Aktuelle Nachrichten aus dem Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik

BMBF-gefördertes Projekt „Cape-Vet“

Das Projektvorgespräch mit Prof. Pfaffenberger (HS Flensburg), Prof. Staak (CPUT), Prof. Grimm und Martin Kühn (HS Flensburg) war erfolgreich: Zum 01.04.2019 startet das BMBF-geförderte Projekt "Cape-Vet"

Einem Projektverbund aus HS Wismar, HS Flensburg und EUF sowie der Cape Peninsula University of Technology (CPUT) ist es gelungen ein BMBF-gefördertes Projekt zur Beruflichen Bildung genehmigt zu bekommen. Das interdisziplinäre Verbundvorhaben wird für drei Jahre gefördert.

Ziel des beantragten Vorhabens ist die Untersuchung länderspezifischer Anforderungen zur Etablierung eines Hochschulqualifizierungsprogramms für Lehrkräfte in der beruflichen Bildung mit anpassungsfähigen Transferelementen aus dem deutschen Berufsbildungssystem durch eine deutsch-südafrikanische Forschungsgruppe.

Das Teilvorhaben an der Europa-Universität Flensburg beschäftigt eine/-n Forscher/-in in Kapstadt. Gemeinsam mit dem Projektmitarbeiter Jonas Gebhardt werden die geltenden länderspezifischen wirtschaftlichen und politischen Berufsbildungsstrukturen in Südafrika analysiert und Best Practice Beispiele identifiziert. Empirische Erhebungen in südafrikanischen Unternehmen dienen der Datenerhebung zur Ermittlung des Qualifikationsniveaus von Fachkräften, des bestehenden Ausbildungsbedarfes sowie der Ausbildungsmöglichkeiten bei den Unternehmen. Eine Vergleichsanalyse der deutschen und südafrikanischen Hochschul- und Berufsbildungssysteme ermöglichen eine Einschätzung bezüglich länderspezifischer Transfermöglichkeiten und Elemente (z. B. berufspädagogische Methoden) die angepasst an die südafrikanischen Rahmenbedingungen erfolgsversprechend sind. Die Erhebungen münden in Handlungsempfehlungen für die Entwicklung von bedarfsorientierten Studiengängen für die Ausbildung von TVET-Lehrkräften an der Partnerhochschule in Südafrika und in Handlungsempfehlungen für eine modernisierte arbeits- und geschäftsprozessorientierte Berufsausbildung.