Dr. Frederike Eggs

Frederike Eggs

Kontakt

Telefon
+49 461 805 2184
Fax
+49 461 805 2189
E-Mail
frederike.eggs-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Oslo
Raum
OSL 342
Straße
Auf dem Campus 1
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Seminar für Germanistik
Funktion
Wissenschaftliche Mitarbeiterin; Koordinatorin der Lern- und Forschungswerkstatt Germanistik

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
341523d Schriftspracherwerb in medialen Kontexten -C Seminar HeSe 2020
342114d Printwerbung analysieren Seminar HeSe 2020
345502d Begleitseminar Praxissemester Deutsch MA Sek, Sek I und Gem -B Seminar HeSe 2020
341110d Einführung in die strukturalistische Sprachwissenschaft -K Seminar HeSe 2020
345104d Grammatische Zweifelsfälle im Deutschunterricht Seminar HeSe 2020

PUBLIKATIONEN

Monographien

Eggs, Frederike (Ms.): Kleines Lexikon zur deutschen Grammatik für die Lehreraus- und -fortbildung.

Eggs, Frederike (2006): Die Grammatik von als und wie. Tübingen: Narr.

Aufsätze

Eggs, Frederike (2017): "Darf man fragen, wie alt Sie eigentlich sind?" Zu einigen ungewöhnlichen Formen der Selbst- und der Fremdreferenz und ihren Funktionen. In: Ekinci, Yüksel/Montanari, Elke/Selmani, Lirim (Hg.): Grammatik und Variation. Festschrift für Ludger Hoffmann zum 65. Geburtstag. Heidelberg: Synchron, 67-81.

Eggs, Frederike (2016): Zur Entstehung eines neuen Determinativs: das Unterart-bildende und das Art-stereotypisierende, indefinite son. Mit einem kurzen Vergleich zu einschlägigen adnominalen dieser-Verwendungen. In: Deutsche Sprache 2, 149-182.

Eggs, Frederike (2016): Das personale Indefinitum man. In: D’Avis, Franz/Lohnstein, Horst (Hg.): Normalität in der Sprache. Sonderheft Linguistische Berichte 2016. Hamburg: Buske, 181-219.

Eggs, Frederike (2013): Wenn Mülleimer sprechen können. Eine sprach- und medienwissenschaftliche Analyse der Werbekampagne der Stadtreinigung Hamburg. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik 59/1, 107-145.

Eggs, Frederike (2011): Zur Funktionalität des Konnektors geschweige denn. In: Breindl, Eva/Ferraresi, Gisella/Volodina, Anna (Hg.): Satzverknüpfungen. Zur Interaktion von Form, Bedeutung und Diskursfunktion. Berlin: de Gruyter, 229-262.

Eggs, Frederike (2008): Negation – funktional gesehen. In: Pohl, Inge (Hg.): Semantik und Pragmatik – Schnittstellen. Frankfurt a.M.: Lang, 355-385.

Eggs, Frederike (2007): Adjunktor. In: Hoffmann, Ludger (Hg.): Handbuch der deutschen Wortarten. Berlin/New York: de Gruyter, 189-221.

Eggs, Frederike (2006): Vergleichen und Vergleiche – Implikationen der Sprachwissenschaft für die Sprachdidaktik. In: Becker, Tabea/Peschel, Corinna (Hg.): Gesteuerter und ungesteuerter Grammatikerwerb. Hohengehren: Schneider Verlag, 45-62.

Eggs, Frederike (2004): So klug als wie zuvor. Von den Tücken der Mundart. In: Journalistik-Journal 7/1, 26f.

Eggs, Frederike (2003): "Weiß sowieso jeder" – Eine funktional-grammatische Analyse der Ausdrücke sowieso, eh, ohnedies und ohnehin. In: Hoffmann, Ludger (Hg.): Funktionale Syntax. Die pragmatische Perspektive. Berlin/New York: de Gruyter, 270-306.

Übersetzung aus dem Französischen

Eggs, Frederike (2001): Casetti, Francesco & Odin, Roger: Vom Paläo- zum Neo-Fernsehen. Ein semio-pragmatischer Ansatz. In: Adelmann, Ralf/Hesse, Jan O./Keilbach, Judith/Stauff, Markus/Thiele, Matthias (Hg.): Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft. Theorie – Geschichte – Analyse. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbh, 311-333.

WISSENSCHAFTLICHER WERDEGANG

  • Seit 09/2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik an der Europa-Universität Flensburg, Leiterin der Lern- und Forschungswerkstatt Germanistik
  • 02/2020 bis 08/2020 Akademische Oberrätin für Grammatik der deutschen Sprache am Germanistischen Seminar der Universität Siegen (Vertretungsprofessur P.-M. Vogel)
  • 2017-2020 Fortbildnerin für Deutsch als Zweitsprache (DaZ) am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg (LI), Schwerpunkte: Grammatikauffrischung und ‑vermittlung, Sprachsensibler Fachunterricht
  • 2016-2020 Lehrerin am Gymnasium Dörpsweg, Hamburg (Unterrichtsfächer: Französisch, Deutsch als Zweitsprache, Deutsch, Fachleitungen für DaZ und Französisch)
  • 2015-2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post Doc) im Handlungsfeld "sprachlich-kulturelle Heterogenität" des BMBF-Projektes ProfaLe (Qualitätsoffensive Lehrerbildung), Universität Hamburg
  • 2005-2015 Juniorprofessorin für Linguistik des Deutschen am Institut für Germanistik I der Universität Hamburg
  • 2003-2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Assistentin am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Dortmund
  • 2003 Promotion über "Die Grammatik von als und wie" bei Ludger Hoffmann an der Universität Dortmund, Dissertationspreis der Fakultät Kulturwissenschaften
  • 1998-2000 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für "Deutsche Sprache, Deutsch als Fremd‑/Zweitsprache" (Prof. Dr. Ludger Hoffmann) am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Dortmund
  • 1997 Erstes Staatsexamen in den Fächern Französisch, Deutsch und Erziehungswissenschaften an der Universität Hamburg
  • 1994 Maîtrise de Français, Langue Etrangère (französischer Magisterabschluss) an der Université Blaise Pascal in Clermont-Ferrand
  • 1990-1997 Studium der Romanistik, Germanistik, Philosophie, Erziehungswissenschaften, Français, Langue Etrangère an den Universitäten Freiburg, Hamburg und Clermont-Ferrand II (Frankreich)

Lern- und Forschungswerkstatt

Zur Lern- und Forschungswerkstatt Germanistik bitte hier entlang.