Press & References

"In the work of the Graduate School you begin to understand the interests, concerns, needs, and viewpoints of the other side and to integrate them into your own viewpoint and line of reasoning. That is the work of tolerance – tolerance that can be learned. And with that, I wish the Graduate School every success!"

Robert Habeck, cited from his inaugural address in Flensburg 4.11.2021

"I warmly congratulate the initiators of the European Wasatia Graduate School for Peace and Conflict Resolution on the significant success they have achieved in opening this international and interdisciplinary program. To the fellows whose studies are enabled and advanced by this Graduate School, I wish good experiences, creative research, and many opportunities to put into practice what they explore in this framework."

Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber from his Keynote in Berlin, 9th November 21

"The essential element of any work on reconciliation is clearly dialogue… The work of this very unique tri-lateral graduate school has precisely this as its central goal: to make interpersonal meetings possible for dialogue, to lay the groundwork for reconciliation and processes leading to reconciliation, and for finding solutions to complex problems related to the many, and often asymmetrical, issues underlying conflict.  In short, to educate, encourage, and support the work of 'peace ambassadors.'"

Nora Kalbarczyk, Secretary General Catholic Academic Exchange Service

"The European Wasatia Graduate School in Germany is offering a unique doctoral program for Israelis and Palestinians … at a time when antisemitism and right-wing extremism are again on the rise. I wish the initiators of this project much success and hope that their efforts will find broad political and social resonance."

Dr. Felix Klein, Federal Government Commissioner for Jewish Life in Germany

"Projects involving religion are important milestones that make the invitation to peace between religious groups both visible and concrete. From my own personal experience, I know that it is essential and fruitful to meet with people of other religions and to engage in dialogue with them.   In the churches of Northern Germany, we have long had a tradition of such exchanges which were given high priority. I therefore welcome the inception of the Wasatia Graduate School, founded on the principal of inter-cultural and inter-religious exchange, and wish it much success for the future."

Bishop Gothart Magaard

"Mit der Wasatia-Graduiertenschule geht ein ganz besonderes und bemerkenswertes Projekt an den Start.  Es ist gelungen, ein breites internationales, interreligiöses, wissenschaftliches und in hohem Maße lebenspraktisches, ja lebenswichtiges Bündnis für Frieden und Versöhnung zu schmieden. Ich wünsche allen Beteiligten in diesem trilateralen Geschehen eine fruchtbare und ermutigende Zusammenarbeit, die ausstrahlt und nicht nur die Menschen im Nahen Osten bei ihren so notwendigen Bemühungen um Frieden und Versöhnung gezielt unterstützt. Wir alle müssen lernen, konkrete Schritte auf diesem Weg zu gehen. Als Flensburger Pröpstin freue ich mich sehr, dass die Europa-Universität und insbesondere das theologische Institut ein wichtiger Standort dieser Schule sein wird. Möge Segen auf allem liegen."

Carmen Rahlf, Pröpstin im Kirchenkreis Schleswig-Flensburg

"Alle großen Religionen haben den Anspruch, friedlich zu sein. Die Wirklichkeit sieht oft anders aus. Deswegen brauchen wir konkrete Dialogprojekte zur religionsübergreifenden Verständigung. So können wir es schaffen, dass Religion nicht für Kriege missbraucht, sondern ihr Friedenspotential gefördert wird. Deswegen begrüße ich sehr die geplante Ausbildung von Multiplikator*innen für den interreligiösen Dialog an der Universität Flensburg."

Pastor Dr. Sönke Lorberg-Fehring, Referent für den christlich-islamischen Dialog am Zentrum für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit

"Das Projekt European Wasatia Graduate School for Peace and Conflict Resolution überzeugt mich besonders durch drei Aspekte: 1. Das Ansetzen beim Bewusstsein der einzelnen Menschen, um ihre Bereitschaft zu Versöhnung zu fördern. 2. Die globale Perspektive des Projekts: Der Nahostkonflikt spielt schon lange nicht mehr nur im Nahen Osten, sondern ist durch Migrationsbewegungen auch in Europa gegenwärtig 3. Die interdisziplinäre und international besetzte wissenschaftliche Begleitung des Projekts."

Pastorin Hanna Lehming, Referentin für den Mittleren Osten, Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland

"Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg" (Mahatma Gandhi). Wir sollen uns nicht vom Zustand der Welt überwältigen und uns nicht davon abbringen lassen, etwas zu tun, um die Welt zu verändern. Wir vom Kirchenkreis Schleswig-Flensburg pflegen seit Jahren eine trilaterale Partnerschaft mit der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde Beit Jala (ELCJHL), mit der Har-El-Synagoge, einer Gemeinde des Reformjudentums, und einer syrisch-orthodoxen Gemeinde in Jerusalem mit dem Ziel, diesen Versöhnungsprozess zu befördern. Dies verbindet uns mit der Europa-Universität Flensburg.   

Wir wünschen dem Projekt im Rahmen der Wasatia-Bewegung viel Erfolg, gutes Gelingen und danken den Beteiligten für ihr Engagement." 

Susanne Thiesen, Pn., Ökumenische Arbeitsstelle des Kirchenkreises Schleswig-Flensburg

Archive

Maecenata Foundation - Press Release (Opening Ceremony of the European Wasatia Graduate School)

Link (German): Grußwort zur Eröffnung der Wasatia Graduate School by Dr. Rupert Graf Strachwitz

4. November 2021 - EUF Press Release

Katholische Akademie in Berlin e.V. - Press Release (Opening Ceremony of the European Wasatia Graduate School)

Link: Zur politischen Dimension der Versöhnung

House of One - Press Release (Opening Ceremony of the European Wasatia Graduate School)

Link: Politische Dimension der Versöhnung

12./13. June 2021 - Flensburger Tageblatt

11. January 2021 - Maecenata Press Release

Source: Maecenata

Summer reception of the North Church on 27.06.22

Link: "Blessed are the peacemakers" (Matt. 5,9)