Anmeldung Seminar-TN-Bereich

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden

Anmelden

Anonymisieren

  • egal, um was für eine Datenform es sich handelt, gilt: personenbezogene Daten sind ausnahmslos und immer zu anonymisieren bzw. wie folgt zu pseudonymisieren:
  • "In der Praxis wird mit Pseudonymisierung auch das Ersetzen von Merkmalen durch Merkmale vergleichbaren Informations- und Sinngehalts bezeichnet, die jedoch keinen Rückschluss auf den Probanden/die Probandin erlauben. Damit lässt sich das Analysepotenzial der Daten erhalten. Von Vorteil ist dabei auch, dass der Lesefluss erhalten bleibt, wohingegen der Einsatz von (so genannten nicht sprechenden) Ziffern oder Buchstabenkombinationen diesen erheblich stört. Ein Vorname sollte also durch einen ver- gleichbaren Vornamen und ein Nachname durch einen vergleichbaren Nachnamen (wenn möglich mit gleich vielen Silben und aus dem gleichen Kulturkreis) ersetzt werden." (FDZ, Hinweise zur Anonymisierung von qualitativen Daten, S. 7, Punkt 2.2.2)

Ausführliche, weitergehende Hinweise zur Anonymisierung von qualitativen Daten in der Reihe forschungsdaten bildung informiert.

Verschriftlichen (Transkribieren)

  • Hören Sie sehr genau zu, was gesagt wird, und verschriften es so wortwörtlich wie möglich (viel wichtiger, als das Sie alles transkribieren, ist, dass Sie genau transkribieren!)
  • Wieviel Sie transkribieren, dass muss im Einzelfall am Material entschieden werden. Fragen Sie nach, bevor Sie zuviel transkribieren. (Diskrepanz von Genauigkeit zu Arbeitsaufwand.)
  • Transkribieren Sie immer die Eingangssequenz, das heißt, der Moment, wo die Aufnahme beginnt, über den Erzählstimulus bis zum Ende der autonomen Eingangssequenz in der der/die Interviewee ein Schlusscoda setzt wie "jetzt weiß ich garnicht mehr, was ich noch erzählen soll" oder eine sehr lange Pause kommt (>30 sek.). Fällt diese sehr lang aus, kann ggf. gekürzt werden.
  • Transkribieren Sie immer mindestens eine weitere Sequenz aus den Audiodaten, um die in der Analyse der Eingangssequenz gewonnenen Hypothesen an einer zweiten Stelle zu überprüfen. Das können Sequenzen sein, die besonders irritierend sind, die Sie nicht verstehen oder die sich explizit mit dem Thema befassen, das Ihr Thema ist.
  • Transkribieren Sie nach den von mir vereinfachten Regeln für das GAT (Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem) Basistranskript.
  • Verwenden Sie bitte folgende Layout-Vorlage für Ihr Transkript.
  • Die Transkriptions-Software f4/f5 erleichtert aufgrund des einstellbaren Rückspulintervalls beim Stoppen das Transkribieren. Für das Seminar stellt audiotranskription.de Ihnen kostenlos Lizenzen zur Verfügung. Jede/r TN kann damit einmalig 10 Tage am Stück am Privatrechner arbeiten, egal wann er oder sie damit beginnt. Die Lizenzen sind über den →Seminar-TN-Bereich in der rechten Spalte abrufbar.