Frauke Grenz (M.A.)

Frauke Grenz

Kontakt

Telefon
+49 461 805 2048
Fax
+49 461 805 2026
E-Mail
frauke.grenz-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Helsinki
Raum
HEL 109
Straße
Auf dem Campus 1a
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Erziehungswissenschaft
Funktion
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Sprechstunden

Do: 14:00 - 15:00 Uhr (bitte über den Aushang an der Bürotür anmelden)

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
552011b Machtkritische Perspektiven auf (Differenz)Bildung Seminar HeSe 2019
562029b Gesellschaft Macht Schule - Schule Macht Gesellschaft (MA Sek Übergänge) Seminar HeSe 2019

Vita

  • Seit 05/2017
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaften im Arbeitsbereich Geschlechterforschung
  • 10/2016-04/2017
    Projektmitarbeiterin am Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse der Goethe-Universität Frankfurt
  • 05/2015-04/2017
    Studiengangskoordinatorin des Masterstudiengangs Gender Studies der Universität Bielefeld
  • 10/2009-05/2016
    Studium an der Universität Bielefeld M.A. Gender Studies (04/2014-05/2016)
    M.A. Soziologie (10/2013-04/2016)
    B.A. Erziehungswissenschaft und Anglistik (10/2009-09/2013)

Forschungsschwerpunkte

  • Gender und Queer Studies
  • Bildungs-, Diskurs- und Subjekttheorien
  • Qualitative Sozialforschung, insbesondere Diskursanalyse

Promotionsthema

Bildung Macht Geschlecht. Eine diskursanalytische Untersuchung der Debatte um die Implementierung von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt als Themenfeld in der Schule (Arbeitstitel)

Publikationen

  • 2019 (zusammen mit Marina Dangelat und Christine Thon): Rezension zu: Gesicht Zeiten! (2017) (Hrsg.): "Weiße können nicht rappen". Das Positionierungsspiel gegen Vorurteile und Klischees und zu: Wedl, Juliette (2018): Identitätenlotto. Ein Spiel quer durchs Leben. In: Baar, Robert/Hartmann, Jutta/Kampshoff, Marita (Hrsg.): Geschlechterreflektierte Professionalisierung - Geschlecht und Professionalität in pädagogischen Berufen. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, Band 15. Opladen u.a.: Barbara Budrich, 183-189.
  • 2018: "Das muß ihr als Frau erstmal eine oder einer nachmachen!" Sind Angela Merkel und Ségolène Royal Beispiele für hegemoniale Weiblichkeit? In: Langer, Antje/Mahs, Claudia/Rendtorff, Barbara (Hrsg.): Weiblichkeit – Ansätze zur Theoretisierung. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, Band 14. Opladen u.a.: Barbara Budrich, 69-83.
  • 2017: Sammelrezension zu: Huch, Sara/Lücke, Martin (Hrsg.) (2015): Sexuelle Vielfalt im Handlungsfeld Schule. Konzepte aus Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik. Bielefeld: Transcript und zu: Wedl, Juliette/Bartsch, Annette (Hrsg.) (2015): Teaching Gender? Zum reflektierten Umgang mit Geschlecht im Schulunterricht und in der Lehramtsausbildung. Bielefeld: Transcript. In: Hartmann, Jutta/Messerschmidt, Astrid/Thon, Christine (Hrsg.): Queertheoretische Perspektiven auf Bildung - Pädagogische Kritik an Heteronormativität. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, Band 13. Opladen u.a.: Barbara Budrich, 181-189.
  • 2017: Rezension zu: Nadine Balzten/Klenk, Florian Crsitobal/Zitzelsberger, Olga (Hrsg.) (2017): Querring MINT. Impulse für eine dekonstruktive Lehrer_innenbildung. Opladen u.a.: Barbara Budrich. In: GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 9/3, 151-154.

Vorträge

  • 08.06.2019: Fear of the Freaks. Generating Outrage as a Discursive Strategy for the (Re)Production of Heteronormative Education. Vortrag bei der 23rd DiscourseNet Conference "Discourse, power and mind: between reason and emotion" an der Università degli Studi di Bergamo, Italien.
  • 21.05.2019: Verqueerte Schule. Ansätze einer heteronormativitätskritischen Pädagogik. Vortrag + Workshop beim "Lehramtstag zum Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Unterrichtskontext" an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
  • 15.09.2018: Schools, Sexuality, and Subjectivation. (Re)Production of Heteronormativity in the German Debate about the Implementation of Gender and Sexual Diversity as a Topic in School. Vortrag bei der 10th European Feminist Research Conference "Difference, Diversity, Diffraction: Confronting Hegemonies and Dispossessions" an der Georg-August-Universität Göttingen.
  • 06.07.2018 (zusammen mit Anne Günster): Reflexive Methodisierung als "'Sich-Einschreiben' in die wissenschaftlichen Spiele". Vortrag beim Workshop "Methoden der (Multi Modalen) Diskursforschung" an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.
  • 23.01.2018: "Wie oft steht da ‚Sex‘ drin?" Debatte um die Implementierung von sexueller Vielfalt als Querschnittsthema im baden-württembergischen Bildungsplan. Vortrag im Rahmen der "Queeren Woche" an der TU Darmstadt.
  • 15.11.2016: Einführung in die Geschlechtertheorie Judith Butlers. Vortrag + Workshop bei der Arbeitstagung der Gleichstellungsbeauftragten der deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See.

  • 09.09.2016: Von einer deutschen "Zuchtmeisterin" und einer französischen "Superkrankenschwester". Wie Angela Merkel und Ségolène Royal über geschlechtlich konnotierte Zuschreibungen auf- bzw. abgewertet werden. Vortrag bei der 18. DiskursNetz-Tagung "Gender Studies meets Diskursforschung meets Gender Studies" an der Universität Paderborn.
  • 15.05.2016: Subjektivierung im Kontext sexueller Bildung. Vortrag + Workshop beim "Bundestreffen der Queer Stiftis" der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Mitgliedschaften

    • Mitglied der Fachgesellschaft Geschlechterstudien (FG Gender)
    • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE)
    • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)