Mathe-Camp 2019

Am 29. November fand das erste Mathe-Camp für die Grundschule im Rahmen des Projekts MatKult statt. Insgesamt nahmen 34 Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klasse von deutschen und dänischen Grundschulen teil. Sie wurden in vier Gruppen eingeteilt und die Gruppen durchliefen vier unterschiedliche Lehrangebote, die von vier Studentinnen durchgeführt wurden. Im Vordergrund standen dabei die spielerische Auseinandersetzung mit Mathematik und der Austausch zwischen Schülerinnen und Schüler von unterschiedlichen Schulen und aus dem dänischen und dem deutschen Schulsystem.

Im Folgenden werden die vier Lernangebote kurz beschrieben:

Römische Zahlen

Berit hat sich das Thema Römische Zahlen ausgesucht. Die Einführung in das Thema übernahmen Asterix und Obelix, die die Hausnummern der Römer studierten. 

Danach erarbeiteten Berit und die Schülerinnen und Schüler gemeinsam die Römischen Zahlen bis Hundert und die Regeln im Umgang mit diesen. Danach konnten die Kinder eine geheime Botschaft aus Römischen Zahlen entschlüsseln und Bingo mit Römischen Zahlen spielen.

Würfel

Lena hat in ihrem Lernangebot mit den Schülerinnen und Schülern Würfel gebastelt. Dabei konnte jedes Kind seinen Würfel individuell gestalten. So entstanden zum Beispiel auch Würfel mit Römischen Zahlen. Außerdem hatte Lena noch einige Aufgaben zum Thema Würfel vorbereitet.

Wenn ihr selbst einen Würfel basteln wollt, findet ihr hier ein Würfelnetz (PDF) als Vorlage.

Escape Room

Nastassia hat sich für ihr Lernangebot einen Escape Room zum Vorbild genommen – aber keine Angst, es wurde niemand eingeschlossen. Die Schülerinnen und Schüler mussten unterschiedliche Rätsel lösen und eine Truhe öffnen, die mit sechs Zahlenschlössern verriegelt war.

Den Raum hatte Nastassia dafür extra hergerichtet und Plakate aufgehängt, Hinweise versteckt und Gegenstände verteilt. Einige dieser Dinge konnten den Kindern bei der Lösung der Rätsel helfen und andere waren nur zur Verwirrung dort.

Insgesamt gab es sechs Umschläge mit Anweisungen und Rätseln, die es zu lösen galt. Den ersten Umschlag mussten die Kinder im Raum finden, danach gab es die Umschläge jeweils im Austausch gegen ein geöffnetes Zahlenschloss. Neben den Rätseln und Anweisungen gab es darin auch Hinweise für die nächsten Rätsel und wenn die Schatztruhenplünderer dennoch mal nicht weiterwussten, gab es noch zusätzliche Hilfestellungen und Tipps. Am Ende konnten alle Gruppen die Schatztruhe öffnen und bekamen ihre wohlverdiente Belohnung.

 

Spielerische Mathematik

Michelle spielte mit den Schülerinnen und Schülern in ihrem Lernangebot unterschiedliche Spiele und ließ sie eine Detektivgeschichte lösen.

Los ging es mit einem Mathe-Domino, bei dem jedes Kind eine Karte mit einer Rechenaufgabe auf der rechten und einer Zahl auf der linken Seite hatte. Nun mussten sie eine Kette bilden, bei der die Rechenaufgabe und das passende Ergebnis nebeneinanderstehen. Danach gab es eine Detektivgeschichte, bei der die Schülerinnen und Schüler einem versteckten Schatz auf der Spur waren. Um ihn zu finden, mussten sie ein Kreuzworträtsel mit mathematischen Fragen lösen.

Zum Abschluss spielte Michelle mit den Kindern Mathepong. Hierbei wurden sechs Becher pyramidenartig auf der linken und rechten Tischseite aufgestellt. Die SuS wurden in zwei Gruppen geteilt und versuchten abwechselnd mit einem Tischtennisball in den Becher der gegenüberligenden Tischseite zu treffen. Gelang es einer Gruppe einen Ball zu versenken, so hatte sie eine Minute lang Zeit, Rechenaufgaben zu lösen. Zum Schluss wurden die Punkte der jeweiligen Mannschaft zusammengezählt und das Siegerteam gekürt.