© Andreas Kraft

Verantwortlich

Prof. Dr. Julia Ricart Brede

Tel.:
+49 461 805 2096
Fax:
+49 461 805 2189
julia.ricart.brede-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude Oslo - OSL 356

Mira Rüter

Tel.:
+49 461 805 3052
Fax:
+49 461 805 953052
mira.rueter-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Telekom - TG 5144

Hannah Schrage

Tel.:
+49 461 805 3053
Fax:
+49 461 805 953053
hannah.schrage-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Telekom - TG 5144

Laufzeit

01.02.2015 - 31.12.2017

Webseite

Verbundprojektseite: www.eva-sek.de

Projektpartner*innen

  • BiSS - Bildung durch Sprache und Schrift

BMBF-Projekt EVA-Sek (BiSS)

Das Projekt "EVA-Sek" am Standort Flensburg

Das Flensburger Team (Prof. Dr. Julia Ricart Brede, Mira Rüter und Hannah Schrage) ist für die beiden Bundesländer Hamburg und Niedersachen zuständig und betreut dort 25 Schulen in drei BiSS-Verbünden.

Im Rahmen der Evaluation werden verschiedene Erhebungsinstrumente (z.B. Interviews, Fragebögen, Gruppendiskussionen, Unterrichtsbeobachtung, Videographie, Analyse von Schülerprodukten) eingesetzt, die individuell an die einzelnen Schulen und an das gemeinsame Forschungsinteresse angepasst sind. Die methodischen Schwerpunkte in Flensburg sind die Videographie sowie die Analyse von Schülerprodukten.

Kontakt: biss-eva-sek@uni-flensburg.de

Stichworte

Bildung, Sprache, Schrift

Beschreibung

Formative Prozessevaluation in der Sekundarstufe (EVA-Sek) im Rahmen von BiSS

Seit dem 1. Februar 2015 läuft an der Europa-Universität Flensburg (EUF) das Verbundprojekt "Formative Prozessevaluation in der Sekundarstufe. Seiteneinsteiger und Sprache im Fach" mit einer Laufzeit von knapp drei Jahren. Gemeinsam mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Universität Bielefelduntersucht die EUF Sprachfördermaßnahmen in sechs Bundesländern. Die Zielgruppe der evaluierten Fördermaßnahmen sind Schülerinnen und Schüler, die im schulpflichtigen Alter nach Deutschland eingewandert sind und daher als sog. Seiteneinsteiger im deutschen Bildungssystem lernen. Bislang fehlt in Deutschland ein übergreifendes Konzept für die Sprachförderpraxis mit solchen neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern. Daher soll die für diese Zielgruppe vorgesehene Sprachförderung in Abstimmung mit den einzelnen Schulen begleitet und gemeinsam reflektiert werden.                  

Die Evaluationen, die derzeit im Auftrag des BMBF durchgeführt werden, haben ausdrücklich einen prozessbegleitenden Charakter. Das bedeutet, dass nicht die Wirksamkeit von Sprachfördermaßnahmen beurteilt werden soll, sondern Maßnahmen und Konzepte in einer Phase begleitet werden, in der sie sich noch in der Entwicklung, Ausarbeitung und Überarbeitung befinden. Ziel ist es, mit Hilfe der wissenschaftlichen Begleitung und gemeinsam mit den Schulen Entwicklungsprozesse zu unterstützen und zur Weiterentwicklung der Sprachförderkonzepte für Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger beizutragen.

Beteiligte BiSS-Verbünde

  • Europa-Universität Flensburg
  • Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Universität Bielefeld