Andrea Drynda

Bild von Andrea Drynda

Kontakt

E-Mail
andrea.drynda-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Straße
Auf dem Campus 1
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Seminar für DaF/DaZ
Funktion
Lehrbeauftragte

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
360130h Diagnose und Analyse von Lernersprache -F Übung HeSe 2022

Universitäre Tätigkeiten

Seit 10/2022               Lehrbeauftragte für das Seminar DaF/DaZ, Lehrauftrag an der Europa-Universität Flensburg

Seit 04/2022               Projektmitarbeiterin Sprachlernassistenz Osnabrück; Unterstützung von ukrainischen Kindern und Jugendlichen durch Lehramtsstudierende, Universität Osnabrück

Seit 10/2021               Dozentin für Deutsch als Fremdsprache, Lehrauftrag an der WWU Münster, Sprachenzentrum

04/2019 – 10/2021    Projektmitarbeiterin Praxisphase und Praxisblock GHR300, Universität Osnabrück

Seit 10/2018               Wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof.in Dr.in Christina Noack, Universität Osnabrück, Institut für Germanistik

Außeruniversitäre Tätigkeiten

10/2017 – 04/2021     Dozentin für Deutsch als Fremdsprache,Lehrauftrag bei KAPITO Sprachschule, Münster

02 – 10/2017               Dozentin für Deutsch als Fremdsprache, Lehrauftrag beim Bildungsinstitut Münster e.V.: GLA – Deutsche Sprachenakademie, Münster

Seit 2020                      Ehrenamtliche Gutachterin für das Stipendienprogramm des DAAD Lehramt. International: Auslandspraktika für Lehramtsstudierende

  • Lehramtsstudium für Gymnasien an der Universität Osnabrück, Germanistik und Katholische Theologie
  • Lehramtsstudium für Gymnasien und Gesamtschulen an der Ruhr-Universität Bochum, Germanistik, Katholische Theologie und Erziehungswissenschaften
  • Bachelorstudium an der Ruhr-Universität Bochum, Germanistik und Katholische Theologie

In meiner Dissertation beschäftige ich mich mit dem Ausbau schriftsprachlicher Strukturen von SchülerInnen mit Deutsch als Erst- und Zweitsprache. Dabei interessiert mich, welche Entwicklungsprozesse beim Ausbau von parataktischen zu hypotaktischen Satzstrukturen bei SuS mit L1 und L2 stattfinden, wie diese Prozesse verlaufen und inwiefern diese im Fachunterricht gefördert werden können. Im Rahmen einer pseudolongitudinalen Studie untersuche ich dazu Schülertexte der Jahrgangsstufen 5, 7, 9, und 11 und führe u.a. eine Analyse der syntaktischen Strukturen durch.

  • Sprachausbau
  • Schreibentwicklung im Kontext von Mehrsprachigkeit
  • Schriftspracherwerb bei SuS mit DaM und DaZ
  • Ausbauprozesse literater Strukturen
  • Bildungssprache im Kontext von Mehrsprachigkeit
  • Drynda, A. (2022). Sprachausbau in der Sekundarstufe I und II. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums unter der Leitung von Prof.in Dr in. Anja Binanzer an der LU Hannover, 21.04.
  • Drynda, A. & Noack, C. (2022). Alphabetisierung und Lehrwerkanalyse. Vortrag im Rahmen des Sprachlernassistenzprogramms der Forschungsstelle Mehrsprachigkeit an der Universität Osnabrück, 19.04.
  • Drynda, A. (2021). Ausbauprozesse von SchülerInnen mit Deutsch als L1 und als L2. Die Entwicklung von parataktischen zu hypotaktischen Satzkonstruktionen. Vortrag im Rahmen des Sprachdidaktischen Forschungskolloquiums unter Leitung von Prof. in Dr.in Christina Noack an der Universität Osnabrück, 25.05.
  • Drynda, A., Noack, C., Tröster-Mutz, S. & Knüppe, L. (2020). Orthographische Strategien bei Fünftklässlern. FORTE-Tagung an der Universität Bremen, 17./18.01.
  • Drynda, A. & Noack, C. (2020). Orthographische Strategien bei Fünftklässlern. Präsentation der Studienergebnisse im Rahmen einer Lehrerfachkonferenz der teilnehmenden Schule (Weitere Informationen auf Anfrage), 13.02.

Drynda, A. / Knüppe, L. / Tröster-Mutz, S. / Noack, C. (2021): Orthographisches Wissen bei Fünftklässlern. In: Kepser, M. / Schallenberger, S. / Müller, H.-G. (Hgg.): Neue Wege des Orthografieerwerbs. Forschung – Vermittlung – Reflexion. Wien: Lemberger, 125-142.

Zu meinen persönlichen Interessen zählen der Zusammenhang von Sprache und Integration, Interkulturalität und eine rassismuskritische Betrachtung von Sprache, die insbesondere durch meine Arbeit mit internationalen Studierenden unterschiedlicher Herkunftsländer geprägt ist.