Anne Köpnick

Dr. Anne Köpnick

Kontakt

Telefon
+49 461 805 3021
Fax
+49 461 805 95 3021
E-Mail
anne.koepnick-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Oslo
Raum
OSL 542
Straße
Auf dem Campus 1
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Gesundheitspsychologie und -bildung
Funktion
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Name
Abteilung Gesundheitspsychologie und -bildung
Funktion
Projektmitarbeiterin im Forschungsprojekt “Debora II - Depressionsprävention”

Sprechstunden

In der vorlesungsfreien Zeit nur nach Vereinbarung.
HeSe 2020/21: nach Vereinbarung
Sprechstunden nur noch telefonisch.

Vita

Aus- und Weiterbildung

  • 10/2015 – Fortbildung zur Trainerin für Stressmanagement nach Prof. Gerd Kaluza, Europa-Universität Flensburg
  • 10/2014 – 04/2016 - Master of Arts: Prävention und Gesundheitsförderung, Europa-Universität Flensburg
  • 09/2011 – 08/2014 - Bachelor of Science: Gesundheitswissenschaften, Hochschule Neubrandenburg

Berufliche Tätigkeiten

  • seit 03/2018 - Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Gesundheitspsychologie und -bildung, Europa-Universität Flensburg
  • 07/2017 – 11/2018 - Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Studienleitung des Forschungsprojektes "Debora 2 – Ein kombiniertes Schmerzkompetenz- und Depressionspräventionstraining in der stationären verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation" gefördert durch die DRV Berlin-Brandenburg; Projektleitung: Prof. Dr. Petra Hampel, Institut für Gesundheitspsychologie und -bildung, Europa-Universität Flensburg
  • 05/2016 – 12/2017 - Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt "Wirksamkeit eines Depressionsbewältigungstrainings in der verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation" gefördert durch die DRV Bund; Projektleitung: Prof. Dr. Petra Hampel, Institut für Gesundheitspsychologie und -bildung, Europa-Universität Flensburg

Arbeitsschwerpunkte

  • Gesundheitsbildung & Gesundheitspsychologie
  • Schmerzkompetenz- und Depressionsprävention bei Rehabilitandinnen und Rehabilitanden in der stationären verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation

Publikationen

I.       Dissertation

  • Köpnick, A. (2019). Zum Einfluss der Chronifizierung von Rückenschmerzen auf psychologische Kennwerte bei Rehabilitandinnen und Rehabilitanden in der stationären verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation. Dissertation. Flensburg: Europa-Universität Flensburg.

II.      Begutachtete Veröffentlichungen in Zeitschriften

  • Köpnick, A. & Hampel, P. (2020). Der Einfluss der sozialen Lage auf den Rehabilitationserfolg von Rehabilitanden mit chronischem Rückenschmerz: Ergebnisse einer 2-Jahres-follow-up-Erhebung in der stationären verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation. Die Rehabilitation. dx.doi.org/10.1055/a-1219-2661
  • Köpnick, A. & Hampel, P. (2020). Validität des Mainzer Stadienmodells bei Rückenshcmerzen: Eine Querschnittsanalyse in der stationären verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation. Der Schmerz, 34(4), 343-349. dx.doi.org/10.1007/s00482-020-00466-w
  • Hampel, P., Köpnick, A. & Roch, S. (2019). Psychological and work-related outcomes after inpatient multidisciplinary rehabilitation of chronic low back pain: A prospective randomized controlled trial. BMC Psychology, 7(1),6. dx.doi.org/10.1186/s40359-019-0282-3
  • Korsch, K., Köpnick, A. & Hampel, P. (2018). Debora - Akzeptanz und Machbarkeit eines Schmerzkompetenz- und Depressionspräventionstrainings in der VMO. Gesundheitswesen, 82(1), e9-e16. dx.doi.org/10.1055/a-0684-9712
  • Köpnick, A. & Hampel, P. (2017). Gesundheitsförderliches Verhalten bei chronischem Rückenschmerz. Eine frequenzanalytische Betrachtung. Prävention und Gesundheitsförderung, 12(4), 294-301. dx.doi.org/10.1007/s11553-017-0601-6