Dr. Anke Wischmann

PD Dr. Anke Wischmann

Kontakt

Telefon
+49 461 805 2174
Fax
+49 461 805 2026
E-Mail
anke.wischmann-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Helsinki
Raum
HEL 101
Straße
Auf dem Campus 1a
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Erziehungswissenschaft
Funktion
Vertretungsprofessur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Empirische Bildungsforschung

Sprechstunden

Di: 16:00 - 17:00 Uhr

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
553018a Qualitative Auswertungsmethoden Seminar FrSe 2019
552010a Pädagogische Professionalität Seminar FrSe 2019
553005a Institutionelle Diskriminierung von Kindern in und durch die Schule Seminar FrSe 2019
562001a Grundlagen Bildung und Erziehung Vorlesung FrSe 2019

Vita

  • seit September 2018
    Vertretungsprofesorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Empirische Bildungsforschung an der Europa-Universität Flensburg
  • 2016-2018
    Vertretungsprofessorin für Bildungs- und Sozialisationsforschung an der Universität Hamburg
  • 2017
    Habilitation: Venia legendi "Erziehungswissenschaft"
  • 2011-2016
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (postdoc) an der Leuphana Universität Lüneburg
  • 2010-2011
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (postdoc) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • 2010
    Promotion zum Thema "Bildungsprozesse benachteiligter Jugendlicher"
  • 2006-2010
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg
  • 2006
    Diplom Erziehungswissenschaft

Arbeitsschwerpunkte

  • Qualitative Bildungs- und Biografieforschung
  • Erziehungswissenschaftliche Jugendforschung
  • Bildung und Ungleichheit
  • Intersektionale und rassismuskritische Perspektiven auf Bildung und Erziehung

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (Sektionen Allgemeine Erziehungswissenschaft und SIIVE)
  • Mitglied der EERA
  • Mitglied des Herausgeber*innenkreises des Jahrbuchs für Pädagogik

Publikationen

Monographien und Herausgeberschaften:

  • Dietrich, Cornelie & Wischmann, Anke (in Vorbereitung): Kultur.Macht.Bildung. Tagungsband im Anschluss an die 6. Jahrestagung des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung im November 2015, geplant als Sonderausgabe der Zeitschrift KuBi-Online.
  • Wischmann, Anke; Salomon, David; Springer, Matthias (im Erscheinen): Jahrbuch für Pädagogik 2017 zum Thema "Pädagogik in Zeiten von Krieg und Terror". Peter Lang: Berlin.
  • Wischmann, Anke (2017): Dimensionen des Lernens und der Bildung. Konturen einer kritischen Lern- und Bildungsforschung entlang einer Reflexion des Informellen. Beltz-Juventa: Weinheim.
  • Wischmann, Anke (2010): Adoleszenz-Bildung-Anerkennung. Adoleszente Bildungsprozesse im Kontext sozialer Benachteiligung. VS-Verlag: Wiesbaden.

Begutachtete Beiträge in Fachzeitschriften und Sammelbänden:

  • Wischmann, Anke (2018): Zum Verhältnis von (Nicht-)Anerkennung und Lernen. Eine intersektionale Perspektive. Erscheint in: Bereswill, M.; Equit, C.; Burmeister, C. (Hrsg.): Bewältigung von Nicht-Anerkennung. Modi von Ausgrenzung, Anerkennung und Zugehörigkeit. Beltz-Juventa. S. 96-113.
  • Wischmann, Anke & Riepe, Valérie (2017): Resistant agency in German lessons in primary education in Germany. In: Ethnography and Education, doi.org/10.1080/17457823.2017.1405735
  • Wischmann, Anke (2017): Zum Verhältnis formellen und informellen Lernens in der frühen Adoleszenz. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung Sozialisation (ZSE), Heft 4/2017. S. 399-415.
  • Wischmann, Anke (2016): The Absence of ‘Race’ in German Discourses on Bildung. Rethinking Bildung with Critical Race Theory. In: Race Ethnicity and Education. dx.doi.org/10.1080/13613324.2016.1248834
  • Hünersdorf, Bettina & Wischmann, Anke (2016): Einleitung des Themenhefts: Versuch zu Formen von Öffentlichkeit in lokalen Bildungs(- und Sorge)landschaften. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik, Heft 14 (1) 2016, S. 3-16.
  • Dietrich, Cornelie & Wischmann, Anke (2016): Kulturarbeit in regionalen Bildungslandschaften: ein Fallvergleich zwischen England und Deutschland. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik, Heft 14 (1) 2016, S. 17-37.
  • Wischmann, Anke & Dietrich, Cornelie (2014): Genese von Heterogenität im Fachunterricht: Ein Beitrag zur Kontextualisierung von Differenzierungspraktiken. In: bildungsforschung.org, (1) 2014.
  • Wischmann, Anke & Chadderton, Charlotte (2014): Apprenticeships and minority ethnic young people in England and Germany: reconceptualising the field. In: Journal of Vocational Education & Training, Vol. 6, Issue 3, 2014, pages 330-347. dx.doi.org/10.1080/13636820.2014.917693
  • Günther, Marga/Wischmann, Anke/Zölch, Janina (2010): Chancen und Risiken von Adoleszenz und Migration. Eine Fallstudie. In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung. Heft 5 (1) 2010. Themenheft "Herausforderungen und Risiken moderner Adoleszenz". S. 21-32.

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriftenartikel:

  • Wischmann, Anke; Salomon, David; Springer, Jürgen-Matthias (im Erscheinen): Editorial. Jahrbuch für Pädagogik 2017 "Pädagogik in Zeiten von Krieg und Terror". Peter Lang: Berlin. S. 9-12.
  • Wischmann, Anke (2018): "Ich möchte nur ein Gesicht haben." Tauben fliegen auf gelesen als bildungsbiografische Gegenerzählung. In: Kleiner, Bettina/Wulftange, Gereon (Hrsg.): Literatur im pädagogischen Blick. Zeitgenössische Romane und erziehungswissenschaftliche Theoriebildung. Transcript. S. 69-88.
  • Wischmann, Anke (2018): Researching Interrelations of formal and informal Learning in early Adolescence from a Critical Race Perspective. In: Race, Richard (ed.): Advancing Multicultural Dialogues in Education. Palgrave Macmillan. S. 295-312.
  • Liesner, Andrea & Wischmann, Anke (2017): Struktur und Agency. Über Möglichkeiten und Grenzen erziehungswissenschaftlichen Fallverstehens im Kontext sozialer Teilhabe. In: I. Miehte, A. Tervooren und N. Ricken (Hrsg.): Bildung und Teilhabe. Wiesbaden: Springer VS. S.305-322.
  • Wischmann, Anke (2016): Le concept de reconnaissance dans le processus de formation (Bildung) et de socialisation de jeunes issus de migrations. In: Colin, Lucette/Terzian, Anna (Hrsg.): Chercher s voie. Récits de jeunes issus des migrations en France et en Allemagne. Paris: Téraèdre.
  • Wischmann, Anke (2016): Jugend 2015 – kritisch durchmustert. In: Jahrbuch für Pädagogik 2016: Events & Edutainment. S. 227-239.
  • Wischmann, Anke & Dietrich, Cornelie (2016, Wiederabdruck): Genese von Heterogenität im Fachunterricht: Ein Beitrag zur Kontextualisierung von Differenzierungspraktiken. In: Jahrbuch Kindertheologie 2017.  Stuttgart: Calwer. S. 62-74.
  • Wischmann, Anke (2015): Fragwürdige Gründe: Exklusion durch Inklusion? Eine intersektional-empirische Kritik. In: Jahrbuch für Pädagogik 2015: Inklusion als Ideologie. S. 229-238.
  • Wischmann, Anke (2015): Kritik der Anerkennung von Vielfalt in der Pädagogik und dem was wir nicht nicht wollen können. In: Erwägen-Wissen-Ethik, Heft 26 (1) 2015, S. 271-273.
  • Wischmann, Anke (2015): Ist das Bildung? Eine anerkennungstheoretische Perspektive auf Bildung und Benachteiligung im Kontext kritischer Sozialer Arbeit. in M Dörr, H Schulze & C Füssenhäuser (Hrsg.): Biografie und Lebenswelt: Perspektiven einer kritischen Sozialen Arbeit. Rekonstruktive Forschung in der Sozialen Arbeit, Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich, S. 175-190.
  • Wischmann, Anke (2014):Was haben kommunale Bildungslandschaften mit Bildung zu tun? In: Pädagogische Korrespondenz. Heft 49 (1) 2014, S. 75-92
  • Wischmann, Anke (2014): "desto eingedeutschter wurde ich" Eine Rassismus kritische Perspektive auf (Hakan Salmas) Bildung. In: Koller, H.-C./Wulftange, G. (Hrsg.): Lebensgeschichte als Bildungsprozess? Perspektiven bildungstheoretischer Biografieforschung. Bielefeld: transcript, S. 285-304.
  • Wischmann, Anke (2014): "also habe ich mich entschieden, mich nicht zu entscheiden" Biografische Bildungsentscheidungen als Nicht-Entscheidungen in Lebensgeschichten junger Frauen mit Migrationshintergrund in Deutschland und Frankreich. In: Miethe, I./Ecarius, J./Tervooren, A. (Hrsg.): Bildungsentscheidungen im Lebenslauf. Perspektiven qualitativer Forschung. Barbara Budrich: Opladen & Farmington Hills, S. 263-278.
  • Wischmann, Anke (2013): Anerkennung (reconnaissance) in der Adoleszenz im Kontext von Migrationserfahrung. Eine intersubjektive Perspektive auf Bildungs- und Sozialisationsprozesse. In: King, V. & Müller, B. (Hrsg.): Lebensgeschichten junger Männer und Frauen mit Migrationshintergrund in Deutschland und Frankreich: Interkulturelle Analysen eines deutsch-französischen Jugendforschungsprojekts. Waxmann Verlag: Münster, S. 119-130.
  • Wischmann, Anke (2011): Processes of Bildung among socially marginalized young people in Germany. In: Hudson, B./Meyer, M. (Ed.): Beyond Fragmentation. Didactics, Learning and Teaching. Barbara Budrich: Opladen/Farmington Hills, S. 367-378.
  • Liesner, Andrea/Wischmann, Anke (2010): Kinderarmut. Über die Bedeutung für Bildungsprozesse Heranwachsender und die Grenzen der Pädagogik. In: Pädagogische Korrespondenz, Heft 41 (1) 2010, S. 46-62.
  • King, Vera/Wischmann, Anke/Zölch, Janina (2010): Bildung, Sozialisation und soziale Ungleichheiten. Ein intersektionaler Zugang. In: Liesner, Andrea/Lohmann, Ingrid (Hrsg.): Gesellschaftliche Bedingungen von Bildung und Erziehung. Ein Handbuch. Kohlhammer: Stuttgart, S. 86-98.
  • Münte-Goussar, Stephan/Spieker, Susanne/Wischmann, Anke (2009): Chancen durch Bildung? Eine Diskurskritik. In: Liesner, Andrea/Lohmann, Ingrid (Hrsg.): Bachelor Bolognese. Opladen, S. 133-164.

Rezensionen

  • Lothar Wigger/Barbara Platzer/Carsten Bünger (Hrsg.) (2017): Nach Fukushima? Zur erziehungs- und bildungstheoretischen Reflektion atomarer Katastrophen. Internationale Perspektiven. Bad Heilbronn: Klinkhardt. Erscheint in: Jahrbuch für Pädagogik 2017. S. S. 287-289. (im Erscheinen)
  • Kirsten Puhr und Jens Geldner (Hrsg.) (2017): Eine inklusionsorientierte Schule. Erzählungen von Teilhabe, Ausgrenzung und Behinderung. Wiesbaden: Springer VS. Erscheint in: Erziehungswissenschaftliche Revue. www.klinkhardt.de/ewr/978365813774.html
  • Christine Riegel (2016): Bildung – Intersektionalität – Othering. Pädagogisches Handeln in widersprüchlichen Verhältnissen. Bielefeld: Transcript. In: Erziehungswissenschaftliche Revue. www.klinkhardt.de/ewr/978383763458.html
  • Christa Paul (2014): Anpassung und Selbstbehauptung. Eine identitätstheoretische Studie zur Fürsorge in den Jahren 1936 bis 1956. 398 Seiten. Wiesbaden: Springer VS. In: BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen. Heft 2-2013.
  • Barbara Keddi (2011): Wie wir dieselben bleiben. Doing continuity als biopsychosoziale Praxis. transcript (Bielefeld) 2011. 315 Seiten. www.socialnet.de/rezensionen/11873.php
  • Heinz Reinders, Hartmut Ditton, Cornelia Gräsel, Burkhard Gniewosz (Hrsg.) (2011): Empirische Bildungsforschung. Strukturen und Methoden. VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden). 194 Seiten. www.socialnet.de/rezensionen/11315.php
  • Malte Mienert (2008): Total diffus. Erwachsenwerden in der jugendlichen Gesellschaft. VS Verlag für Sozialwissenschaften (Wiesbaden). 184 Seiten. www.socialnet.de/rezensionen/6822.php
  • Martin Bittner (2008). Aufstand in den banlieues. Der Versuch einer Verbindung von Diskursanalyse und dokumentarischer Methode [Rebellion in the Banlieus: An Attempt to Combine Discourse Analysis and the Documentary Method]. In:  Forum Qualitative Sozialforschung, Vol 10, Nr. 1 2009. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1190

Vorträge (Auswahl)

  • Koblenz, September 2018, Jahrestagung der Kommission Qualitative Bildungs- und Biografieforschung der DGfE: Kritik als Selbstanspruch qualitativer Bildung- und Biografieforschung?
  • Bozen, September 2018, ECER: Adolescent Learning in the Contexts of Flight and Arrival (Network 7: Social Justice and Intercultural Education) und The worlds of Bildung and education. Interdependences of world references in discourses on Bildung and Education throughout time (Network 17: Histories of Education; gemeinsam mit Susanne Spieker)
  • Hagen, Juni 2018, Tagung Jugendforschung in der Erziehungswissenschaft – Erziehungswissenschaftliche Jugendforschung: Adoleszente Bildung(en). Bildungsprozesse Jugendlicher im Kontext sozialer Ungleichheit und gesellschaftlicher Transformation
  • Essen, März 2018, DGfE-Kongress: Symposium gemeinsam mit Andrea Liesner: "Vertraute Pfade und unbekanntes Terrain. Bewegungen kritischer Pädagogik im Kontext globaler Transformationen", darin einen Vortrag zum Thema "Zwischen engagierter pädagogischer Hilfe, politischen Interessen und wirtschaftlichem Kalkül. Initiativen zugunsten der Schulbildung geflüchteter Kinder und Jugendlicher in Deutschland"
  • Heidelberg, Dezember 2017, im Rahmen der Vortragsreihe "Exklusion – die Gesellschaft als Herausforderung schulischer Inklusion?: Exklusion durch Inklusion? Eine empirisch-intersektionale Kritik.
  • Lüneburg, Oktober 2017, Antrittsvorlesung: "Was ist Bildung? Zum Zusammenhang von Bildung, Anerkennung und Diskriminierung in der Migrationsgesellschaft."
  • Göttingen, Oktober 2017, Kommissionstagung Wissenschaftsforschung (DGfE): Fragen an den Bildungsbegriff: Wissenschaftsgeographische Überlegungen, gemeinsam mit Susanne Spieker
  • Lüneburg, Mai 2017, Habilitationsvortrag: "Störungen" als Agency: Ethnografische Perspektiven auf widerständiges Verhalten im Grundschulunterricht.
  • Goslar, November 2016, Fortbildungskonferenz der Evangelischen Landeskirche Niedersachsen: Migrant_innen und Transkulturalität in der Bildungsarbeit. Wo stehen wir?
  • Dortmund, Oktober 2016, Kommissionstagung Qualitative Bildungs- und Biografieforschung/Historische Bildungsforschung (DGfE): Bilder von Bildung in der bildungstheoretisch orientierten Biografieforschung
  • ECER, Dublin 2016: Lost in Co-operation: Challenges for Actors in Rural Community Education in Northern Germany. Im Rahmen des Symposiums "Rural Schools As Hubs For The Socio-Educational Development Of The Community", gemeinsam mit Cornelie Dietrich (gefördert durch die Stiftung der Leuphana Universität Lüneburg)
  • Lüneburg, November 2015: Wessen (kulturelle)Bildung zählt? Eine rassismuskritische Analyse des Bildungsdenkens. Im Rahmen der 6. Netzwerktagung Forschung Kulturelle Bildung zum Thema ‚Kultur M(m)acht Bildung‘
  • ECER, Budapest, September 2015: Community Education in Germany – an instrument for increased (educational) equality? Im Rahmen eines Symposiums zum Thema "Community education and the politics of resilience: Germany, Japan and New Zealand"
  • Brandenburg, September 2015, Netzwerk Kindertheologie: Kindertheologie und Unterricht: Religionsunterricht in der Perspektive der Allgemeinen Erziehungswissenschaft (gemeinsam mit Cornelie Dietrich)
  • Münster, März 2015:Sektionstagung der Sektion für Interkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft der DGfE: Zum Verhältnis von formellem und informellem Lernen aus rassismuskritischer Perspektive
  • Gießen, März 2015: Sektionstagung der Sektion für Allgemeine Erziehungswissenschaft der DGfE 2015: Struktur und Agency (gemeinsam mit Andrea Liesner)
  • Oldenburg, November 2014: Resisting homogenization in subject lessons in primary education. A critical ethnographic perspective. Tagung des Center for Migration, Education and Cultural Studies. (gemeinsam mit Valérie Riepe).
  • BERA (Congress of the British Educational Research Association), September 2014 in London: Formal and Informal Learning as a Racialised Interrelation - Empirical Perspectives from Germany (gefördert durch den DAAD)