Inga-Marie Hübner

Dr. Inga-Marie Hübner

Kontakt

E-Mail
inga-marie.huebner-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Straße
Auf dem Campus 1
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Gesundheitspsychologie und -bildung
Funktion
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
112103y Gesundheitspolitik und Praxis der Gesundheitsförderung Vorlesung FrSe 2018
112108y Praxiskolloquium Seminar FrSe 2018
112110y Forschungskolloquium 1 Kolloquium FrSe 2018
112115y Doktorandenkolloquium Kolloquium FrSe 2018

Vita

Ausbildung

10/2005 - 09/2008 Bachelorstudium der Sozialwissenscfhaften, Universität Rostock, Schwerpunkt: Demographie
Bachelor Thesis am Max-Planck Institut für demographische Forschung: Die Säuglingssterblichkeit in Rostock im Zeitraum 1875 bis 1910. Eine Studie auf Basis der Sterberegister der Kirchengemeinde St. Jakobi.
10/2008 - 09/2010 Masterstudium Prävention und Gesundheitsförderung, Uni Flensburg
Master Thesis: Gemeindenahe Gesundheitsförderung mit sozial banachteiligten älteren Personen: Eine Bedarfs- und Bedürfnisanalyse

Seit 2011

 Doktorandin im Bereich der Gesundheitspsychologie, Uni Flensburg

Berufliche Tätigkeit

11/2007 - 09/2008

Studentische Hilfskraft, Max-Planck-Institut für demographische

Forschung, Rostock, Laboratory of Historical Demography

04/2010 - 09/2010

 Studentische Hilfskraft, Universität Flensburg, Institut für Psychologie,

Gesundheitsbildung und Gesundheitspsychologie

11/2010 - 05/2011

 Forschungsprojektmitarbeiterin, Massey University, Auckland, New Zealand

05/2011 - 04/2013

 Projektreferentin, Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb), Berlin

10/2012 - 03/2013

 Lehrbeauftragte, Universität Flensburg, Institut für Psychologie,Gesundheitsbildung und Gesundheitspsychologie

Seit 04/2013

 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung an der Universität Flensburg

Publikationen

Publikationen

  • Faltermaier, F., Schulz, I.-M., Schwarz, F. (2012). Explaining men’s health. A review of concepts and evidence. Oral presentation. Psychology and Health, 26 (sub1). Prague, Czech Republic.
  • Schulz, I.-M. & Faltermaier, T. (2011). Community based health promotion for socially deprived elderly: A needs assessment. Interactive poster presentation, ASBHM 8th Annual Scientific Conference, Christchurch, New Zealand.
  • Schulz, I.-M. & Faltermaier, T. (2011). Community based health promotion for socially deprived elderly. B. Interactive poster presentations. Psychology & Health, 26 (sup2), Hersonissos, Greece.
  • Schulz, I.-M. & Faltermaier, T. (2011). Gemeindenahe Gesundheitsförderung bei sozial benachteiligten älteren Personen: Eine qualitative Analyse der sozialen Ressourcen. Informationsdienst Altersfragen, Sonderausgabe zum 10. Kongress für Gesundheitspsychologie 31. August ? 02. September, Berlin.   
  • Schulz, I.-M. & Lambeck, A. (2013). Ärzte und Hebammen arbeiten Hand in Hand: Das peb-Projekt "9+12 Gemeinsam gesund - in Schwangerschaft und erstem Lebensjahr" zur Übergewichtsprävention. Ernährung und Medizin, 5 (27), 13-15.
  • Schulz, I.-M., Menke, A., Lambeck, A. (2012). Kooperation von Ärzten und Hebammen in der perinatalen Prävention von Übergewicht: Eine Analyse der Ist-Situation von Beratungen zu den Themen Ernährung und Bewegung im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen. Obesity Facts, Vol 5 (sup2), Stuttgart.
  • Schulz, I.-M. & Rummel, T. (2012). Frauenärzte im Einsatz für kindliche Übergewichtsprävention. DER FRAUENARZT, 53 (11), 1074-1076.
  • Schwarz, F., Schulz, I.-M. & Chamberlain, K. (2011). Minor ailments in everyday life. A. Oral presentations. Psychology & Health, 26 (sup2), Hersonissos, Greece.