Wichtige Programmlinien der Europäischen Union

Horizon Europe

Horizon Europe ist das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation und stellt für den Zeitraum von 2021 bis 2027 rund 96 Milliarden Euro Fördermittel zur Verfügung.

Horizont Europa besteht aus drei Programmpfeilern:

  1. Wissenschaftsexzellenz
  2. Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas
  3. Innovatives Europa

Die Fördermöglichkeiten umfassen die Unterstützung der Erforschung wissenschaftlicher Grundlagen bis hin zu anwendungsnahen Projekten und Markteinführungsmaßnahmen und richten sich an einzelne Forschende, kleine und größere Konsortien sowie Unternehmen, hier insbesondere KMU, in allen Themenbereichen.

Weitere Informationen zu Horizon Europe finden Sie auf folgenden Seiten:

Aktuelle Ausschreibungen:

Participant Portal der Europäischen Kommission:

Das Participant Portal der Europäischen Kommission ermöglicht die Suche nach Ausschreibungen anhand von Stichworten und stellt alle zur Beantragung notwendigen Informationen und Dokumente bereit. Über dieses Portal werden außerdem (nach Registrierung) Anträge eingereicht und Projekte abgewickelt.

Interreg

Das zukünftige Interreg VI Großregion Programm 2021 - 2027 wird sich auf 4 politische Ziele mit 11 unterteilten spezifischen Zielen konzentrieren, die den Herausforderungen des grenzüberschreitenden Gebiets gerecht werden sollen.

Diese 4 Hauptziele sind:

  1.  ein grüneres, CO2-freies Europa
  2.  ein sozialeres Europa
  3.  ein bürgernahes Europa
  4.  eine bessere Governance (Interreg-Ziel)

Auch Querschnittsthemen wie Mobilität, Innovation, Digitalisierung und Unterstützung für KMU sollen durch diese Ziele mit in Angriff genommen werden. Weitere Informationen ...

Interreg 6 A

Das neue Interreg Deutschland-Danmark 2021 - 2027 ist der Nachfolger des Interreg 5a Programmes mit dem Ziel, die Entwicklung der deutsch-dänischen Zusammenarbeit durch grenzüberschreitende Projekte auch weiterhin zu fördern.

Das neue Interreg 6A Programm befindet sich derzeit noch in den Verhandlungen und soll im Sommer 2021 zur finalen Genehmigung bei der Europäischen Kommission eingereicht werden. Nähere Informationen zum Status ...

Interreg 5 B

"Transnationale Zusammenarbeit": Zusammenarbeit zwischen nationalen, regionalen und kommunalen Partnern in transnationalen Kooperationsräumen, um die territoriale Integration dieser Räume zu erhöhen.

Schleswig-Holstein ist Teil der transnationalen Förderkulisse sowohl im Ostsee- als auch im Nordseeraum.

Die transnationale Zusammenarbeit hat im Ostseeraum die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch Förderung von Innovation, besserer Erreichbarkeit, nachhaltiger Entwicklung und Verringerung des West-Ost Gefälles zum Ziel.

Ähnlich wie im Ostseeraum sind die Ziele des Nordseeraums gestaltet worden. Auch hier ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch Förderung von Innovation und besserer Erreichbarkeit herausragendes Ziel. Darüber hinaus fördern die Programme den Erhalt der natürlichen Ressourcen und die Entwicklung attraktiver Städte und Regionen.

Die vier Prioritäten im Nordseeraum sind:

  1. Thinking growth
  2. Eco innovation
  3. Sustainable North Sea Region
  4. Promoting green transport and mobility

Weitere grundsätzliche Informationen zur Entstehung und Umsetzung der neuen Interreg-5B-Programme finden Sie auf der Homepage "Interreg B".

Zurzeit keine Ausschreibung. Weitere Informationen ...

Interreg Europe

"Aus Interreg-4C wurde Interreg-Europe"

Die Interregionale Kooperation im Rahmen der Europäischen Territorialen Zusammenarbeit (ETZ) wird  unter dem Namen "Interreg Europe" fortgesetzt.

Ziel von "Interreg Europe" ist es, europäischen Regionen zu helfen, regionale Politiken und Programme effizienter umzusetzen, vor allem mithilfe der EU-Fonds und Finanzierungsinstrumente für Wachstum und Beschäftigung. "Interreg Europe" zielt darauf ab, Erfahrungs-, Wissens- und Good-Practice-Austausch zwischen relevanten Stakeholdern aus verschiedenen europäischen Regionen anzuregen und zu unterstützen.

Es gibt vier thematische Prioritäten:

  1. Forschung und technologische Entwicklungen und Innovationen fördern
  2. Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen stärken
  3. Übergang zu einer CO2-armen Wirtschaft unterstützen und fördern
  4. Umwelt schützen und Ressourceneffizienz fördern

Weitere grundsätzliche Informationen zur Entstehung und Umsetzung der neuen Interreg-5A-Programe finden Sie auf der Homepage "Interreg 4 C" (englisch).
 

Zurzeit keine aktuelle Ausschreibung. Weitere Informationen ...

Erasmus+

"Erasmus+" ist der aktuelle Name des Programms und ersetzt den Arbeitstitel "Erasmus for all".

Das neue Programm "Erasmus+" löst das Programm für lebenslanges Lernen (Erasmus, Leonardo da Vinci, Comenius und Grundtvig) ab, und integriert die Programme "Jugend in Aktion" sowie die internationalen EU-Hochschulprogramme mit Drittländern (Erasmus Mundus, Tempus, Alfa, Edulink, the programme for cooperation with industrialised countries).

Die Programme zur Förderung von Lernaufenthalten im Ausland, "Erasmus", "Leonardo da Vinci" und "Comenius" werden unter demselben Namen fortgeführt.

Neue Fördermaßnahmen gibt es im Bereich Sport.

Weitere grundsätzliche Informationen zur Entstehung und Einbindung von Erasmus+ finden Sie auf folgenden Webseiten:

Download: Kurzinfo Erasmus+.pdf (Quelle: IB.SH Europa – Enterprise Europe Network)

An der EUF betreut das "International Center" Erasmus-Kooperationen und steht Ihnen für Fragen gern zur Verfügung.

Europe for Citizens

Das Programm fördert eine stärkere Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an der Entwicklung der Europäischen Union. "Europa für Bürgerinnen und Bürger" soll den Menschen ihre gemeinsame Geschichte und die gemeinsamen Werte ins Gedächtnis rufen und zugleich die Unionsbürgerschaft und die Bürgerbeteiligung stärken. Indem die Bürgerinnen und Bürger am Programm teilnehmen, können sie sich Gehör verschaffen.

Weitere grundsätzliche Informationen zur Entstehung und Einbindung von "Europe for Citizens / Programm für Bürgerinnen und Bürger" finden Sie auf folgenden Webseiten:

Download: Kurzinfo "Europa für Bürgerinnen und Bürger" (Quelle: IB.SH Europa, Enterprise Europe Network)

Creative Europe

Das Programm "Creative Europe / Kreatives Europa" schützt und fördert sprachliche und kulturelle Vielfalt und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der Kultur- und Kreativsektoren. Es hilft der Kultur-und Kreativbranche, die Chancen des "digitalen Zeitalters" zu nutzen, eröffnet neue internationale Chancen, Märkte und Publikumsschichten und unterstützt die Branche dabei, ihr Potenzial auszuschöpfen sowie den Europa-2020-Zielen für nachhaltiges Wachstum, Beschäftigung und sozialen Zusammenhalt näher zu kommen. Kreatives Europa baut auf dem Erfolg der Programme MEDIA, MEDIA Mundus und Kultur auf.

Weitere grundsätzliche Informationen zur Entstehung und Einbindung von "Creative Europe" finden Sie auf folgenden Webseiten:

Downloads: