesamtprojekts:

SchülerFilmStadt ist ein Projekt zur Förderung der praktischen Filmarbeit an Schulen.
In den ausgewählten Städten Aachen, Gera, Flensburg, Stralsund und Würzburg werden Schülerinnen und Schüler aus insgesamt elf Schulen Filme in ihrer Stadt, über ihre Stadt, mit ihrer Stadt drehen. In Flensburg sind außerdem Studierende der Universität beteiligt.

Schülerinnen und Schüler werden zu Filmemachern.
Die Schülerinnen und Schüler durchlaufen die einzelnen Phasen einer Filmproduktion. Dabei werden sie zusammen mit den beteiligten Lehrerinnen und Lehrern von Experten aus der Filmbranche unterstützt und geschult. In einer einwöchigen Intensivphase produzieren die Jugendlichen ihre Filme. Das Projekt schließt in den Städten mit einer öffentlichen Filmpremiere ab.

Junge Filmer entdecken ihre Stadt.
Eine Stadt ist geprägt von vielfältigen Orten. Nach dem Motto »Postcards from…« durchstreifen die jungen Filmemacher postkartenbekannte Orte, entdecken noch Unbekanntes und lassen sich zu einem Film inspirieren. Ob Kurzspielfilm, Dokumentar- oder Experimentalfilm – der Film wird zum künstlerischen Ausdrucksmittel für die Wahrnehmung der Jugendlichen.

Eine Stadt wird zur SchülerFilmStadt.
Die beteiligten Schulen werden als Initiatoren von Medienprojekten trainiert. Sie stärken ihre bestehenden Kooperationen und finden neue Partner aus Hochschule, regionaler Wirtschaft und kommunaler Politik sowie Kultureinrichtungen und Privatpersonen. Die gewonnenen Kooperationspartner stellen Material, Equipment oder Räume bereit, unterstützen ideell und finanziell, vermitteln Experten und engagieren sich in der Öffentlichkeitsarbeit. Gemeinsam schaffen alle Beteiligten ein lokales Netzwerk, in der praktische Filmbildung möglich wird.