Nachwuchswissenschaftler*in (PostDoc) am ICES

Die Europa-Universität Flensburg ist eine lebendige Universität in kontinuierlicher Entwicklung, in der die Disziplingrenzen überschreitende Teamarbeit eine prominente Rolle spielt. Wir arbeiten, lehren und forschen für mehr Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Vielfalt in Bildungsprozessen und Schulsystemen, Wirtschaft und Gesellschaft, Kultur und Umwelt. Die Europa-Universität Flensburg bietet ein weltoffenes Arbeitsumfeld, das interkulturelles Verständnis fördert und Internationalität gemeinschaftlich lebt.

Am Interdisciplinary Centre for European Studies (ICES) der Europa-Universität Flensburg ist zum 01.03.2020 eine auf 1 Jahr befristete Stelle

im wissenschaftlichen Bereich (PostDoc)
(Entgeltgruppe 13 TV-L, 75 %)

zu besetzen. Der Beschäftigungsbeginn ist bei vertraglichen Vorbindungen der einzustellenden Person ggf. modifizierbar.

Im Rahmen der ausgeschriebenen Stelle soll ein Antrag an die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) entwickelt und bei der DFG eingereicht werden, über den eine Förderung der ‚Eigenen Stelle' und damit eine Fortsetzung der wissenschaftlichen Tätigkeit an der Europa-Universität Flensburg (EUF) angestrebt wird (z. B. in den DFG-Förderlinien Sachbeihilfe, Emmy Noether-Programm). Ziel der EUF ist es, über diese Anschubfinanzierung einen Zugang für weitere Qualifizierungs- und Beschäftigungsperspektiven zu ermöglichen und hierdurch einen Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu leisten.

In der diesjährigen Ausschreibungsrunde können sich Nachwuchswissenschaftler*innen bewerben mit Forschungserfahrung im Bereich der geistes- und sozialwissenschaftlichen Europaforschung. Insbesondere aufgerufen sind Wissenschaftler*innen, die ein Interesse an den Forschungsachsen des Interdisciplinary Centre for European Studies (ICES) und den im ICES Direktorium vertretenen Disziplinen (Soziologie, Ökonomie, Politikwissenschaften, Philosophie, Medienwissenschaften) haben. Die Ausschreibung ist aber nicht auf Forschungsvorhaben innerhalb dieser Disziplinen und Schwerpunkte beschränkt.

Das ICES ist das interdisziplinäre Europaforschungszentrum der Europa-Universität Flensburg. Hier sind Wissenschaftler*innen der Universität fach-, instituts- und hochschulübergreifend miteinander vernetzt. Das ICES bietet ein innovatives, interdisziplinäres Umfeld, das es insbesondere Nachwuchswissenschaftler*innen ermöglicht, gemeinsam neue Erklärungsansätze und innovative Vorschläge zu entwickeln. Die Forschungsachsen sind: 'Justice & Democracy', 'Welfare & Work', 'Culture & Identity', 'Communication & Evidence'; im übergeordneten Forschungsprogramm stehen Fragen zu ‚Peripheries & Centrality' im Vordergrund

Arbeitsaufgaben:

  • Zu erarbeiten ist ein Antrag an die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit dem Fördermodul ‚Eigene Stelle', der spätestens mit Ablauf der Stelle eingereicht wird.
  • Über die Einreichung und die Entscheidung der DFG zum eingereichten Antrag ist dem*der Vizepräsidenten*in für Forschung schriftlich zu berichten.
  • Zum Ende der (Stellen-)Laufzeit soll der erarbeitete Antrag im Rahmen einer universitätsöffentlichen Veranstaltung (z. B. Tagung, Kolloquium, Workshop) vorgestellt werden.

Voraussetzungen:

  • Antragsberechtigt sind sowohl alle promovierten Nachwuchswissenschaftler*innen der EUF, als auch promovierte Nachwuchswissenschaftler*innen anderer Universitäten oder Forschungseinrichtungen, deren Promotion mind. mit "magna cum laude" bewertet wurde und die im Themenbereich der geistes- und sozialwissenschaftlichen Europaforschung arbeiten.
  • Vergabebedingung ist die Ansiedlung des beantragten Projektes und der eigenen Stelle an der EUF

Anforderungen an die Bewerbung:
Entsprechende Nachwuchswissenschaftler*innen können sich mit einem max. fünfseitigen Exposé auf diese Stelle bewerben. In einem beizufügenden Exposé muss deutlich herausgestellt werden, wie das beantragte Projekt an der EUF verankert werden soll. Das zu beantragende Forschungsvorhaben ist hinsichtlich des Inhalts, Umfangs und der Zielstellung prägnant zu beschreiben. Der Stand der Forschung sowie eigene Vorarbeiten sind darzustellen. Zur Prüfung der fachlichen Güte ist dem Antrag eine Empfehlung einer*s externen Fachexpert*in mit Bezugnahme auf die Qualität des Antragsvorhabens sowie das Vorliegen einer Forschungslücke vorzulegen.
Die Bewerbung muss folgende Angaben enthalten:


Die Europa-Universität Flensburg möchte in ihren Beschäftigungsverhältnissen die Vielfalt der Biographien und Kompetenzen fördern. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben. Personen mit einer Schwerbehinderung werden bei entsprechender Eignung vorrangig berücksichtigt. Die Europa-Universität Flensburg strebt in allen Beschäftigungsgruppen eine ausgewogene Geschlechterrelation an.

Fachauskünfte erteilt Frau Prof. Dr. Monika Eigmüller, Tel.: 0461 / 805-2243, E-Mail: monika.eigmueller-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de). Für beamten- oder tarifrechtliche Fragen sowie Fragen zum Verfahren steht Ihnen Frau Alsen (Telefon: 0461/805-2819, E-Mail: alsen-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de) zur Verfügung.

Sind Sie interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung. Bitte richten Sie Ihre aussagekräftigen Unterlagen bis zum 30.11.2019 (Eingangsdatum) an das Präsidium der Europa-Universität Flensburg, z. H. Frau Alsen, persönlich/vertraulich, Kennziffer 491983, Postfach 29 54, 24919 Flensburg. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Projekt MEWEB gesucht!

Die Europa-Universität Flensburg ist eine lebendige Universität in kontinuierlicher Entwicklung, in der die Disziplinengrenzen überschreitende Teamarbeit eine prominente Rolle spielt: Wir arbeiten, lehren und forschen für mehr Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Vielfalt in Bildungsprozessen und Schulsystemen, Wirtschaft und Gesellschaft, Kultur und Umwelt. Die Europa-Universität Flensburg bietet ein weltoffenes Arbeitsumfeld, das interkulturelles Verständnis fördert und Internationalität gemeinschaftlich lebt.
 
An der Europa-Universität Flensburg ist an der Professur Europäische Medienwissenschaft voraussichtlich zum nächstmöglichen Termin im Rahmen eines Forschungsprojektes eine Stelle als

wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) (Entgeltgruppe 13 TV-L, 65%)

befristet bis zum 31.12.2020 zu besetzen.
 
Das englischsprachige interdisziplinäre Europaforschungsprojekt an der Europa-Universität Flensburg besteht aus einem Konsortium von drei west- und vier osteuropäischen Partnern und wird sich der Frage widmen, wie Medien im Kalten Krieg die Systemgrenze zwischen Ländern Westeuropas und des Ostblocks passierten und inwiefern diskursive, technologische als auch materielle, staatliche wie subversive, (Infra-)Strukturen im Kalten Krieg die Herausbildung unterschiedlicher Formen der Bereitschaft zur Partizipation am europäischen Integrationsprozess gefördert bzw. erschwert haben.  Das Projekt dient der Vorbereitung eines Antrags auf ein Forschungsprojekt im Rahmen des EU Forschungsrahmenprogramms Horizon Europe, der Anfang 2021 eingereicht werden soll.  
 
Zum Aufgabengebiet gehört die:

- inhaltliche Ausgestaltung und Koordination von wissenschaftlichen Veranstaltungen und Projekttreffen im Forschungsprojekt.

- administrative, finanzielle und kommunikative Koordination des Projekts.

- Unterstützung beteiligter Wissenschaftler (m/w/d) des Projekts.

- Verfassen eines Forschungsfolgeantrags für Horizon Europe.

- Unterstützung bei internationaler Vernetzung (u. a. mit nicht-akademischen Stakeholdern).
 
Sie können sich bewerben, wenn Sie:

- ein erfolgreich abgeschlossenes sozial-oder geisteswissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder gleichwertig), möglichst im Themenfeld der Cold War Studies, abgeschlossen haben.

- gute Kenntnisse der deutschen und europäischen Forschungsförderung haben.

- über sehr gute Deutsch- und Englisch-Kenntnisse in Wort und Schrift (Niveau C1) verfügen.
 
Wir freuen uns besonders über Ihre Bewerbung, wenn Sie:

- interdisziplinäre Forschungserfahrungen mitbringen.

- eine Promotion in Medienwissenschaft, Kommunikationswissenschaft oder Geschichte abgeschlossen haben. 

- ausgewiesene Erfahrungen im Wissenschafts- und Projektmanagement einschließlich Antragstellung von EU-Projekten, möglichst auch Erfahrungen in der Projektleitung mitbringen.

- bereits Koordinationsaufgaben in der Verbundforschung übernommen haben.
 
Die Europa-Universität Flensburg möchte in ihren Beschäftigungsverhältnissen die Vielfalt der Biographien und Kompetenzen fördern. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben. Personen mit einer Schwerbehinderung werden bei entsprechender Eignung vorrangig berücksichtigt. Die Europa-Universität Flensburg strebt in allen Beschäftigtengruppen eine ausgewogene Geschlechterrelation an.   

Bei fachlichen Fragen zum Anforderungsprofil und den damit verbundenen Aufgaben wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Hedwig Wagner (E-Mail: hedwig.wagner@uni-flensburg.de). Für beamten- oder tarifrechtliche Fragen sowie Fragen zum Verfahren steht Ihnen Frau Alsen (Telefon 0461/805- 2819 oder E-Mail: alsen@uni-flensburg.de) gern zur Verfügung.
 
Sind Sie interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung. Bitte richten Sie Ihre aussagekräftigen Unterlagen bis zum 25.10.2019 (Eingangsdatum) an das Präsidium der EuropaUniversität Flensburg, z. H. Frau Alsen, persönlich/vertraulich, Kennziffer 471938, Postfach 29 54, 24919 Flensburg. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

ICES Call for Field Research Proposals (2019/2020)

The Interdisciplinary Centre for European Studies (ICES) welcomes proposals from all EUF Postdocs and doctoral students working in the field of European Studies and planning to conduct field research or archive/library stays. By facilitating field research stays, ICES would like to support excellent junior scientists from the EUF. 
ICES is able to provide funding for 4-5 field research stays up to 1000 Euro per stay. The research stay should take place in 2019 or 2020.  
Please provide a brief request (1 page), including a short description of your doctoral research project, the necessity for and details about your intended field research, intended date, and a budget plan. It is possible to apply in English and German.

We look forward to receiving your proposal. Please send your applications to ices@uni-flensburg.de at the latest by 31.10.2019.  
 

ICES Call for Conference Proposals (2019)

Das Interdisciplinary Centre for European Studies (ICES) unterstützt seine Mitglieder bei der Organisation und Finanzierung einer internationalen Konferenz im Bereich der Europaforschung an der EUF.

Mit diesem Aufruf möchten wir einen Anreiz setzen, sich um Drittmittel zur Finanzierung einer wissenschaftlichen Tagung zu bewerben. Potenzielle Fördermöglichkeiten sind z.B. die DFG oder die Fritz-Thyssen-Stiftung.

ICES wird Sie nicht nur bei der Erstellung eines Antrags unterstützen, sondern finanziert die Konferenz, falls Ihr Antrag nicht erfolgreich sein sollte! ICES ist in der Lage, Kosten bis zu 8.000 Euro zu decken, so dass entweder eine große oder zwei kleine Konferenzen bzw. Workshops finanziert werden können.

Schicken Sie bei Interesse bitte einen Antrag (1 Seite) mit einer kurzen Beschreibung des Konferenzthemas, der Organisatoren, des geplanten Termins, der erwarteten Teilnehmerzahl sowie einem Budgetplan. Der Antrag kann in deutscher oder englischer Sprache gestellt werden. Als interdisziplinäres Forschungszentrum freuen wir uns insbesondere Vorschläge für Konferenzen, die gemeinsam von Wissenschaftlern aus verschiedenen EUF-Instituten organisiert werden.

ICES call for conference proposals (2018)

24.01.2018

The Interdisciplinary Centre for European Studies, ICES, welcomes proposals from EUF scientific staff members who are interested in organising an international conference at the EUF in the field of European Studies.

With this call, we want to encourage you to apply for DFG funding within their programme "International Scientific Events". The DFG funds events such as international congresses, symposia, colloquia and workshops, international scientific conferences, annual meetings, and bilateral events. The grant can be used to pay for staff costs, room rental (including utilities), instrumentation and equipment, printed materials, office supplies, postage costs, travel allowance (travel and accommodation costs). The proposal has to be sent six months prior to the planned event. For more information see http://www.dfg.de/en/research_funding/programmes/international_cooperation/international_events/index.html

When applying for conference funding you need to have a conference programme with a confirmed list of speakers already in the proposal stage. If your proposal is not successful, you have to decline the invitation extended to potential speakers. This fact often discourages from organising an international conference or workshop. The ICES call for proposals aims at offering a possibility to request speakers without the common reserve "in case it is funded".

ICES will support you in setting up a DFG proposal and will finance the conference in case your proposal is not successful! ICES is able to cover costs up to 10.000 Euro. This means that either one large or two small conferences / workshops will be funded.

Please provide a brief request (1 page), including a short description of the conference topic, organisers, intended date, and the expected number of participants, as well as a 1-page budget plan. The application can be sent in English or German. Being an interdisciplinary research centre, we encourage particularly proposals for conferences co-organised by academics from different EUF institutes.

We look forward to receiving your proposal. Please send them to maria.schwab@uni-flensburg.de latest by 01.03.2018.

ICES Summer Visiting Fellowship (Deadline: 15.03.2018)

01.02.2018

The newly founded Interdisciplinary Centre for European Studies (ICES) at Europa-Universität Flensburg is pleased to invite applications for its 2018 summer visiting fellowship. This is an opportunity for senior scholars working in the field of European Studies to develop and elaborate on project ideas or forthcoming publications.  Situated on the campus of Europa-Universität Flensburg in the beautiful seaside town of Flensburg, in close proximity to both Denmark and the Baltic Sea, ICES offers ideal conditions for academic scholarship and exchange in an inspiring environment.

The ICES Summer Visiting Fellowship is a three-month, on-site fellowship for the period of May-July, 2018. The residency is meant to give the visitor a chance to exchange ideas and research with other scholars working within the ICES research community and to immerse her- or himself in the vibrant interdisciplinary atmosphere of the centre. In addition to a fully equipped workplace and access to all university resources and services, the fellow will receive a grant to cover the costs of her or his travel to Flensburg, a 500-euro stipend for travel within Germany and Europe during the fellowship term, and free accommodation in Flensburg. The ICES fellow is expected to present on her or his research and to be present in Flensburg for a minimum of six out of twelve weeks.

ICES encourages senior scholars of European Studies from the humanities or the social sciences to apply for this year's summer fellowship. For the application, please send a detailed cover letter and CV together with your project and publication record to the director of ICES by 15th of March 2018:  Prof. Monika Eigmüller, monika.eigmueller@uni-flensburg.de.