Laufende Projekte

ANGUS II – Auswirkungen der Nutzung des geologischen Untergrundes als thermischer, elektrischer oder stofflicher Speicher–Integration unterirdischer Speichertechnologien in die Energiesystemtransformation am Beispiel des Modellgebietes Schleswig-Holstein

Energiespeicher werden in einer zukünftigen, stark auf erneuerbare Energien ausgerichteten Energieversorgung zum Ausgleich von Erzeugerfluktuationen und saisonalen Schwankungen unverzichtbar sein. Geotechnische Energiespeicher zur Speicherung von Wasserstoff, synthetischem Methan oder Druckluft sowie zur Speicherung von Wärme bieten sowohl große Speicherkapazitäten als auch Speicher- zeiten von Stunden bis hin zu Monaten bzw. Jahren. Zur Integration geotechnischer Energiespeicher in die Energieversorgungsnetze bei unterschiedlichen Ausbaupfaden der Energienetze und EE-Erzeugung sowie zur Bestimmung von wirtschaftlichen Betriebsszenarien wird durch Kopplung bestehender Modelle zur Simulation der Energienetze, Energieeinzelanlagen und der geotechnischen Speicher ein Modellinstrumentarium entwickelt und beispielhaft anhand realistischer Szenarien angewendet. [...]

carpeDIEM

Im Projekt carpeDIEM liegt der Fokus auf der Erforschung und Entwicklung einer Technologie zur effizienten Steuerung von Energieflüssen in Gebäudekomplexen und Gebäudegruppen aus lokalen regenerativen Energiequellen unter Verwendung eines verteilten Energiemanagements um zwischen Energiequellen und -lasten den lokalen Energiebedarf zu decken. [...]

Development of Energy Education in the Mekong area (DEEM)

As the impacts of climate change accelerate, there is a strong need to also enhance support for the embedding of sustainable energy pathways in least developed countries. Responses to the challenges present in the energy-poverty-environment nexus call for multidisciplinary and context specific and capacities, as they are currently lacking in local decision making and research. Higher education institutions (HEIs) have crucial roles in providing expertise to meet the local needs in a sustainable manner. [...]

MENA SElecT

Die Länder der MENA-Region (Middle East and North Africa, MENA) stehen in ihrer Energiepolitik am Scheideweg: Während die Nachfrage nach Strom und sozioökonomischer Entwicklung ständig steigt, gilt es gleichzeitig, auf den Klimawandel und die politischgesellschaftlichen Transformationsprozesse zu reagieren.[...]

oemof: Open Energy Modeling Framework

Oemof stands for "Open Energy System Modelling Framework" and provides a free, open source and clearly documented toolbox to analyse energy supply systems. It is developed in Python and designed as a framework with a modular structure containing several packages which communicate through well defined interfaces.  [...]

open_eGo: Netzebenen-übergreifendes Planungsinstrument – zur Bestimmung des optimalen Netz- und Speicherausbaus in Deutschland – integriert in einer OpenEnergy-Plattform

Das Ziel des Projektes open_eGo (open electricity Grid optimization) ist die Erstellung eines transparenten, Netzebenen-übergreifenden Netzplanungsinstrumentes zur Ermittlung volkswirtschaftlich günstiger Netzausbau-Szenarien unter Berücksichtigung alternativer Flexibilitätsoptionen (z.B. Speicher oder Redispatch-Maßnahmen). Das Planungsinstruments wird auf einer öffentlich zugänglichen virtuellen Forschungsplattform entwickelt, die Akteuren der Energiewende einen Baustein zur Partizipation bereitstellen soll.[...]

OpenMod.sh: Open Source Energie-Modell Schleswig-Holstein

Ziel des Projektes ist es ein quelloffenes Energie-Modell (openMod.SH) für Schleswig-Holstein zu entwickeln, das die Sektoren Strom, Wärme und Gas berücksichtigt. Hierfür sollen zwei Teilmodelle aufgebaut werden. Das Status-Quo-Modell (SQ-Modell) soll die Möglichkeit bieten den historischen und aktuellen Zustand des Energiesystems in Schleswig-Holstein stündlich abzubilden.[...]

OPSD: Open power system data

Das Projekt Open power system data (OPSD) hat das Ziel, eine Plattform für offene Daten zu erstellen. Auf der Plattform sollen Daten bereitgestellt werden, die zur Stromsystemmodellierung benötigt werden. Dazu gehören insbesondere Last- und Einspeisezeitreihen sowie Stammdaten von Kraftwerken.[...]

renpass – Renewable Energy Pathways Simulation System

renpass ist ein Simulationsmodell für die Stromversorgung in Deutschland und Europa mit hoher zeitlicher und regionaler Auflösung. Es eignet sich für die mittel- und langfristige Analyse der nachhaltigen Transformationen im Stromsektor. renpass wird getrieben von der nicht-regelbaren Einspeisung erneuerbarer Energieträger und der Stromnachfrage (Netzlast). Das Modell wird als "Open Source" Modell frei verbreitet werden.[...]

Schlüsselakteure bewegen kommunalen Klimaschutz

Ziel des Projektes ist es, anhand von Fallstudien in unterschiedlichen Kommunen aufzuzeigen, wie Schlüsselakteure für den lokalen Klimaschutz durch die PraktikerInnen vor Ort (z.B. durch KlimaschutzmanagerInnen) identifiziert, aktiviert und motiviert werden können. Um die Kommunen zu befähigen, zusammen mit diesen Schlüsselakteuren wichtige Klimaschutzmaßnahmen außerhalb des kommunalen Einflussbereichs in die Umsetzung zu bringen, werden im Projekt Methoden und Handlungsempfehlungen entwickelt, wie diese Personen für den Prozess vor Ort gewonnen und zu nachhaltigem Engagement motiviert werden können. [...]