Gleichstellungs- und Diversitätsbeauftragte

Familienservice

Regelungen zum Umgang mit besonders schutzbedürftigen Personen an der EUF

Gehören Sie zur Gruppe der besonders schutzbedürftigen Personen an oder leben Sie mit einer Person, welche der Gruppe der besonders schutzbedürftigen Personen angehört, in einem Haushalt? Dann gelten für Sie gegebenenfalls besondere Bedingungen. 

Beschäftigte

Der betriebsärztliche Dienst ist beauftragt, aktuelle Gefährdungsbeurteilungen bzgl. der Wiederaufnahme der Tätigkeiten im Präsenzbetrieb für die Mitarbeiter*innen zu erstellen, die zur Gruppe der besonders oder möglicherweise besonders schutzbedürftigen Personen gehören. Für diese Gefährdungsbeurteilung wenden Sie sich bitte an den Meditüv kiel-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@medituev.de). Bitte leiten Sie dem Betriebsarzt alle relevanten Befunde, Arztbriefe, Atteste u.ä. weiter. Die Entscheidung über eine mögliche Gefährdung am Arbeitsplatz trifft der Betriebsarzt einzig auf Basis fachlicher Erwägungen. 

Bei Schwangerschaft: Bitte zeigen Sie im Eigeninteresse die Schwangerschaft der Personalabteilung frühestmöglich an. Es erfolgt dann eine individuelle Gefährdungsbeurteilung für Sie unter Hinzuziehung der Fachkraft für Arbeitssicherheit und des Betriebsarztes (kiel-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@medituev.de). Für Beschäftigungsverbote bleibt grundsätzlich weiterhin Ihr*e Frauenarzt*Frauenärztin zuständig, es kann aber auch ein betriebliches Beschäftigungsverbot ausgesprochen werden.

Beschäftigte, die mit einer Person, die der Gruppe der besonders oder möglicherweise besonders schützenswerte Personen angehört, in einem Haushalt leben, können auch bei Aufnahme des Präsenzbetriebs in besonderen Fällen von ihrer Präsenzpflicht befreit werden. Voraussetzung dafür ist ein entsprechender ärztlicher bzw. kinderärztlicher Nachweis.

Lehrende, für die eine entsprechende betriebsärztliche Gefährdungsbeurteilung vorliegt oder die mit einer Person, die der Gruppe der besonders oder möglicherweise besonders schützenswerte Personen angehört, in einem Haushalt leben und die dies in geeigneter Weise nachgewiesen haben, können von Aufgaben in der Präsenzlehre sowie von Präsenzprüfungen temporär befreit werden. 

Studierende

Für Studierende, die der Gruppe der besonders oder möglicherweise besonders schützenswerte Personen angehören oder mit einer Person, die der Gruppe der besonders oder möglicherweise besonders schützenswerte Personen angehört, in einem Haushalt wohnen, ist der jeweilige Prüfungsausschuss zuständig. 

Im Falle einer Schwangerschaft wenden Sie sich bitte an den Familienservice der EUF. Dort erhalten Sie Informationen über das weitere Vorgehen.

Alle Informationen sowie das Formular zum ärztlichen/kinderärztlichen Nachweis finden Sie in unterstehender Handreichung.

Regelungen zum Umgang mit Risikogruppen und (kinder)ärztliches Formular

schutzbeduerftige-persone...

Datum:
22.09.2021
Datei:
218 KB (PDF)
Download ReadSpeaker docReader