Jörn Bockmann

Jörn Bockmann (PD Dr.)

Kontakt

Telefon
+49 461 805 3023
Fax
+49 461 805 953023
E-Mail
joern.bockmann-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Oslo
Raum
OSL 131
Straße
Auf dem Campus 1
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Seminar für Germanistik
Funktion
wissenschaftlicher Mitarbeiter für den Bereich Mediävistische Germanistik(Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters)

Sprechstunden

ab 20.09.2017: Mi, 09:30 - 10:30 Uhr u. n. V.

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
341635x Einführung in das Mittelhochdeutsche -A Seminar WiSe 2017
341636x Einführung in das Mittelhochdeutsche -B Seminar WiSe 2017
342918x Vormoderne Lyrik und ihre Analyse Seminar WiSe 2017
343025x Der 'Gregorius' Hartmanns von Aue und seine Rezeption bei Thomas Mann Seminar WiSe 2017
352201x Lyrik interkulturell Seminar WiSe 2017

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • Geistliche und weltliche Spiele des Mittelalters
  • Diabologische und dämonologische Konzepte der Vormoderne
  • Niederdeutsche Sprache und Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
  • Ritualität und Zeremoniell in der Vormoderne
  • Legendenliteratur und Legendarik
  • Minnereden und Artesliteratur
  • Neidhart-Tradition
  • Textsemantik der älteren Literatur

Projekte

Tagungen 2017/18

  • Klang, Raum, Bewegung in Mittelalter und Früher Neuzeit. Tagung in Kiel 2017 (zusammen mit Almut Schneider, Göttingen)
  • Theatrale Gegenstände. Tagungen der Société Internationale pour l'étude du théâtre médiéval. Kloster Wienhausen, Februar 2018 (zusammen mit Carla Dauven-van Knippenberg, Amsterdam)

Handbuch / Datenbankprojekt und Einführungswerke

  • Repertorium mittelniederdeutsche Literatur (RMNL). Ein Projekt zur Erschließung der vormodernen Literatur niederdeutscher Sprache (vgl. hierzu die Projektskizze im Niederdeutschen Korrespondenzblatt 112 (2015), S. 116-122.)

Buchprojekte

  • Neuedition der Bordesholmer Marienklage (zusammen mit Michael Elmentaler, Kiel, erscheint 2017 in der Reihe 'Klassiker der mittelniederdeutschen Literatur' bei Vandenhoek & Ruprecht in Göttingen)
  • Neuedition der mnd. und mlat. Zeno-Legende (zusammen mit Johannes Groffmann, Göttingen)
  • Die niederdeutsche Literatur des Mittelalters. Eine Einführung (zusammen mit Robert Langhanke, Flensburg)
  • Die Hermeneutik des Mittelalters. Eine Einführung für Literaturwissenschaftler (zusammen mit Ingvild Richardsen, München)

Wissenschaftlicher Werdegang

  • Studium der germanistischen Mediävistik, Linguistik und Philosophie in Kiel, Hamburg und München. Magister Artium an der LMU München mit einer Arbeit zur Theorie der Metapher (1989)
  • Zivildienst, Verlagsvolontariat, weitere Berufstätigkeit im Verlagsbereich; Promotionsstipendium (1989-1994)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Deutsche Philologie der LMU München und wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Deutsch als Fremdsprache der LMU München (1995-1999)
  • Juli 1998: Promotion zum Dr. phil. an der LMU MÜnchen mit einer Dissertation zur Neidhart-Tradition (Translatio Neidhardi. Studien zur Konstitution der Figurenidentität in der Neidhart-Tradition. Frankfurt am Main u.a. 2001)
  • Redakteur des Onlineportals NetDoktor.de (2000-2001)
  • Akademischer Rat auf Zeit an der Niederdeutschen Abteilung des Germanistischen Seminars der Universität Kiel (2002-2006)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Kiel und Würzburg im Projekt "Figuren des Diabolischen in der niederdeutschen Literatur des späten Mittelalters" (2007-2010)
  • Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Würzburg (2011-2013)
  • Januar 2013 Habilitation an der Universität Kiel mit einer Arbeit zur Teufelsfigur (erscheint im Frühjahr 2017 unter dem titel Figuren des Diabolischen. Studien zur niederdeutschen Erzählliteratur des Mittelalters; Berlin/New York)
  • 2013-2015: Vertreter des Lehrstuhls für Ältere deutsche Sprache und Literatur an der Universität Göttingen
  • ab 01. August 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter für den Bereich Mediävistische Germanistik (Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters) an der Europa-Universität Flensburg, Seminar für Germanistik

Publikationen in Auswahl (2010-2016)

  • (2016, im Druck): Turpiloquium. Kommunikation mit Teufeln und Dämonen in Mittelalter und Früher Neuzeit. Würzburger Tagung 10.-12. September 2014. Hg. von Jörn Bockmann und Julia Gold. Würzburg [erscheint 2016]
  • 2016: Judas und St. Brandan. Der Sünder, der Heilige und die Sabbatruhe von den Höllenqualen. In: Das Böse, der Teufel und Dämonen. Evil, the Devil and Demons. Hg. von Jan Dochhorn, Susanne Rudnik-Zelt und Benjamin Wold. Tübingen 2016 (Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament, Reihe 2), S. 207-241
  • 2015: Inszenierung des Dogmas oder (Re-)Mythisierung? Christi Höllenfahrt in den Osterspielen des Mittelalters. In. European Medieval Drama 19 (2015), S. 137-163
  • 2015: Das Repertorium mittelniederdeutscher Literatur (RMNL). Eine Projektskizze. In: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 122,2 (2015), S. 116-122
  • 2015: Artikel Brief, Briefsteller, Wortfeld. In: Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft. Hg. von Stefan J. Schierholz und Herbert Ernst Wiegand. Bd. 3. Historische Sprachwissenschaft. Hg. von Mechthild Habermann und Ilse Wischer (online seit Januar 2015 zugänglich)
  • 2014: Vision und Exempel. Gattungskontext und Sinnvermittlung von Visionsexempeln im 'Großen Seelentrost'. In: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 137 (2014), S. 7-28.
  • 2014: Über Historisches Schreiben. Die Schreibwerkstatt und das Theaterstück 'Anna von B.' in Bordesholm (2007/08). In. Herzogin Anna von Brandenburg (1487-1514). Hg. vom Kultur- und Verschönerungsverein Bordesholmer Land e. V. Bordesholm 2014 (Sonderdruck der Zeitschrift Denkmal. Zeitschrift für Denkmalpflege in Schleswig-Holstein 21) (2014), S. 40-47
  • (2012/16, im Druck): Figuren des Diabolischen. Studien zur niederdeutschen Erzählliteratur des Mittelalters. Berlin, New York (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 80/314) [im Druck, erscheint 2017, bearbeitete Habilitationsschrift, Kiel 2012]
  • 2012: Symbol, Fetisch, Reliquie. Über die Zeichenhaftigkeit einer Liebesgabe in Hermanns von Sachsenheim 'Schleiertüchlein'. In: Liebesgaben. Kommunikative, performative und poetologische Dimensionen in der Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Hg. von Margreth Egidi, Ludger Lieb und Mireille Schnyder. Berlin 2012 (Philologische Studien und Quellen 240), S. 181-201
  • 2012: Rezension von: Stephanie Hagen: Heinrichs Wittenwilers 'Ring' - ein ästhetisches Vexierbild. Trier 2008 (Literatur, Imagination, Realität 45). In: Arbitrium 30 (2012), S. 161-164
  • 2011: Rezension von: Der Narr in der deutschen Literatur im Mittelalter und der Frühen Neuzeit. Kolloquium Nancy (13.-14. März 2008). Hg. von Jean Schillinger (Jahrbuch für Internationale Germanistik, Reihe A: Kongressberichte 96) Bern u.a. 2009. In: Arbitrium 29 (2011), S. 156-159
  • 2010: Bermerkungen zum 'Wienhäuser Osterspielfragment' und zur Erforschung der Geistlichen Spiele des Mittelalters. In: Passion und Ostern in den Lüneburger Klöstern. Hg. von Linda Maria Koldau. Ebstorf 2010, S. 81-104