Workshop VHS "Lehr- und Lernmittel zur Ernährung und Bewegung"

Der erste Workshop der Volkshochschulen fand im November 2012 statt. Elf Kursleiterinnen und Kursleiter sowie Führungskräfte norddeutscher Volkshochschulen beschäftigten sich intensiv mit der Frage wie die Themen "Ernährung und Bewegung" in Kurse zur Alphabetisierung integriert werden können. Nach einer Inspirationsphase erarbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kleingruppen Ideen für Materialien ihrer vhs-Kurse, die den Arbeitsanforderungen mit funktionalen Analphabeten gerecht werden. Hieraus entstanden interessante Ideen. Konretisiert werden in den kommenden Wochen folgende Projekte:

  • Materialbox Bewegung (Lernen in Bewegung) 
  • Kochbuch mit Arbeitsblättern
  •  Ernährungspyramide für Analphabeten
  • Materialbox Ernährung
  • Mehr Bewegung und praktisches Tun im Unterricht Deutsch als Fremdsprache

In den kommenden Wochen werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Volkshochschulen mit Unterstützung von Studierenden der Universität Flensburg Inhalte und Übungen zu den Projektideen erarbeitet. Im Anschluss an diese Phase werden die Materialien und Übungen in der Zielgruppe der funktionalen Analphabeten getestet. Nach möglichen Anpassungen werden die neuen Unterrichtsmaterialien in der finalen Phase gestaltet und gedruckt, so dass sie im Anschluss allen Projektteilnehmern und anderen interessierten VHS-Kursleitern zur Verfügung stehen.

Die Universität Flensburg begleitet alle Einzelprojekte und evaluiert diese. Ziel ist es, die Materialien und die damit verbundenen Erfahrungen landesweit und ggf. über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus in Volkshochschulkursen zur Alphabetisierung einzusetzen.

Bewegung macht Spaß! Unter der Anleitung von Studienrätin Meike Starke, Universität Flensburg, probierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einfache Bewegungsspiele aus, die einfach und in kleinen Schulungsräumen durchzuführen sind.
Die Volkshochschul-Kursleiterinnen und -Kursleiter nutzten die Zeit, um intensiv über Selbsterklärende Spiele zu diskutieren.
Einige VHS-Kollegen arbeiten in ihren Kursen für funktionale Analphabeten schon intensiv mit Spielen.
Kreativität und die vielfältigen Erfahrungen der VHS-Kursleiterinnen und -Kursleiter sind die Grundlage für neue Spielideen, die im Rahmen des INTERREG-Projektes realisiert werden sollen.
Nach den intensiven Phasen des "selber ausprobieren" setzten sich die VHS-Teams immer wieder in Kleingruppen zusammen um ihre Einzelprojekte zu besprechen und zu planen.
Praxis zählt! Mit Unterstützung und vielen praktischen Tipps eines Profikochs bereitete das VHS-Team das Essen an einem Workshoptag selber zu. Auch hier ging es um den Transfer "was können wir in unseren VHS-Kursen sinnvoll umsetzen?".
Mit Hilfe von Mindmapping und Flipcharts skizzierten die Kleingruppen ihre Projektideen und stellten sie allen VHS-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern vor.