Petra Hampel

Prof. Dr. Petra Hampel

Kontakt

Telefon
+49 461 805 2418
Fax
+49 461 805 95 2418
E-Mail
petra.hampel-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Oslo
Raum
OSL 543
Straße
Auf dem Campus 1
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Gesundheitspsychologie und -bildung
Funktion
Leiterin der Abteilung

Sprechstunden

In der vorlesungsfreien Zeit nur nach Vereinbarung.
HeSe 2020/21: Do von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr


Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
112103c Gesundheitspolitik und Praxis der Gesundheitsförderung Vorlesung FrSe 2020
112101c Gesundheitswissenschaften II Vorlesung FrSe 2020
112107c Doktorandenkolloquium Kolloquium FrSe 2020
S112002dg Forschungskolloquium Kolloquium FrSe 2020

Vita

Hochschulausbildung

Oktober 1980 – Mai 1986
Studium der Psychologie an der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Düsseldorf

Berufstätigkeiten

Juni 1986 - November 1995
Anstellungen als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin, Technischen Universität Berlin und Universität Potsdam

01.12.1995 - 31.01.2004
Anstellung als wissenschaftliche Angestellte an der Universität Bremen, Institut für Psychologie, Lehrstuhl für Klinische Psychologie (beurlaubt ab 01.10.2002)

01.10.2002 - 30.04.2004
Gastprofessur für Entwicklungspsychologie an der Karl-Franzens-Universität Graz, Institut für Psychologie, Austria

01.05.2004 - 28.02.2009
Stiftungsprofessur für Rehabilitationspsychologie, Universität Bremen

01.03.2009 -31.03.2010
W2-Professur "Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen"; FB Soziale Arbeit und Gesundheit, FH Kiel

ab 01.04.2010
W2-Professur "Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung mit dem Schwerpunkt Prävention und Gesundheitsförderung"; Institut für Psychologie, Universität Flensburg

Publikationen

I.       Dissertation und Habilitation

Hampel, P. (1994). Zum Einfluß von Belastung und Entspannung auf die psychophysische Regulation Hoch- und Niedrigängstlicher. Ein Beitrag zur Psychoneuroimmunologie. Frankfurt/Main: Lang.

Hampel, P. (2000). Stress und Stressverarbeitung im Kindes- und Jugendalter. Neue Verfahren zur Diagnostik und Intervention. Unveröffentlichte Habilitationsschrift, Universität Bremen.

II.       Begutachtete Veröffentlichungen in Zeitschriften und Büchern

2020

  • Hampel, P., Stachow, R. & Wienert, J. (2020). Psychologische Kennwerte und BMI-SDS bei Jugendlichen mit Adipositas und unterschiedlichen Motivationsstadien in der stationären Rehabilitation. Die Rehabilitation, 59(3). doi.org/10.1055/a-0992-5277

  • Korsch, S., Köpnick, A. & Hampel, P. (2020). Debora: Akzeptanz und Machbarkeit eines Schmerzkompetenz- und Depressionspräventionstrainings in der VMO. Gesundheitswesen, 82(1), e9-e16. doi.org/10.1055/a-0684-9712

  • Köpnick, A. & Hampel, P. (2020). Validität des Mainzer Stadienmodells bei Rückenschmerzen: Eine Querschnittsanalyse in der stationären verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation. Der Schmerz,  34(4), 343-349. doi.org/10.1007/s00482-020-00466-w

  • Wittmann, L., Groen, G. & Hampel, P. (2020; online first). Formative Evaluation der arbeitsbezogenen Gruppentherapie "Gesund bleiben im Beruf". Prävention und Gesundheitsförderung. doi.org/10.1007/s11553-020-00763-3

2019

  • Hampel, P., Köpnick, A. & Roch, S. (2019). Psychological and work-related outcomes after inpatient multidisciplinary rehabilitation of chronic low back pain: A prospective randomized controlled trial. BMC Psychology, 7(1), 6. doi.org/10.1186/s40359-019-0282-3

  • Hampel, P., Schumacher, C. & Petermann, F. (2019). Akzeptanz, Durchführbarkeit und erste Hinweise auf die Wirksamkeit der neuen Version des sekundärpräventiven Anti-Stress-Trainings für Kinder. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 67(4), 243-249. doi.org/10.1024/1661-4747/a000394

  • Korsch, S., Mohr, B., Köpnick, A. & Hampel, P. (2019). Kleingruppen-Workshops als Selbstmanagementmethode in der Schmerzbewältigungsgruppe der verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin & Rehabilitation, 105(1), 32-43.

  • Pankatz, M., Gellhaus, I., Hagedorn, N., Hampel, P., Tiedjen, U. & Stachow, R. (2019). Ambulante Nachsorge nach stationärer Adipositasrehabilitation: Machbarkeit des KgAS-Nachsorgekonzeptes. Die Rehabilitation, 58(6), 398-404. doi.org/10.1055/a-0808-1076

2018

  • Backhaus, O., Hampel, P. & Dadaczynski, K. (2018). Depressionen bei Kita-Fachpersonal. Prävalenzen und arbeitspsychologische Korrelate. Frühe Bildung, 7(4), 223-230. doi.org/10.1026/2191-9186/a000397

  • Backhaus, O., Hampel, P. & Dadaczynski, K. (2018). Effort-Reward Imbalance and burnout in German Kindergarten educators. European Journal of Health Psychology, 25(3), 73-82. doi.org/10.1027/2512-8442/a000012
  • Hampel, P. Amtmann, E., Roch, S., Karpinski, N. K. & Petermann, F. (2018). Stressverarbeitungsfragebogen für Kindern und Jugendliche (SVF-KJ). Diagnostica, 64(2), 109-119. doi.org/10.1026/0012-1924/a000196
  • Hampel, P. & Petermann, F. (2018). Geschlechts- und situationsspezifische Stressverarbeitung und Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen. Kindheit und Entwicklung, 27(1), 54-63. doi.org/10.1026/0942-5403/a000244

2017

  • de Vries, U.; Hampel, P. & Petermann, F. (2017). Patientenschulung in der Kinder- und Jugendlichenrehabilitation. Die Rehabilitation, 56(2), 103-108. doi.org/10.1055/s-0043-103062
  • Hampel, P. & Petermann, F. (2017). Stressverarbeitung, Lebensqualität und körperliche Beanspruchungssymptome bei Kindern und Jugendlichen. Kindheit und Entwicklung, 26, 58-69.
  • Jagla, M., Schenk, J., Franke, G.H. & Hampel, P. (2017). Gesunde Geschwister von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen - Eine Mixed-Methods-Pilotstudie. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 66(4), 702-717.
  • Köpnick, A. & Hampel, P. (2017). Gesundheitsförderliches Verhalten bei chronischem Rückenschmerz – Eine frequenzanalytische Betrachtung. Prävention und Gesund­heitsförderung, 12(4), 294-301. doi.org/10.1007/s11553-017-0601-6.

  • Roch, S., Föllmer, J. & Hampel, P. (2017). Mediiert die Depressivität die Beziehung zwischen Angst- und Vermeidungs-Kognitionen und Lebensqualität? Der Schmerz, 31(2), 102-107. doi.org/10.1007/s00482-016-0174-x
  • Roch, S. & Hampel, P. (2017). Kurz- und mittelfristige Wirksamkeit einer störungsspezifi­schen Behandlung von komorbider Depressivität bei chronischen Rückenschmerzen. Psychotherapie · Psychosomatik · Medizinische Psychologie, 67(8), 352-361. doi.org/10.1055/s-0043-104929

2016

  • Korsch, S., Herbold, D., Wiezoreck, M., Geigner, B., Beddies, A., Worringen, U. & Hampel, P. (2016). Förderfaktoren, Barrieren und Barrierenmanagement zur Umsetzung gesundheitsförderlicher Verhaltensweisen von Rehabilitanden mit chronischem Rückenschmerz - Eine qualitative Analyse. Die Rehabilitation, 55(04), 210-216. doi.org/10.1055/s-0042-106844
  • Roch, S., Fydrich, T., Küch, D., Meyer, J., Rabe, K., Besch, D. Worringen, U. & Hampel, P. (2016). Erfassung von Depressivität und Ängstlichkeit in der stationären verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation – eine Fragebogenvalidierung mithilfe des SKID. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 26(3), 130-136.
  • Roch, S. & Hampel, P. (2016). Psychologische Aspekte in der Behandlung von chronischen Rückenschmerzen in Deutschland – eine Literaturübersicht. Die Rehabilitation, 55(05), 326-332. doi.org/10.1055/s-0042-112098

2015

  • Hampel, P. & Tlach, L. (2015). Cognitive-behavioral management training of depressive symptoms among inpatient orthopedic patients with chronic low back pain and depressive symptoms: a 2-year longitudinal study. Journal of Back and Musculoskeletal Rehabilitation, 28(1), 49-60. doi.org/10.3233/BMR-140489

2014

  • Hampel, P., Mohr, B., Gemp, S., Schulze, J. & Tlach, L. (2014). Langfristige Effekte auf die Schmerzverarbeitung in der stationären orthopädischen Rehabilitation von Patienten mit chronisch unspezifischen Rückenschmerzen und Depressivität. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 64(11), 439-447. doi.org/10.1055/s-0034-1370913
  • Kowalewski, K., Spilger, T., Jagla, M., Podeswik, A. & Hampel, P. (2014). "Supporting Siblings". Evaluation eines Lebenskompetenztrainings für Geschwister von chronisch kranken und/oder behinderten Kindern. Prävention und Gesundheitsförderung, 9(4), 312-320. doi.org/10.1007/s11553-014-0442-5 

2012

  • Hampel, P. & Pössel, P. (2012). Stressverarbeitung und psychische Auffälligkeiten im Jugendalter – Eine 2-Jahres-Längsschnittstudie. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 20, 3-12.

2011

  • Tlach, L. & Hampel, P. (2011). Long-term effects of a cognitive-behavioural training for the management of depressive symptoms among patients in orthopaedic inpatient rehabilitation of chronic low back pain: A 2-year follow-up. European Spine Journal, 20, 2143–2151. doi.org/10.1007/s00586-011-1810-x

2010

  • Tlach, L. & Hampel, P. (2010). Geschlechtsunterschiede in psychosozialen und schmerzbezogenen Kennwerten bei Patienten in der stationären orthopädischen Rehabilitation von chronisch unspezifischen Rückenschmerzen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 60, 417-424.

2009

  • Hampel, P., Brunnberg, A., Krohn-Grimberghe, B., Mantel, F., Thomsen, M., Hoischen, A., Hrkac, M., Tlach, L., Morfeld, M. & Mohr, B. (2009). Schmerzchronifizierung, Geschlecht und Rehabilitationserfolg bei chronischem Rückenschmerz: Eine Pilotstudie. Der Orthopäde, 38, 742-751.
  • Hampel, P., Dickow, B., Hayer, T. & Petermann, F. (2009). Stressverarbeitung, psychische Auffälligkeiten und Bullying bei Jungen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 58, 125-138.
  • Hampel, P., Gräf, T., Krohn-Grimberghe, B., Thomsen, M. & Mohr, B. (2009). Effektivität eines kognitiv-behavioralen Depressionsbewältigungstrainings in der stationären Rehabilitation bei chronisch unspezifischem Rückenschmerz und Depressivität. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 38, 154-165.
  • Hampel, P., Graef, T., Krohn-Grimberghe, B. & Tlach, L. (2009). Effects of gender and cognitive-behavioral management of depressive symptoms on rehabilitation outcome among inpatient orthopedic patients with chronic low back pain – A 1-year longitudinal study. European Spine Journal, 18, 1867-1880.
  • Hampel, P., Kümmel, U. & Meier, M. (2009). Schul-basiertes Stressbewältigungstraining für Jugendliche: Effekte auf den Erholungs-Beanspruchungszustand und die allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 17, 1-12.
  • Hampel, P., Manhal, S. & Hayer, T. (2009). Direct and relational bullying among children and adolescents: Coping and psychological adjustment. School Psychology International, 30, 474-490.

  • Hampel, P. & Moergel, M. (2009). Schmerzchronifizierung bei Rückenschmerzpatienten in der stationären Rehabilitation – Zur Validität des Mainzer Stadienmodells der Schmerzchronifizierung. Der Schmerz, 23, 154-165.
  • Meier, M., Hampel, P., Gaiswinkler, M. & Kümmel, U. (2009). Einfluss einer erlebnispädagogischen Intervention auf Klassenklima und Selbstwirksamkeit von Jugendlichen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 56, 64-69.
  • Mohr, B., Krohn-Grimberghe, B., Gräf, T., Schulze, J., Petermann, F. & Hampel, P. (2009). Patienten mit chronisch unspezifischem Rückenschmerz: Zur Bedeutung psychosozialer Merkmale. Die Rehabilitation, 48, 288-297.

  • Schreyer, I. & Hampel, P. (2009). ADHS bei Jungen im Kindesalter: Lebensqualität und Erziehungsverhalten. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 37, 69-75.
  • Tlach, L. & Hampel, P. (2009). Psychosoziale Faktoren der Schmerzchronifizierung bei Patienten in der stationären orthopädischen Rehabilitation von chronisch unspezifischem Rückenschmerz: Analyse anhand der Achsenstadien des MPSS. Der Schmerz, 23, 489-501.

2008

  • Desman, C., Petermann, F. & Hampel, P. (2008). Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD): Deficit in an executive versus motivational inhibition process? Child Neuropsychology, 14, 483-503.
  • Hampel, P., Jahr, A. & Backhaus, O. (2008). Geschlechtsspezifisches Anti-Stress-Training in der Schule. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 57, 20-38.
  • Hampel, P., Meier, M. & Kümmel, U. (2008). School-based stress management training for adolescents: Longitudinal results from an experimental study. Journal of Youth and Adolescence, 37, 1009-1024.
  • Hampel, P., Manhal, S., Roos, T. & Desman, C. (2008). Interpersonal coping among boys with attention-deficit/hyperactivity disorder. Journal of Attention Disorders, 11, 427-436.
  • Kümmel, U., Hampel, P. & Meier, M. (2008). Einfluss einer erlebnispädagogischen Maßnahme auf Selbstwirksamkeit, Stressverarbeitung und Erholungs-Beanspruchungs-Zustand bei Jugendlichen. Zeitschrift für Pädagogik, 54, 555-571.
  • Mohr, B., Gräf, T., Forster, M., Krohn-Grimberghe, B., Kurzeja, R., Mantel, F., Thomsen, M. & Hampel, P. (2008). Der Einfluss von Depressivität und Geschlecht auf den Rehabilitationserfolg bei chronischem Rückenschmerz: Eine Pilotstudie. Die Rehabilitation, 47, 284-298.

2007

  • Hampel, P. (2007). Brief report: Coping among Austrian children and adolescents. Journal of Adolescence, 30, 885-890.
  • Hampel, P. & Roos, T. (2007). Interpersonal coping and multimodal treatment among boys with attention-deficit/hyperactivity disorder. Reports on Emotional and Behavioral Disorders in Youth, 7, 59-64.
  • Stauber, T., Petermann, F., Bachmann, H., Bachmann, C.& Hampel, P. (2007). Cognitive-behavioral stress management training for children and adolescents with functional urinary incontinence. Journal of Pediatric Urology, 3, 276-281.

2006

  • Desman, C., Schneider, A., Ziegler-Kirbach, E., Petermann, F., Mohr, B. & Hampel, P. (2006). Verhaltenshemmung und Emotionsregulation in einer Go-/Nogo-Aufgabe bei Jungen mit ADHS. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 55, 328-349.
  • Hampel, P. & Desman, C. (2006). Stressverarbeitung und Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 55, 425-443.

  • Hampel, P., Desman, C., Petermann, F., Roos, T. & Siekmann, K. (2006). Multimodales Therapiekonzept für Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen und deren Begleitperson in der stationären Rehabilitation. Die Rehabilitation, 45, 52-59.
  • Hampel, P. & Mohr, B. (2006). Exekutive Funktionen bei Jungen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Zeitschrift für Neuropsychologie, 17, 155-166.
  • Hampel, P. & Petermann, F. (2006). Fragebogen zur Erfassung psychischer Störungen im Jugendalter (SPS-J). Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 35,204-214.
  • Hampel, P. & Petermann, F. (2006). Perceived stress, coping, and adjustment in adolescents. Journal of Adolescent Health, 38, 409-415.
  • Petermann, F., Koch, U. & Hampel, P. (2006). Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen. Die Rehabilitation, 45, 1-8.
  • Schilling, V., Petermann, F. & Hampel, P. (2006). Psychosoziale Situation bei Familien von Kindern mit ADHS. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 54, 293-301.

2005

  • Hampel, P., Kümmel, U., Meier, M., Desman, C. & Dickow, B. (2005). Geschlechtseffekte und Entwicklungsverlauf in dem Stresserleben, der Stressverarbeitung, der körperlichen Beanspruchung und den psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 54, 87-103.
  • Hampel, P. & Petermann, F. (2005). Age and gender effects on coping in children and adolescents. Journal of Youth and Adolescence, 34, 73-83.
  • Hampel, P., Rudolph, H., Stachow, R., Laß-Lentzsch, A. & Petermann, F. (2005). Coping in children and adolescents with chronic diseases. Anxiety, Stress, and Coping, 18, 145-155.
  • Stauber, T., Petermann, F., Bachmann, H. & Hampel, P. (2005). Stressverarbeitung und Lebensqualität bei funktioneller Harninkontinenz im Kindesalter. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 13, 12-20.

2004

  • Petermann, F., Hampel, P. & Stauber, T. (2004). Enuresis: Erklärungsansätze, Diagnostik und Interventionsverfahren. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 53, 237-255.
  • Stauber, T., Petermann, F., Bachmann, H., Bachmann, C. & Hampel, P. (2004). Kognitiv-behaviorales Stressbewältigungstraining in der Patientenschulung von Kindern und Jugendlichen mit funktioneller Harninkontinenz. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 52, 323-345.
  • Stauber, T., Petermann, F., Korb, U., Bauer, A. & Hampel, P. (2004). Adipositas und Stressverarbeitung im Kindes- und Jugendalter. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 53, 182-195.

  • Stauber, T., Petermann, F., Korb, U., Bauer, A. & Hampel, P. (2004). Kognitiv-behaviorales Stressbewältigungstraining in der Patientenschulung von Kindern und Jugendlichen mit Adipositas. Monatsschrift Kinderheilkunde, 152, 1084-1094.

2003

  • Fasthoff, C., Petermann, F. & Hampel, P. (2003). Zur Bedeutung von Entspannungsverfahren als Modul in Stressbewältigungstrainings von Kindern. Report Psychologie, 28, 86-95.
  • Hampel, P., Petermann, F., Stauber, T. & Fasthoff, C. (2003). Konzeption eines kognitiv-behavioralen Anti-Stress-Trainings (AST) für Erstklässler. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 51, 346-360.
  • Hampel, P., Rudolph, H., Stachow, R. & Petermann, F. (2003). Multimodal patient education program with stress management for childhood and adolescent asthma. Patient Education and Counseling, 49, 59-66.

2002

  • Hampel, P., Dickow, B. & Petermann, F. (2002). Reliabilität und Validität des SVF-KJ. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 23, 273-289.
  • Hampel, P., Petermann, F., Stauber, T., Stachow, R., Wilke, K., Scheewe, S. & Rudolph, H. (2002). Kognitiv-behaviorales Stressbewältigungstraining in der Patientenschulung von Kindern und Jugendlichen mit atopischer Dermatitis. Verhaltenstherapie und Verhaltensmodifikation, 23, 31-52.
  • Rudolph, H., Petermann, F., Laß-Lentzsch, A., Warnken, A. & Hampel, P. (2002). Stressverarbeitung bei Kindern und Jugendlichen mit Krebs. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 51, 329-340.

2001

  • Hampel, P., Rudolph, H., Petermann, F. & Stachow, R. (2001). Stress management training of children and adolescents with atopic dermatitis during inpatient rehabilitation. Dermatology and Psychosomatics, 2, 116-122.

2000

  • Hampel, P. (2000). Zur Konstrukt- und Vorhersagevalidität des Stressverarbeitungsfragebogens für Kinder und Jugendliche (SVF-KJ): Eine Pilotstudie in einer sportlichen Leistungssituation bei Jugendlichen. Psychologie und Sport, 7, 96-110.

1998

  • Hampel, P. & Petermann, F. (1998).Kognitiv-behaviorales Anti-Streß-Training (AST) für acht- bis dreizehnjährige Kinder. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 19, 271-292.

III.             Zeitschriftenbeiträge

2017

  • Hampel, P. & Salisch, M.v. (2017). Editorial: Psychsiche Gesundheit von chronisch kranken und/oder behinderten Kindern und Jugendlichen und ihren Familien. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 66 (4), 652-655.
  • Petermann, F., Hampel, P. & Bengel, J. (2017). Editorial: Rehabilitation bei Kindern und Jugendlichen. Die Rehabilitation, 56 (2), 88-90.  dx.doi.org/10.1055/s-0043-105636

2014

  • Weigert, S. & Hampel, P. (2014). Ein Lebenskompetenztraining für gesunde Geschwister lebenszeitverkürzend erkrankter Kinder. Praxis Ergotherapie, 27, 161-166.

2012

  • Hampel, P. & Petermann, F. (2012). Zur Validität des Screenings psychischer Störungen im Jugendalter (SPS-J). Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 60, 225-236.
  • Pankatz, M., Jacobsen, W., Stachow, R. & Hampel, P. (2012). Nachsorgebedarf und -bedürfnis bei Jugendlichen mit Adipositas nach einer stationären Rehabilitation: 2 qualitative Pilotstudien. Prävention und Rehabilitation, 24, 103-109.

2010

  • Backhaus, O., Hampel, P. (2010). Anti-Stress-Training: Geschlechtsspezifische Präventionsarbeit an Lüneburger Schulen. TUP - Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit, 61, 199-201.
  • Backhaus, O., Petermann, F. & Hampel, P. (2010). Anti-Stress-Training in der Grundschule. Kindheit und Entwicklung, 19, 119-128.
  • Hampel, P., Rosemann, A., Schneider, A., Karpinski, N. & Petermann, F. (2010). Zur klinischen Aussagekraft des Screenings psychischer Störungen für Jugendliche (SPS-J). Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 58, 63-72.

2009

  • Hampel, P., & Hayer, T. (2009). Bullying: Aktuelle Forschungsansätze zu Diagnostik, Mechanismen und Prävention - Editorial. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 58, 77-80.
  • Hampel, P., Petermann, F. & Desman, C. (2009). Exekutive Funktionen bei Jungen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung im Kindesalter. Kindheit und Entwicklung, 18, 142-150.
  • Petermann, F. & Hampel, P. (2009). Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS). Kindheit und Entwicklung, 18, 133-134.
  • Petermann, F. & Hampel, P. (2009). Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS). Kindheit und Entwicklung, 18, 133-134.

2007

  • Goldbeck, L., Besier, T., Petermann, F., Karpinski, N. & Hampel, P. (2007). Validierung des SPS-J an einer kinder- und jugendpsychiatrischen Inanspruchnahmepopulation. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 55, 263-270.
  • Hampel, P, Kropf, V., Dikici, S., König, L., Gloger-Tippelt, G. & Petermann, F. (2007). Kognitive Entwicklung und sozial-emotionale Kompetenzen bei Frühgeborenen mit unterschiedlichen Bindungsrepräsentationen im Vorschulalter. Kindheit und Entwicklung, 16, 220-228.

2005

  • Hampel, P. (2005). Belastung und Intervention bei chronisch körperlich und psychisch kranken Kindern und Jugendlichen. Prävention und Rehabilitation, 17, 90-99.

2004

  • Hampel, P. & Petermann, F. (2004). Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen. Kindheit und Entwicklung, 13, 131-136.
  • Hampel, P. & Petermann, F., Mohr, B., Bonkowski, M. & Mönter, C. (2004). Wirken sich unterschiedliche Verstärkerbedingungen bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen auf psychophysiologische Kennwerte aus? Kindheit und Entwicklung, 13, 148-157.

2002

  • Stauber, T., Petermann, F., Korb, U., Bauer, A. & Hampel, P. (2002). Kombiniertes Adipositas- und Anti-Streß-Training im stationären Bereich – Eine Pilotstudie. Prävention und Rehabilitation, 14, 179-188.

2001

  • Hampel, P. (2001). Streßverarbeitung bei Kindern und Jugendlichen mit atopischen Erkrankungen. Kindheit und Entwicklung, 10, 216-225.
  • Hampel, P. & Petermann, F. (2001). Streß und Streßverarbeitung: Einführung in den Themenschwerpunkt. Kindheit und Entwicklung, 10, 143-147.
  • Hampel, P. & Petermann, F. (2001). Streß- und Krankheitsverarbeitung: Einführung in den Themenschwerpunkt. Kindheit und Entwicklung, 10, 201-205.
  • Petermann, F., Hampel, P. & Mönter, C. (2001). Entwicklung und Einsatz des Anti-Streß-Tageblatts. Kindheit und Entwicklung, 10, 180-188.
  • Stachow, R., Schultz, A., Kurzinsky, U., Petermann, F. & Hampel, P. (2001). Anti-Streß-Training für Kinder und Jugendliche mit Diabetes während der stationären Rehabilitation. Kindheit und Entwicklung, 10, 226-239.

  • Stauber, T., Petermann, F., Haase, A. & Hampel, P. (2001). Kombiniertes Adipositas- und Anti-Streß-Training im ambulanten Bereich. Kindheit und Entwicklung, 10, 240-247.

1999

  • Hampel, P., Petermann, F., Schmidt, S., Scheewe, S. & Stachow, R. (1999).Kognitiv-behaviorales Streßbewältigungstraining als Baustein in der Patientenschulung für Kinder und Jugendliche mit Psoriasis: Erste Ergebnisse. Prävention und Rehabilitation, 11, 37-46.
  • Hampel, P., Petermann, F. & Twesten, O. (1999). Streßverarbeitung und Belastungsreaktionen bei Jugendlichen in einer sportlichen Leistungssituation. Leistungssport, 29, 22-27.

1991

  • Hampel, P., Walschburger, P., Kage, A. & Köttgen, E. (1991). Psychophysiological reaction patterns under conditions of success, failure and relaxation. Journalof Psychophysiology, 5, 107.

1988

  • Kage, A., Hampel, P., Weitzel, D. & Köttgen, E. (1988). Turbidimetric assay for quantification of immunoglobulin A in saliva. Journal of Clinical Chemistry and Clinical Biochemistry, 26, 752.

IV.             Lehr- und Handbuchartikel, Monographien

2020

  • Hampel, P. & Petermann, F. (2020). Stress. In F. Petermann (Hrsg.), Entspannungsverfahren. Das Praxishandbuch (6. Aufl. , S. 460-474). Weinheim: Beltz.

2019

  • Wittmann, L., Hampel, P. & Groen, G. (2019). Gesund bleiben im Beruf: psychotherapeutische Interventionen bei Arbeitsbelastungen. Tübingen: dgvt‐Verlag.

2017

  • Hampel, P. & Petermann, F. (2017). Cool bleiben - Stress vermeiden. Das Anti-Stress-Training für Kinder (3., vollst. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.
  • Mohr, B., Korsch, S., Roch, S. & Hampel, P. (2017). Debora. Trainingsmanual Rücken­schmerzkompetenz und Depressionsprävention. Berlin: Springer.

2016

  • Erhorn, J., Schwier, J. & Hampel, P. (2016). Bewegung und Gesundheit in der Kita. Analysen und Konzepte für die Praxis (Pädagogik). Bielefeld: transcript. Verfügbar unter http://dx.doi.org/10.14361/9783839434857
  • Hampel, P. & Petermann, F. (2016). Stressverarbeitungsfragebogen von Janke und Erdmann angepasst für Kinder und Jugendliche (SVF-KJ) unter Mitarbeit von Boris Dickow (2., vollst. überarb. und neu normierte Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

2015

  • Hampel, P. & Petermann, F. (2015). Stressbewältigungstrainings. In F. Petermann (Hrsg.), Kinderverhaltenstherapie. Grundlagen und Anwendungen (5. überarb. Aufl., S. 247-271). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

2014

  • Hampel, P. & Petermann, F. (2014). Stress. In D. Vaitl & F. Petermann (Hrsg.), Entspannungsverfahren. Ein Praxishandbuch (5. Aufl., S. 439-451). Weinheim: BeltzPVU.
  • Kowalewski, K., Wiese, J., Spilger, T., Podeswik, A., Stachura, C., Jagla, M. & Hampel, P. (2014). SuSi. Supporting Siblings. Der Präventionskurs für Geschwister chronisch kranker, schwerkranker und/oder behinderter Kinder. Handbuch mit Arbeitsmaterialien. Augsburg: Bundesverband Bunter Kreis e.V.

2013

  • Hampel, P., Mohr, B. & Tlach, L. (2013). Depression als Prädiktor für den Misserfolg der Rehabilitation bei chronischem Rückenschmerz. In F. Petermann (Hrsg.), Psychologische Faktoren der medizinischen Rehabilitation (S. 21-39). Regensburg: Roderer.

2012

  • Hampel, P. (2012). Depression als Prädiktor für den Misserfolg der Rehabilitation von chronischem Rückenschmerz. In F. Petermann (Hrsg.), Diagnostik, Klinische Psychologie, Rehabilitation. Forschungsbericht 2005 - 2012 (S. 219-224). Regensburg: Roderer.
  • Hampel, P. & Albrecht, L. (2012). Stress management. In R. Levesque (Ed.), Encyclopedia of Adolescence (p. 2888-2894). New York: Springer.
  • Hampel, P. & Petermann, F. (2012). Screening psychischer Störungen im Jugendalter – II (SPS-J-II). Deutschsprachige Adaptation des Reynolds Adolescent Adjustment Screening InventoryTM (RAASITM) von William M. Reynolds (2., erweiterte Aufl.). Bern: Huber.

2010

  • Backhaus, O., Dadaczynski, K. & Hampel, P. (2010). Psychische Gesundheitsförderung und Prävention in Kindertagesstätte und Schule. Enzyklopädie Erziehungswissenschaften online (EEO), Fachgebiet Pädagogische Psychologie, Beratung, Prävention und Intervention in Problemsituationen, hrsg. von G.L. Huber. Weinheim: Juventa (www.erzwissonline.de: dx.doi.org/10.3262/EEO21100095).

2007

  • Hampel, P. (2007). Stressbewältigungstraining im Kindesalter. In I. Seiffge-Krenke & A. Lohaus (Hrsg.), Stress und Stressbewältigung in Kindheit und Jugend (S. 235-246). Göttingen: Hogrefe.

2006

  • Noeker, M., Hampel, P. & Petermann, F. (2006). Chronische Krankheiten. In A. Lohaus, M. Jerusalem & J. Klein-Heßling (Hrsg.), Gesundheitsförderung im Kindes- und Jugendalter (S. 477-502). Göttingen: Hogrefe.

2005

  • Hampel, P. & Petermann, F. (2005). Screening psychischer Störungen im Jugendalter (SPS-J). Dt. Bearbeitung des Reynolds Adolescent Adjustment Screening Inventory (RAASI). Bern: Huber.

2003

  • Hampel, P. & Petermann, F. (2003). Anti-Stress-Training für Kinder (2. Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

2001

  • Hampel, P., Petermann, F. & Dickow, B. (2001). Stressverarbeitungsfragebogen von Janke und Erdmann angepasst für Kinder und Jugendliche (SVF-KJ). Göttingen: Hogrefe.

2000

  • Heubrock, D., Hampel, P., Schwendemann, G. & Petermann, F. (2000). Neurologische Frührehabilitation komatöser Patienten. In A. E. Lison & H. A. Diehl (Hrsg.), Medizinische Forschung und Gesundheitswissenschaften in Bremen (S. 101-104). Lengerich: Pabst.

1998

  • Hampel, P. & Petermann, F. (1998). Anti-Streß-Training für Kinder. Weinheim: Psychologie Verlags Union.

1997

  • Hampel, P. & Petermann, F. (1997). Patientenschulung und Patientenberatung - Zur Bedeutung der Streßkonzepte. In F. Petermann (Hrsg.), Patientenschulung und Patientenberatung (2. überarb. Aufl., S. 53-99). Göttingen: Hogrefe.