Termine des KURS

Theater in kleinen und regionalen Sprachen II

-

Nachdem im Herbst 2015 bereits ein erfolgreiches Kolloqium zum Theater in kleinen und regionalen Sprachen an der Europa-Universität Flensburg stattfand, gibt es im Februar 2017 eine zweitägige Nachfolgeveranstaltung, mit folgendem Programm:

Kolloquium

Theater in kleinen und regionalen Sprachen II

17. bis 18. Februar 2017Ort: Europa-Universität Flensburg (Gebäude Oslo), Auf dem Campus 1, 24943 Flensburg, Hörsaal OSL 247

Programm (Stand: 7. Februar 2017)

Freitag, 17. Februar 2017

14.00–14.15 Uhr:         Begrüßung und Grußworte

14.15–14.30 Uhr:         Willy Diercks (Flensburg): Einführung in das Thema

                                    Sektion 1 (Moderation: Willy Diercks)

14.30–15.00 Uhr:         Michael Uhl (Oldenburg): Formen des Theaters im Norden: Das Niederdeutsche als bereicherndes Theatermittel

15.00–15.30 Uhr:         Rolf Petersen (Flensburg): Der Anspruch des niederdeutschen Theaters

15.30–16.00 Uhr:         Hannes Demming (Münster): Hunnerd Jaohre platdüüdske Kumelgenmakers in Mönster

16.00–16.30 Uhr:         Kaffeepause

                                     Sektion 2 (Moderation: Robert Langhanke)

16.30–17.00 Uhr:         Jens A. Christiansen (Flensburg): Theater als Teil der dänischen Kulturarbeit in Deutschland

17.00–17.30 Uhr:         Uffe Iwersen (Aabenraa/Apenrade): Neue Ansätze der Kultur- und Theaterarbeit in Nordschleswig

17.30–18.00 Uhr:         Claas Riecken (Bredstedt): Neue Wege für das nordfriesische Theater

18.00 Uhr:                     Abendimbiss

19.30 Uhr:                     Besuch einer Vorstellung des Stückes "De Nervbüdel" von Francis Weber an der Niederdeutschen Bühne Flensburg (Karten nach Absprache/Verfügbarkeit)

Samstag, 18. Februar 2017

                                    Sektion 3 (Moderation: Astrid Westergaard)

9.00–9.30 Uhr:             Hilda Hartmann-Hellebrandt / Hilda Tuschek (Solymár/Schaumar): Die Kompanei – eine donauschwäbische Theatergruppe in Ungarn

9.30–10.00 Uhr:           Felix Borchert (Kiel): Vorüberlegungen zu einer werkbiografischen Analyse des Schauspiels "Sluderi" von Ivo Braak

10.00–10.15:                Kaffeepause

                                    Sektion 4 (Moderation: Willy Diercks)

10.15–10.45 Uhr:         Maria Piok (Innsbruck): Sprache und Sprachsatire im Tiroler Drama der Gegenwart

10.45–11.15 Uhr:         Ian De Toffoli (Lëtzebuerg/Luxemburg): Theater auf Lëtzebuergesch. Sprachkonsolidierung und Mehrsprachig­keit im Luxemburger Drama, vom Gründungsmoment bis heute

11.15–11.30 Uhr:         Kaffeepause

                                    Sektion 5 (Moderation: Robert Langhanke)

11.30–12.00 Uhr:         Tilman Venzl (Stuttgart): Das niederdeutsche Singspiel Staps ein Recrüte. Das Militärdrama des 18. Jahrhunderts, regionalsprachlich

12.00–12.30 Uhr:         Gertrud Reershemius (Birmingham): Das kulturelle Erbe nachspielen: Amateurtheater und die Reste des Westjiddischen

12.30–13.00 Uhr:         Klaas-Hinrich Ehlers (Berlin): Vorlesen, aufsagen, vorspielen. Zur Performanz der niederdeutschen Literatur in mecklenburgischen Lebens- und Arbeitswelten

13.00–13.15 Uhr:         Ausblick und Verabschiedung

Gäste sind herzlich zur Teilnehme eingeladen; um eine Nachricht bis zum 14. 2. 2017 über einen Besuch des Kolloquiums wird herzlich gebeten (robert.langhanke@uni-flensburg.de)

Organisation:            Willy Diercks, Robert Langhanke und Astrid Westergaard

Kosten:                       5 € Verpflegungspauschale, 15 € für die Theaterkarte (falls noch verfügbar)

Kontakt:                    robert.langhanke@uni-flensburg.de

zur Übersicht