Dr. Michael Tressat

Michael Tressat

Kontakt

Telefon
+49 461 805 2261
Fax
+49 461 805 2026
E-Mail
michael.tressat-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Helsinki
Raum
HEL 118
Straße
Auf dem Campus 1a
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Erziehungswissenschaft
Funktion
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Sprechstunden

Nach Absprache per E-Mail.

Zusatzinformationen

... für Studierende:

  • Halten Sie bitte Ihr E-Mail-Postfach von der EUF empfangsbereit! (Ggf. leeren.)
  • Ich lege keinen gesteigerten Wert auf formale Aspekte bei der E-Mail Kommunikation: Ein "Moin" reicht mir. Wichtig ist mir hingegen, dass Sie Ihr Anliegen kurz und präzise formulieren und mir immer den Seminarbezug sowie Ihre Matrikelnummer mitteilen. Danke!
  • Bitte reichen Sie Modulabschlussprüfungen ausschließlich in anonymisierter Form (nur Matrikel, ohne Namen) per Datei-Upload in die EUF-Box und nicht per E-Mail ein. (Sie können sich beim Upload selbst per Screenshot die Abgabe bestätigen.)
  • Ich betreue gerne Ihre Qualifikationsarbeit, wenn Sie schon mal ein Seminar bei mir belegt haben, also  mit der rekonstruktiven Vorgehensweise vertraut sind.

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
552016d Schule in der Corona-Pandemie - psychosoziale Perspektiven Seminar HeSe 2020

Hinweise zu den Seminaren für Studierende

Abschlussarbeiten

Akademische Vita

04/2016
Promotion zum Doktor der Philosophie an der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg (Betreuerin: Prof. Dr. Vera King)

seit 03/2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoc) im Arbeitsbereich Kindheits- und Jugendforschung, Institut für Erziehungswissenschaften, Europa-Universität Flensburg

12/2011–02/2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF Projekt »Erfolgreiche und nicht-erfolgreiche Bildungsverläufe junger Männer aus italienischen Migrantenfamilien« (Projektleitung: Prof. Dr. Vera King & Prof. Dr. Hans-Christoph Koller), Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg

seit 03/2009
Lehrbeauftragter im Studiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen Hochschule Hamburg

10/2007–02/2009 Nachwuchswissenschaftler im deutsch‑französischen Kooperationsprojekt »Lebensgeschichten Jugendlicher mit Migrations­hintergrund in Deutschland und Frankreich: Bildungsprozesse und Sozialisation«

09/2006–09/2007
Studium der arabischen Sprache und Kultur, Ma'had Institut, Damaskus (Syrien)

10/2003–11/2011
Doppelstudium: Erziehungs-, Islam- und Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg (Magister Artium) sowie Sozialpädagogik an der Evangelischen Hochschule Hamburg (Diplom)

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Rekonstruktive Biografie- und Sozialisationsforschung

  • Soziale Herkunft und Schul(miss)erfolg
  • Digitaler Wandel in Jugend und Schule
  • Adoleszenz, Migration, Religiosität

Rekonstruktive Sozialarbeitsforschung

  • Jugendhilfe und Schule (Schulsozialarbeit)
  • Flucht und Integration
  • Frühe Hilfen

Rekonstruktive Forschungsmethoden

  • Objektive Hermeneutik
  • Methodologische Fragen (bes. visuelle und objektive Daten)

Hochschuldidaktik

  • forschungsorientierte Lehre
  • Digitalisierung, Kultur der Digitalität in der Hochschule

Publikationen

2020 Subjektivität und Schule. Ein Fallvergleich. In: Anja Gibson, Merle Hummrich & Rolf-Torsten Kramer (Hrsg.): Rekonstruktive Jugendkulturforschung. Flashback – Flashforward. Wiesbaden: Springer (zusammen mit Andrea Kleeberg-Niepage & Sandra Rademacher)

2020 Children, Childhood, and the Future – Cross-Cultural Perspectives. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing (Herausgeberschaft zusammen mit Andrea Kleeberg‑Niepage, Yaw Ofosu‑Kusi & Sandra Rademacher)

2019 Adaptation and Resistance in Adolescence: A Case Study of Teenagers Imagining Adulthood. In: Annual Review of Critical Psychology, Vol. 16, pp. 1026–1056 (zusammen mit Andrea Kleeberg-Niepage, Anton Perzy & Sandra Rademacher) https://discourseunit.com/annual-review/arcp-16-kritische-psychologie-2019/

2019 Positionalität zwischen Sein und Noch-nicht-Sein. Eine rekonstruktive Fotoanalyse von Spiegel-Selfies im Übergang von der Kindheit zur Jugend. In: Sozialer Sinn 2019; 20(2), S. 337–387 (zusammen mit Sandra Rademacher) doi.org/10.1515/sosi-2019-0013

2019 Erziehungswissenschaftliche Jugendforschung. Eine Analyse zur Sache und zugleich eine Kritik. In: Andrea Kleeberg‑Niepage & Sandra Rademacher (Hrsg.): Kindheits- und Jugendforschung in der Kritik. Wiesbaden: Springer, S. 299–319

2018 Migrationsgeschichte, Familienbeziehungen und Adoleszenz. (Bildungs-) biographische Entwicklungen junger Männer aus italienischen Migrantenfamilien. In: Meike Sophia Baader, Petra Götte & Wolfgang Gippert (Hrsg.): Migration und Familie. Historische und aktuelle Analysen. Wiesbaden: Springer, S. 207–221 (zusammen mit Kathrin Böker, Vera King & Hans‑Chistoph Koller)

2016 Une adolescence «musulmane»? La Place de la religiosité musulmane dans les constructions biographiques. In: Lucette Colin & Anna Terzian (Ed.): Chercher sa voie. Récits de jeunes issus des migrations en France et en Allemagne. Paris: Edition Téraèdre, pp. 151–164

2015  Vater-Sohn-Dynamiken im Kontext von Migration: Adoleszente Entwicklung und Bildungsverläufe am Beispiel von Söhnen aus italienischen Migrantenfamilien. In: Kerstin Bueschges (Hrsg.): Bildung – Selbst(bild) – Geschlechterbilder. Berlin: LIT, S. 249–277 (zusammen mit Kathrin Böker, Vera King & Hans‑Christoph Koller)

2015 Zur Professionalität einer postnatalen Sozialisationshilfe für Mutter und Kind in prekären Lebenslagen. Eine Betrachtung des Einsatzes von Hebammen in den Frühen Hilfen. In: Rhea Seehaus, Lotte Rose & Marga Günther (Hrsg.): Vater, Mutter, Kind? – Geschlechterpraxen in der Elternschaft. Opladen: Barbara Budrich, S. 205–222

2013 Muslimische Adoleszenz? Zur biographischen Bedeutung muslimischer Religiosität in der Jugendphase. In: Vera King & Burkhard Müller (Hrsg.): Lebensgeschichten junger Frauen und Männer mit Migrationshintergrund in Deutschland und Frankreich. Münster: Waxmann, S. 107–118

2011 Muslimische Adoleszenz? Zur Bedeutung muslimischer Religiosität bei jungen Migranten. Biografieanalytische Fallstudien. Frankfurt am Main: Peter Lang