Interdisziplinäres Kolloquium im Sommersemester 2012

Dieses Interdisziplinäre Kolloquium wurde erfolgreich beendet.

In guter Tradition findet auch in diesem Sommersemester ein interdisziplinäres Kolloquium an der Universität Flensburg statt, das interessante Einblicke in verschiedene Wissenschaftsdisziplinen bietet.

Das Kolloquium ist offen für alle Interessierten, auch für Nicht-Universitätsmitglieder.
Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

 

Ort: Raum EB 066

Zeit: Dienstags, 19:15 Uhr - 21:00 Uhr

 

Termine:

17.04.2012
Maria Palme | Universität Jena
"What is, and to what end do we study historical past policies?
About the question of reconciliation with the past
"

24.04.2012
Christine Thon | Universität Flensburg
"Die Autorität der Praxis. Studentische Alltagstheorien des Theorie-Praxis-Verhältnisses"

08.05.2012
Olaf Asbach | Universität Hamburg
"Anfänge des modernen Europa(denkens). Grundlagen - Konstruktionen - Projektionen"

15.05.2012
Annette Wiese-Krukowska | Landeszentrale f. politische Bildung S-H
"Schleswig-Holstein hat gewählt - welche Bedeutung hat die parlamentarische Arbeit für die Landespolitik?"

22.05.2012
Kathrin Fischer | Universität Flensburg
"Generation Laminat - die Mittelschicht und ihre Angst vorm Abstieg". Eine Lesung

29.05.2012
Ludger Jansen| Universität Rostock
"Warum brauchen wir Sozialontologie?"

05.06.2012
Wenzel Matiaske | Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
"Gullivers Fesseln: Corporate Social Responsibility als Normbildung"

12.06.2012
Gerd Grözinger, Johanna Böhndel, Martin Förster |  Uni Flensburg
"Studienstress und Studienerfolg in den Vermittlungswissenschaften"

19.06.2012
Dan Zahavi | Univ. of Copenhagen, Center for Subjectivity Research
"Embodied Empathy"

26.06.2012
Karl Christoph Reinmuth | Universität Flensburg
"Die Beurteilung von Umweltregelwerken aus philosophischer Perspektive"

03.07.2012
Stephen Plant | University of Cambridge
"Sustainability: a perspective from the Christian tradition"

10.07.2012
Simon Fietze | Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
"Arbeitszufriedenheit und Persönlichkeit: Wer schaffen will, muss fröhlich sein"