Dankeschön!

Dieses Projekt wird finanziert durch die

Pressestiftung Flensburg.

Kontakt

Sekretariat

Schülerakademie

Anmeldung zu den neuen Kursen

Bald geht es wieder los! Die neuen Kurse für das Schuljahr 2018/2019 starten nach den Herbstferien. Die Anmeldung ab jetzt online hier möglich. Bei der Anmeldung kann wie gehabt ein Wunschtermin (Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag, jeweils 16-18 Uhr) gewählt werden. Wir bemühen uns bei der Einrichtung der Kurse möglichst viele Wünsche zu berücksichtigen.

Die Kurstermine und Räume werden Anfang Oktober hier veröffentlicht, weitere Infos für die Teilnehmer folgen per Mail.

Föhr-Fahrt der Klassenstufen 3 und 4 im April 2018

Montag

Heute geht es los nach Föhr – um 14:05 Uhr sollte unsere Fähre fahren und wir trafen uns um 13:00 Uhr. Zunächst versammelten wir uns beim Fähranleger und durften unser Gepäck in einem Anhänger verstauen, der bis zum Schullandheim gefahren werden sollte. Schnell noch von den Eltern verabschieden und los ging die Reise mit der Fähre in Richtung Wyk auf Föhr.

Bei Ankunft in Föhr wurden wir direkt von einem sehr netten Busfahrer erwartet, der uns zu unserem Schullandheim brachte. Nun lernten wir den Heimleiter kennen und teilten die Zimmer, sowie das Gepäck, wieder auf. Erstmal ankommen, Betten beziehen und sich im Zimmer einrichten. Wir durften uns sogar aussuchen, ob wir Pizza oder Nudeln zum Abendessen haben wollten. Bevor es das jedoch geben sollte, spielten wir ein kurzes Kennenlernspiel, da sich ja nicht alle Kinder untereinander kannten und wir ja einige Tage zusammen verbringen sollten. 

Zum Abendessen gab es dann in unserem eigenen Raum leckere Pizza UND Nudeln, da sich nicht alle Kinder entscheiden konnten. So gab es nur zufriedene Gesichter im Raum.

Danach folgte das Highlight des Abends. Es kam jemand, um mit uns Bernsteine zu schleifen. Zunächst gab es eine kurze Erklärung was es für Bernsteine gibt und wie wir sie nun schleifen werden. Und dann durfte jeder, auch wir Betreuer, sich einen eigenen Bernstein schleifen und diesen dann als Kette, Schlüsselanhänger oder ähnliches behalten.

Müde und aufgeregt gingen die Kinder ins Bett. Ein paar Lichter gingen zwar später aus, aber wir kennen ja alle die Aufregung am ersten Tag!

Dienstag

Nach einem ausgiebigen Schlaf und gut gestärkt vom reichlichen Frühstück im Schullandheim startete der nächste Morgen mit einem kleinen Fußmarsch zu einer Freizeitanlage in Wyk. Dort angekommen wurde in kleinen Gruppen mit teilweise sehr kreativen Regeln eine Runde Minigolf gespielt.

Anschließend ging es direkt zurück ins Schullandheim, da dort bereits mit dem Mittagessen auf uns gewartet wurde. Nach einer kleinen Mittagspause ging es mit Gummistiefeln bewaffnet direkt wieder weiter Richtung Strand, an dem uns eine tolle Wattwanderung geboten wurde. Es wurden viele Muscheln, Würmer und andere Tiere gefunden. Die Wanderung wurde durch ein kleines Spiel beendet, das demonstrieren sollte, wie schlecht man sich im Watt bei Nebel zurechtfindet. Dafür sollten sich alle Kinder in einer langen Reihe aufstellen und anschließend mit geschlossenen Augen 80 Schritte in Richtung Strand machen. Nach den 80 Schritten war ein großes Wirrwarr im Watt zu beobachten, da jedes Kind im Laufe der Zeit eine andere Richtung eingeschlagen hatte und alle kreuz und quer standen. Die FSJlerin, die die Wanderung leitete, erklärte anschließend, dass sie für solche Fälle Geräte wie Seil, Kompass und Notfackel dabei hat, um ihre Gruppe immer sicher wieder zurück zum Strand führen zu können.

 

Müde und hungrig ging es anschließend wieder zurück. Nach dem Abendessen gab es noch ein großes Exit-Game, in dem Aufgaben gelöst werden mussten um einen Code herauszufinden, mit dem der Tresor im Gemeinschaftsraum geknackt werden konnte. Anschließend sind alle Kinder und Betreuer müde vom aufregenden Tag in die Betten gefallen, um wieder für den nächsten Tag fit zu sein.

Mittwoch

Nach dem Frühstück war ein langer Fußmarsch in die Stadt Wyk geplant. Die Jugendherberge hatte uns für den Tag Lunchpakete zusammengestellt. Ein Spaziergang am Strand war allerdings nicht möglich, denn der Wind blies den Sand direkt ins Gesicht und wir mussten hinter dem Deich, geschützt vom Wind, entlanggehen. Als wir endlich in der Stadt angekommen sind, durften die Kinder in mindestens Dreiergruppen durch die Innenstadt laufen, um Souvenirs zu kaufen.

Anschließend wurde eine kleine Mittagspause eingelegt. Aber der kalte Wind drängte uns dazu weiter in der Innenstadt zu ziehen, um dort in Ruhe und geschützt zu essen. Zudem wurden einige Bewegungsspiele angeboten damit uns allen wieder warm wurde.

Mit dem Bus ging es von Wyk in Landesinnere nach Nieblum in die Kerzenscheune. Jeder durfte sich zwei Kerzen ziehen. Um das heiße Wachs beim Aushärten zu unterstützen, muss man jedes Mal, nachdem man den Docht ins Wachs getaucht hatte, eine Runde um den Baum laufen – immer und immer wieder bis die Kerze groß genug ist!

Nach dem Kerzenziehen ging es in den Eisdiele nebenan. Jeder durfte sich zwei Kugeln aussuchen und die Auswahl war riesig.

Danach ging es wieder mit dem Bus nach Wyk direkt vor die Jugendherberge. Das Abendessen war wieder einmal großartig und vielfältig. Nach dem Abendessen haben wir eine Spaghetti Challenge gemacht. Es wurden Fragen gestellt und pro richtige Antwort gab es rohe Spaghetti. Das Ziel war es am Ende einen möglichsten hohen Turm mit den Spaghetti zu bauen. Schlau sein wurde belohnt, denn je mehr richtige Antworten man gab, desto mehr Spaghetti hatte man beim Bau des Turms zur Verfügung.

Als die Challenge zu Ende war, sind alle müde ins Bett gefallen.

Donnerstag

An unserem letzten Tag stand bereits vor dem Frühstück das Räumen der Zimmer auf dem Programm. Betten wurden abgezogen, die letzten Kleinigkeiten wurden im Koffer verstaut und alles wurde über die Treppe hinunter in die Eingangshalle geschleppt. Nach einem weiteren leckeren Frühstück, bei dem wieder Lunchpakete für die Heimreise gepackt wurden, haben wir uns alle zu einer kleinen Feedback-Runde im Spielzimmer getroffen. Alle waren sich einig, dass es wieder eine tolle Fahrt war und sie viel Spaß gehabt haben. Anschließend ging es mit dem Bus zum Hafen, wo wir mit der Fähre zurück nach Dagebüll gefahren sind. Dort wurden wir von freudigen Eltern wieder empfangen, die gleich mit den ersten Erzählungen von der Fahrt unterhalten wurden. Schließlich wurden noch die selbst gezogenen Kerzen aus der Kerzenwerkstatt und die Koffer verteilt, bevor es in Fahrgemeinschaften wieder nach Hause ging.

Eindrücke aus der Schülerakademie

11.07.2017

Leider ist das Schuljahr fast wieder rum und somit kommt auch die Schülerakademie für dieses Halbjahr zum Ende. Doch kein Ende ohne eine ordentliche Abschlussfeier.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Geschwister, Freunde, Eltern und Großeltern trafen sich zur letzten Sitzung und haben kräftig bei Mathespielen wie Make’n’Break, Zahlenjux, Shut the Box o.Ä. mitgespielt.

Dazu stand wie immer ein kleines Buffet aus Keksen und Kuchen zur Verfügung. Auch dafür sei den Eltern erneut gedankt.

Damit verabschieden wir uns für diese Schuljahr von euch. Wir hoffen, ihr hattet viel Spaß und wir sehen uns hoffentlich kommendes Schuljahr wieder!

Stefan Meier

27.06.2017

Exkursion in das eLabor

Heute war etwas ganz besonderes geplant: Anstatt in den Containern Schülerakademie zu haben, sind wir in das eLabor der Universität Flensburg gegangen und haben mit Lego Mindstorms sowohl konstruiert als auch programmiert.

Die Aufgabe unserer Teilnehmer war es, eine Kugel durch ein Tor zu befördern, das anschließend erkannt und gemeldet werden musste. Das Besondere daran ist, dass sowohl die Konstruktion als auch die Programmierung fein aufeinander abgestimmt sein müssen, um diese Aufgabe zu bewältigen – kein Problem für unsere schlauen Teilnehmer!

Genauere Eindrücke können den Bildern und Videos entnommen werden.

An dieser Stelle auch noch einen herzlichen Dank an die Abteilung Technik und ihre Didaktik, die das eLabor und die Lego Mindstorms Baukästen zur Verfügung gestellt hat. Ebenso vielen Dank an Herr Sebastian Reder, der einen Crashkurs zu Lego Mindstorms gab und zusätzliche Betreuuung anbot.

 

Eindrücke vom Mathecamp auf Sylt im Mai 2017 (Kl. 5 und 6)

Mathecamp auf Föhr im April 2017 (Klasse 3 und 4)

Erster Tag

Am Vormittag haben wir uns alle gemeinsam in Dagebüll getroffen, um die Fähre nach Wyk auf Föhr zu nehmen und unseren viertägigen Ausflug zu beginnen. Auf der Fährfahrt haben wir erste Bekanntschaften mit einigen unserer neuen Freunde gemacht und uns reichlich ausgetauscht. Nach der einstündigen Überfahrt auf die Insel sind wir am Strand alle zusammengekommen, um uns als Gruppe zu begrüßen und Willkommens- und Mathematikspiele zu spielen. So konnten wir die Kursleiter Anna, Silja, Merle, Anna und Jan und die anderen Kinder noch einmal richtig kennenlernen.

Danach machten wir uns auf einen kilometerlangen Fußmarsch entlang des Strandes Richtung Schullandheim. Auf unserem Streifzug haben wir uns voller Freude über die kommenden Tage ausgetauscht und unser wohlverdientes Lunchpaket verputzt. Nur wenige Hundertmeter vom Meer entfernt in der Strandstraße haben wir unser Zuhause für die nächsten drei Nächte erreicht – das Landschulheim.

Auf uns wartete das mathematische Chaosspiel, welches schon einige Kinder aus den Sitzungen in der Schülerakademie kannten. Das Spiel hat uns all unser mathematisches Können abverlangt und hat uns einen gemeinschaftlichen Sieg eingebracht. Anschließend durften wir die Zimmer des Landschulheims beziehen und unsere Sachen auspacken. Daraufhin durften wir eine kleine Pause machen oder draußen Fußball spielen und etwas toben – für diejenigen, die noch nicht genug hatten.

Am Abend hat uns Uwe der Bernsteinschleifer besucht und uns darüber aufgeklärt, was dieser mysteriöse Bernstein überhaupt ist und wo wir ihn finden können. Uwe hatte sogar einen kleinen Rennwagen aus Bernstein dabei – eine richtige Rarität. Anschließend durften wir einen echten Bernstein, den uns Uwe geschenkt hat, schleifen und bearbeiten, bis wir einen schönen Kettenanhänger geformt haben – ein schönes Andenken an unsere Reise nach Föhr.

 

Zweiter Tag

Nach dem köstlichen Frühstück sind wir alle zusammen an den Strand gegangen. Zwischen Wind und Wellen haben wir an der mathematischen Strandolympiade teilgenommen, bei der wir unser Wissen zum Schätzen, Rechnen und vielem Mehr unter Beweis stellen mussten. Trotz des starken Windes und der Kälte haben wir es geschafft und sind als Sieger weiter Richtung Nieblum gestapft.

In Nieblum, einem kleinen verschlafenen Dörfchen, wartete auf uns das beste Eis der Welt – kein Scherz. Wir hatten die Auswahl zwischen Erdbeere, Schokolade, Waldmeister, Gummibärchen, Lakritz und vielen weiteren leckeren Sorten. Nachdem wir zwei Kugeln vom besten Eis der Welt verputzt haben, sind wir pappsatt weiter zum nächsten Höhenpunkt gewandert.

In Nieblum kann man nicht nur Eis genießen, sondern sich auch am Kerzenziehen versuchen. Der freundliche Kerzenziehmeister hat uns in seiner Kerzenzieherei gezeigt, wie viele verschiedene Kerzen es überhaupt gibt und wie man sie mit einer einfachen Methode herstellen kann. Nach dem kurzen Vortrag konnten wir selber zwei Kerzen mit viel Fingerspitzengefühl ziehen. Am Ende hatten wir eine Ansammlung von vielen verschiedenen Kerzen – gedrehte, bunte und mit Farbverlauf. Am Ende sind wir mit dem Bus, den wir für uns ganz alleine hatten, zurück zum Landschulheim gefahren und haben uns ausgeruht.

Am Abend gab es einen bunten Spieleabend, an dem vielen Aktivitäten nachgegangen worden ist. Kicker, Tischtennis und Karten spielen, Knobelaufgaben zum Thema Gewichte und wir haben den Kursleitern bei ihren Hausaufgaben für die Uni geholfen!

Dritter Tag

Ein weiteres Mal wurde uns vom Herbergsvater ein wunderbares Frühstück aufgetischt. Satt und mit Lunchpaketen ausgestattet sind wir Richtung Zentrum von Wyk auf Föhr aufgebrochen. Anschließend durften wir im Stadtzentrum ein wenig bummeln und uns ein Andenken oder ein Geschenk für Freunde und Familie kaufen. Auch Uwe den Bernsteinschleifer haben einige von uns noch einmal besucht und haben sich seine weiteren Bernsteinwerke angesehen.

Anschließend sind wir ein weiteres Mal an der Strandpromenade entlang gewandert und haben uns mit unserer Wattführerin getroffen. Sie hat uns viel über das Watt erzählt, z.B., dass das Watt der Meeresboden ist und dass wir somit über den echten Meeresgrund spaziert sind. Am Ende sind sogar einige von uns im Watt stecken geblieben und wir mussten ihnen helfen sich zu befreien. Das hat uns einen schönen Schreck eingejagt. Aber im Nachhinein war es ziemlich lustig. Unser Herbergsleiter hat sogar all unsere dreckigen Sachen gewaschen.

Nach dem Abendessen durften wir noch an einer spannenden Mathematik-Rallye durch das Schullandheim teilnehmen. Dabei mussten wir viele mathematische Aufgaben lösen, um die Einzelteile der Schatzkarte zu finden. Am Ende war der Schatz direkt vor unserer Nase!

Vor dem Schlafengehen haben wir noch alle fleißig unsere Koffer gepackt, damit wir die Fähre am nächsten Tag auch rechtzeitig erwischen.

 

Vierter Tag

Nach drei Nächten haben wir uns ein letztes Mal zum Frühstück zusammengefunden und haben die schönen Tage noch einmal Revue passieren lassen. Anschließend haben wir uns auf den Weg zum Fähranleger gemacht und haben die Fähre Richtung Festland bestiegen. Auf der Rückfahrt haben wir ein letztes Mal die frische Brise der Nordsee genossen. Gemeinsam hatten wir wirklich eine Menge Spaß und haben zusätzlich noch einiges gelernt.

 

5 Jahre Schülerakademie - Wir haben gefeiert!

Am 16. November haben wir das 5-jährige Bestehen der Schülerakademie gefeiert. Nähere Informationen und einige Impressionen finden Sie hier.

Mathematische Exkursion an die University of Hull im März 2016

Die traditionelle Exkursion des Kurses der Klassenstufen 9 bis 13 war dieses Jahr etwas ganz Besonderes. Es ging an die University of Hull in Kingston upon Hull (England).

Wir haben dort die mathematische Spring-School "An Introduction to University Mathematics" von Dr. Joscha Prochno (University of Hull) sowie verschiedene mathematische Vorträge besucht. Abschließender Höhepunkt war die vom international renommierten Mathematiker Keith Ball gehaltene Venn-Lecture mit dem Titel "Pools of Blood". Es trugen vor:

  • Dr. Marco Cattaneo, University of Hull (Probablilty and Paradoxes)
  • Dr. Wolfram Bentz, University of Hull (Optimal Square-Packings)
  • Prof. Dr. Hinrich Lorenzen, Europa-Universität Flensburg (Problem Solving - A Key Competence in Mathematics)
  • Dr. Michael Schmitz, Europa-Universität Flensburg (There is Maths and Mathematics - why?)
  • Prof. Dr. Keith Ball, University of Warwick (Venn-Lecture: Pools of Blood)

Mathecamp der Klassen 3/4 auf Föhr im April 2016

Auch dieses Jahr fand wieder das traditionelle Mathecamp der Klassenstufen 3 und 4 auf Föhr statt. Wir hatten eine neue Unterkunft aber genauso viel Spaß und Freude an der Mathematik wie immer!

 

Mathecamp der Klassenstufen 3 und 4 auf Föhr im April 2015

Föhr Mathecamp 2015
Föhr Mathecamp 2015

Auch dieses Jahr fand wieder das fast schon traditionelle Mathecamp der Klassenstufen 3 und 4 auf Föhr statt. Die Kursleiterinnen Corinna, Sissy und Sarah hatten sowohl ein tolles mathematisches als auch ein tolles Freizeitprogramm geplant.

Exkursion des Kurses der Klassenstufen 9 bis 13 nach Berlin im März 2015

Exkursion nach Berlin 2015
Exkursion nach Berlin 2015
Exkursion nach Berlin 2015
Exkursion nach Berlin 2015
Exkursion nach Berlin 2015
 

Auch dieses Jahr fand wieder unsere fast schon traditionelle Exkursion nach Berlin statt. In der Jugendherberge gab es ein schönes mathematisches Programm von unserern Kursleitern Sina und Malte. Im Matheon ging es dieses Mal um Primzahlen und die Riemannsche Vermutung.