Aktuelle Nachrichten aus dem Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik

Dozenten des biat zu Gast an der PH Tirol in Innsbruck

Vom 7. bis 10. Januar waren vier Lehrende des biat im Rahmen eines Dozierendenaustauschs am Institut für Berufspädagogik der Pädagogischen Hochschule Tirol in Innsbruck zu Gast.

Die vier Kollegen Jacob Hawel, Dr. Marco Hjelm-Madsen, Dr. Torben Karges und Prof. Dr. Reiner Schlausch hielten vor den Innsbrucker Studierenden Vorträge, z. B. über die Ausbildung der Lehrkräfte für berufsbildende Schulen in Deutschland, insbesondere in Flensburg. Außerdem referierten sie über verschiedene Forschungsprojekte des Instituts.

Der Austausch mit den Kollegen der PH Tirol fand bereits zum wiederholten Male statt und stellt für beide Seiten eine Bereicherung dar, so dass in weiterer Folge ein Gegenbesuch von Dozierenden und eventuell Studierenden des Institutes für Berufspädagogik der PH Tirol in Flensburg geplant ist, zu dem wir natürlich gerne einladen!

Neben den Beiträgen an der PH Tirol besuchte die Gruppe zwei technisch-gewerbliche Fachschulen, die Tiroler Fachberufsschule (TFBS) für Metalltechnik und die TFBS für Kfz-Technik, das Wirtschaftsförderungsinstitut Tirol (WIFI) der Wirtschaftskammer Tirol (WKO), das Metall-Ausbildungszentrum des Berufsförderungsinstituts (BFI) in Wattens sowie die Produktion und Ausbildungsstätten der Firma INNIO (Hersteller von Gasmotoren und BHKW) in Jenbach. Damit konnten sehr gute Einblicke in die Möglichkeiten der beruflichen Bildung in Tirol gewonnen werden.

Auch das Freizeitprogramm war erlebnisreich. So konnten neben der MAX 500 Lasershow (zum 500. Todestag von Kaiser Maximilian) in der Hofburg Innsbruck auch ein traditioneller Hüttenabend und eine Rodelabfahrt in der wunderbaren Winterlandschaft oberhalb des Achensees von den Gästen genossen werden.

Ein großer Dank gebührt der Organisatorin des Programms auf Seiten der PH Tirol, Ingrid Hotarek, den beiden Schulleitern sowie den Ansprechpartnern beim WIFI Tirol und beim BFI-Ausbildungszentrum für Ihre Offenheit bei der Diskussion und die Führung durch Ihre Einrichtungen, sowie Eugen Hotarek für die Möglichkeit, die Fertigung und Ausbildung bei INNIO in Jenbach erleben zu dürfen.