Forschung

Forschungsschwerpunkte des Seminars für Evangelische Theologie bilden u.a. die durch Drittmittel gestützte Dietrich-Bonhoeffer-Forschung und die ReVikoR-Studie.

IBC

Bonhoeffer-Forschungscolloquien

Projektleitung: Prof. Dr. Ralf K. Wüstenberg (Europa-Universität Flensburg)

In Kooperation mit Forschungspartnern an den Universitäten Cambridge, Mainz und Vancouver dienen die Bonhoeffer-Kolloquien zur internationalen Vernetzung von Bonhoeffer-Projekten.

Der Trägerkreis der Forschungsreihe besteht neben Prof. Dr. Ralf K. Wüstenberg aus Dr. Stephen Plant (Cambridge, UK), Prof. Dr. Christiane Tietz (Zürich) und Prof. Dr. Jens Zimmermann (British Columbia, CA).

Neben dem inhaltlichen Anliegen, Impulse für eine kreative, aber texttreue Interpretation von Bonhoeffers theologischen Grundideen für gegenwärtige Fragen zu liefern, soll durch die Colloquien zur Förderung des internationalen Netzwerks zwischen jüngeren Bonhoefferforschern beigetragen werden. Die Ergebnisse der Tagungen werden in den wissenschaftlichen Monographien "International Bonhoeffer  Interpretations (IBI)" veröffentlicht.

Daneben besteht eine Kooperation mit der Hochschulbibliothek in Flensburg. Für die Bonhoeffer Gesellschaft, deutssprachige Sektion, wird gemeinsam die (jährliche) Bonhoeffer-Bibliographie zusammengetragen.

"International Bonhoeffer Colloquia" (IBC)

IBC 6: Dietrich Bonhoeffer's Concept of Theology (organisiert von Prof. Dr. Christiane Tietz) (Tagungsband in Vorbereitung)

IBC 5: The Bible as book of the Church. Dietrich Bonhoeffer's Biblical Hermeneutics, Universität Flensburg 22-23 Juli 2011 (gefördert von der Thyssen-Stiftung; organisiert von Prof. Dr. Ralf Wüstenberg und Jelena Beljin)

IBC 4: Bonhoeffer, Religion and Politics, Universität Mainz 30-31 Mai 2010 (gefördert von der Thyssen-Stiftung; organisiert von Prof. Dr. Christiane Tietz)

IBC 3: Bonhoeffer and the Biosciences. An initial exploration, Freie Universität Berlin 9-10 Januar 2009 (finanziert aus Eigenmitteln der Universität; organisiert von Prof. Dr. Ralf Wüstenberg)

IBC 2: Religion, Religionlessness and Contemporary Western Culture. Explorations in Dietrich Bonhoeffer's Theology, Freie Universität Berlin Juli 2007 (gefördert von der Stiftung Bonhoeffer-Lehrstuhl; organisiert von Ralf Wüstenberg und Stephen Plant)

IBC 1: Reading Bonhoeffer in International Contexts: America, South Africa, England, Freie Universität Berlin Mai 2006

ReVikoR-Studie

ReVikoR-Studie (Untersuchung der Religiösen Vielfalt im konfessionellen Religionsunterricht in Schleswig-Holstein)

Laufzeit: 01.04.2013 - 31.03.2017

Wissenschaftliche Leitung:

  • Prof. Dr. Johannes Woyke, Europa-Universität Flensburg
  • Prof. Dr. Uta Pohl-Patalong, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

DoktorandInnen:

  • Stefanie Boll, MA, Europa-Universität Flensburg
  • Thorsten Dittrich, Europa-Universität Flensburg
  • Dipl.-Theol. Antonia Elisa Lüdtke, CAU Kiel

Projektkoordination: Thorsten Dittrich, Kirchenamt der Nordkirche

Der Religionsunterricht mit seinem konfessionellen Bezugsrahmen wird aktuell lebhaft diskutiert. Die "reine evangelische Lerngruppe" gibt es schon lange nicht mehr - vielmehr wird deren Zusammensetzung durch eine religiöse Vielfalt bestimmt. Aus diesem Grund plädiert die derzeitige Landesregierung in Schleswig-Holstein laut Koalitionsvertrag für eine "[Umwandlung des] konfessionsgebundenen in einen konfessionsübergreifenden Religionsunterricht." Dieser Religionsunterricht soll für alle Schülerinnen und Schüler - gleich welchen Bekenntnisses - offen sein. In den derzeitigen Debatten, Forderungen und Vorschlägen zur Weiterentwicklung des Religionsunterrichts in Schleswig-Holstein zeigt sich, dass die Situation  komplex und demgegenüber das Wissen um die reale Situation des aktuellen konfessionsgebundenen Religionsunterrichts ungenügend ist.

Aus diesem Grund soll im Rahmen der ReVikoR-Studie erhoben werden, wie derzeit mit religiöser Vielfalt im konfessionellen Religionsunterricht in Schleswig-Holstein umgegangen und wie ebendiese erlebt wird. Mithilfe dieser deskriptiven Erfassung  sollen schlussendlich Empfehlungen für eine Weiterentwicklung des Religionsunterrichts in Schleswig-Holstein formuliert werden können.

Die Untersuchung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Seminars für Evangelische Theologie der Universität Flensburg und dem Institut der Praktischen Theologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und wird gefördert vom Kirchenamt der Nordkirche. Das Projekt erfolgt in enger Abstimmung mit dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft und dem Pädagogisch-Theologischen Institut der Nordkirche.