Summerschools

Aktuelles

Internationale Summerschool 2020

Bildung, Begegnung und Besinnung

Wahrheit, Recht und Versöhnung: Der Beitrag der Religionsgemeinschaften zum

Umgang mit der Vergangenheit im Kosovo und Albanien

In Prizren/Kosovo und Tirana/Albanien

31.08.2020 - 07.09.2020

Albanien, der Kosovo und der Balkan insgesamt haben eines gemeinsam: eine politisch belastete Vergangenheit. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs im Jahr 1989 und dann nach dem Ende des Balkankriegs stellt sich die Frage des Umgangs mit der Vergangenheit. Welchen Beitrag leisten die Religionsgemeinschaften? Kann es Vergebung geben und wenn ja, unter welchen Bedingungen? Wie ist das Zusammenleben in einer Gesellschaft aus Tätern und Opfern möglich und welche Rolle kommt den Religionen und ihren Mitgliedern und VertrerInnen zu? Die diesjährige Sommerschule blickt zurück auf die verwobene Geschichte im Balkan, wird zahlreiche VertreterInnen von Religionsgemeinschaften im Kosovo und in Albanien treffen und interviewen. Neben dem Quervergleich zu Deutschland nach 1989 wird auch Südafrika und der Weg der Wahrheits- und Versöhnungskommission als Friedens- und Versöhnungsinitiative zur Sprache kommen. Wir werden gemeinsam den Blick aus der Geschichte schließlich nach vorne richten.

Die Sommerschule beginnt in Pristina, Kosovo und führt dann nach Tirana. Zahlreiche Exkursionen stehen ebenso auf dem Programm wie Gespräche mit VertreterInnen des Islam und der Kirchen. Die Bildungsreise ist für Interessierte der Universität Potsdam, der Europa-Universität Flensburg und dem Forum Dialog ausgeschrieben.

Nähere Informationen (www.sommerschulen.eu) sowie bei den betreuenden Dozenten der Universitäten bzw. Bildungsträger.

Internationale Summerschool 2020

sommerschule-2020-kosovo-...

Datum:
23.03.2020
Datei:
830 KB (PDF)
Download ReadSpeaker docReader

Archiv

Summerschool "Islam & Democracy"

First Summerschool "Islam & Democracy" successful

Flensburg, 18.6.2019

The first German-Palestinian Summer School "Islam and Democracy" at the European University Flensburg (EUF) was a great success for the organizers. "The excitement lasted from the successful prelude with Dr. Jan Völkel's introduction to the keynote address by Prof. Dr. Dajani in the overcrowded European Center for Minority Issues in the city to the literary and media processing of the topic on the last day by Iulia Patrut, Thies Münchow and Marcello Neri," sums up Ralf Wüstenberg, Professor of Protestant Theology at the Department of Dialogue of Religions in the Seminar for Protestant Theology at the EUF, who organized the Summer School in cooperation with the International Center and the Bacherlor course "European Cultures and Society". 

The German-Arab discourses on the three topics compatibility of Islam and democracy, the crisis of democracy as well as the question of gender, women's rights and democracy were particularly exciting. 

Islamic scholars such as Prof. Loay Ghazawi (University of Hebron) hold the view that Islam in practice always has a political dimension. Others, such as Arhan Kardasch (University of Potsdam), see Islam first and foremost as a religious practice for which the concrete form of government is secondary. Both views were embedded in right-wing controversial debates about Islamic schools and disparate interpretations.

In a committed lecture, the social scientist Dr. Zeina Barakat, who co-organized the Summer School, spoke out in favour of a re-reading of the Koran that would liberate women. "It is not the Koran that is the problem, but a social interpretation dominated by men in many Arab countries," she is convinced. Using an example from Holland, Prof. Wietske de Jong Kumru referred to the rejection that many Muslims in Europe encountered and underlined the importance of a postcolonial approach in the debate about and with Islam.