Frauke Grenz (M.A.)

Frauke Grenz

Kontakt

Telefon
+49 461 805 2048
Fax
+49 461 805 2026
E-Mail
frauke.grenz-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Helsinki
Raum
HEL 109
Straße
Auf dem Campus 1a
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Erziehungswissenschaft
Funktion
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Sprechstunden

In der vorlesungsfreien Zeit biete ich am 29. Juni, 20. Juli, 3. August und 17. August jeweils von 14 bis 15 Uhr eine Sprechstunde an.

Um einen Termin zu buchen, ist die Anmeldung im Moodle-Kurs
'20FrSe Sprechstunde Frauke Grenz' (Passwort: sprechstunde) erforderlich. Dort sind auch alle weiteren Informationen zur Sprechstunde zu finden.

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
553001c Re-Produktion von Ungleichheiten in und durch Schule Seminar FrSe 2020
553020c Vereinnahmung pädagogischer Themen von Rechts Seminar FrSe 2020
552009c Bildung im Diskurs - Subjektivierung, Differenz und Machtpraktiken im pädagogischen Feld Seminar FrSe 2020

Vita

  • Seit 05/2017
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaften im Arbeitsbereich Geschlechterforschung
  • 10/2016-04/2017
    Projektmitarbeiterin am Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse der Goethe-Universität Frankfurt
  • 05/2015-04/2017
    Studiengangskoordinatorin des Masterstudiengangs Gender Studies der Universität Bielefeld
  • 10/2009-05/2016
    Studium an der Universität Bielefeld M.A. Gender Studies (04/2014-05/2016)
    M.A. Soziologie (10/2013-04/2016)
    B.A. Erziehungswissenschaft und Anglistik (10/2009-09/2013)

Forschungsschwerpunkte

  • Gender und Queer Studies
  • Bildungs-, Diskurs- und Subjekttheorien
  • Qualitative Sozialforschung, insbesondere Diskursanalyse

Promotionsthema

Bildung Macht Geschlecht. Eine diskursanalytische Untersuchung der Debatte um die Implementierung von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt als Themenfeld in der Schule (Arbeitstitel)

Publikationen

  • 2019 (zusammen mit Marina Dangelat und Christine Thon): Rezension zu: Gesicht Zeiten! (2017) (Hrsg.): "Weiße können nicht rappen". Das Positionierungsspiel gegen Vorurteile und Klischees und zu: Wedl, Juliette (2018): Identitätenlotto. Ein Spiel quer durchs Leben. In: Baar, Robert/Hartmann, Jutta/Kampshoff, Marita (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Professionalisierung - Geschlecht und Professionalität in pädagogischen Berufen. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, Band 15. Opladen u.a.: Barbara Budrich, 183-189.
  • 2018: "Das muß ihr als Frau erstmal eine oder einer nachmachen!" Sind Angela Merkel und Ségolène Royal Beispiele für hegemoniale Weiblichkeit? In: Langer, Antje/Mahs, Claudia/Rendtorff, Barbara (Hrsg.): Weiblichkeit – Ansätze zur Theoretisierung. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, Band 14. Opladen u.a.: Barbara Budrich, 69-83.
  • 2017: Sammelrezension zu: Huch, Sara/Lücke, Martin (Hrsg.) (2015): Sexuelle Vielfalt im Handlungsfeld Schule. Konzepte aus Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik. Bielefeld: Transcript und zu: Wedl, Juliette/Bartsch, Annette (Hrsg.) (2015): Teaching Gender? Zum reflektierten Umgang mit Geschlecht im Schulunterricht und in der Lehramtsausbildung. Bielefeld: Transcript. In: Hartmann, Jutta/Messerschmidt, Astrid/Thon, Christine (Hrsg.): Queertheoretische Perspektiven auf Bildung - Pädagogische Kritik an Heteronormativität. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, Band 13. Opladen u.a.: Barbara Budrich, 181-189.
  • 2017: Rezension zu: Nadine Balzten/Klenk, Florian Crsitobal/Zitzelsberger, Olga (Hrsg.) (2017): Querring MINT. Impulse für eine dekonstruktive Lehrer_innenbildung. Opladen u.a.: Barbara Budrich. In: GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 9/3, 151-154.

Vorträge

  • 08.06.2019: Fear of the Freaks. Generating Outrage as a Discursive Strategy for the (Re)Production of Heteronormative Education. Vortrag bei der 23rd DiscourseNet Conference "Discourse, power and mind: between reason and emotion" an der Università degli Studi di Bergamo, Italien.
  • 21.05.2019: Verqueerte Schule. Ansätze einer heteronormativitätskritischen Pädagogik. Vortrag + Workshop beim "Lehramtstag zum Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Unterrichtskontext" an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
  • 15.09.2018: Schools, Sexuality, and Subjectivation. (Re)Production of Heteronormativity in the German Debate about the Implementation of Gender and Sexual Diversity as a Topic in School. Vortrag bei der 10th European Feminist Research Conference "Difference, Diversity, Diffraction: Confronting Hegemonies and Dispossessions" an der Georg-August-Universität Göttingen.
  • 06.07.2018 (zusammen mit Anne Günster): Reflexive Methodisierung als "'Sich-Einschreiben' in die wissenschaftlichen Spiele". Vortrag beim Workshop "Methoden der (Multi Modalen) Diskursforschung" an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.
  • 23.01.2018: "Wie oft steht da ‚Sex‘ drin?" Debatte um die Implementierung von sexueller Vielfalt als Querschnittsthema im baden-württembergischen Bildungsplan. Vortrag im Rahmen der "Queeren Woche" an der TU Darmstadt.
  • 15.11.2016: Einführung in die Geschlechtertheorie Judith Butlers. Vortrag + Workshop bei der Arbeitstagung der Gleichstellungsbeauftragten der deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See.

  • 09.09.2016: Von einer deutschen "Zuchtmeisterin" und einer französischen "Superkrankenschwester". Wie Angela Merkel und Ségolène Royal über geschlechtlich konnotierte Zuschreibungen auf- bzw. abgewertet werden. Vortrag bei der 18. DiskursNetz-Tagung "Gender Studies meets Diskursforschung meets Gender Studies" an der Universität Paderborn.
  • 15.05.2016: Subjektivierung im Kontext sexueller Bildung. Vortrag + Workshop beim "Bundestreffen der Queer Stiftis" der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mitgliedschaften

    • Mitglied der Fachgesellschaft Geschlechterstudien (FG Gender)
    • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE)
    • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)