IntAGt

"Integration von präventivem Arbeits- und Gesundheitsschutz in Aus- und Fortbildungsberufe der Industrie 4.0 (IntAGt)"

Im Rahmen des Verbundprojekts IntAGt soll untersucht werden, inwiefern sich die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt auf die Gesundheit der Beschäftigten auswirkt. Ein besonderer Fokus des Projektvorhabens liegt auf den bisher nur wenig untersuchten Auswirkungen auf die psychische Gesundheit. Im Zuge des Projektes werden Konzepte für präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutz im Zusammenhang der Industrie 4.0 erarbeitet.

Ziel des Projekts ist es, Maßnahmen zur Förderung von gesunder und lernförderlicher Arbeit unter den Bedingungen der Industrie 4.0 zu entwickeln und umzusetzen.

Partner des Verbundprojekts sind neben der Europa-Universität Flensburg die Universität Bremen, IG Metall, die Betriebe Elster GmbH und ArcelorMittal Bremen. Mit der Trägerschaft des Projekts ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) betraut.

Laufzeit: 07/2016 - 06/2019

Finanzierung: Drittmittel

Projektleitung: Dr. Tabea Scheel

Projektmitarbeiterinnen: Nergihan Usta, Celina Schmok

Kita-Projekt

Arbeitsaufgaben und -strukturen von pädagogischen Fachkräften in Kindertageseinrichtungen

In diesem Projekt soll untersucht werden, ob und wie pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen (Kitas) die im Bildungsprogramm von Schleswig-Holstein formulierten Anforderungen (als gesellschaftlicher "Auftrag") in der Praxis aufgreifen und umsetzen. Mit Hilfe eines zu entwickelnden Arbeitsanalyseverfahrens sollen pädagogische Fachkräfte in Kitas bei ihrer Arbeit beobachtet und befragt werden. Zentrales Ziel des Projektes ist es, strukturelle Bedingungen (Strukturqualität) zu identifizieren, die für eine Umsetzung der Anforderungen förderlich oder hinderlich sind. Hiermit wird eine Forschungslücke gefüllt, da – wenn überhaupt – nur Selbsteinschätzungen im Rahmen von Befragungen vorliegen, die gerade in diesem Feld starker sozialer Erwünschtheit unterliegen.

Laufzeit: 05/2015 - 04/2019

Finanzierung: Hochschulmittel

Projektleitung: Prof. Dr. Heiner Dunckel

Projektmitarbeiterinnen: Dr. Claudia Richter