Vielen Dank an VWL II Makroökonomie

HD-Flyer

Zertifikatsprogramm "ReflActive Teaching"

Datum:
03.11.2017

Datei:
3 MB (PDF)

Download ReadSpeaker docReader

Ihre Ansprechpartner

Dr. Steffen Kirchhof

Tel.:
+49 461 805 3334
Fax:
+49 461 805 2144
kirchhof-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de

Hochschullehre & ReflActive Teaching

Die folgenden Veranstaltungen können im Zertifikatsprogramm "ReflActive Teaching: Bewusst Handeln in der Lehre" angerechnet werden.

Die hochschuldidaktischen Angebote sind für Lehrende der Hochschulen im Verbundprojekt MeQS (EUF, HS Flensburg, FH Kiel) kostenfrei.

Veranstaltungen

Lampenfieber - Gelassenheit entwickeln

Semester
WiSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
15.02.2018
Anmeldeschluss
08.02.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Maximale Teilnehmeranzahl
14
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 10:00 bis 18:00 Einmalig 15.02.2018 Riga - 614

Kursleitung

  • Gunda Mohr

Beschreibung

So menschlich und normal Lampenfieber auch sein mag, bei der Leitung von Veranstaltungen kann es sehr stören. Am Ende dieses Seminars haben Sie nicht nur für sich gelernt, mit Ihrem Lampenfieber besser umzugehen, sondern können diese Strategien auch als Tipps an Ihre Studierenden weitergeben.

Der Workshop besteht aus theoretischen Kurz-Inputs, Kleingruppenarbeit, Selbstreflexion und Austausch im Plenum.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet. Es können ebenso 7 AE im Themenbereich Gemeinsamkeiten und Unterschiede angerechnet werden.

Seminarinhalte

  • Ursprung von Lampenfieber entdecken
  • Symptome von Lampenfieber erkennen
  • Eigene Muster wahrnehmen
  • Verschiedene Lösungsansätze ausprobieren

Lehrgangsziele

  • Ursachen und verstärkende Elemente des eigenen Lampenfiebers erkennen
  • Verschiedene Ansätze für die Reduktion von Lampenfieber kennenlernen
  • Herausfinden, welche Ansätze für einen selbst gut geeignet sind

Literatur

  • Entspannung, Suggestion, Hypnose: Praxisanleitungen zur Selbsthilfe und Therapie (Selbsthilfen), Sven Tönnies, ISBN 3893343938

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Basics of Teaching and Learning in Higher Education (HD-Grundlagen in Englisch)

Semester
SoSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1,5 Tage
Starttermin
01.03.2018
Anmeldeschluss
22.02.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Maximale Teilnehmeranzahl
15
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 09:00 bis 18:00 Blockseminar 01.03.2018 Riga 6 - 614
Fr. 09:00 bis 13:00 Blockseminar 02.03.2018 Riga 6 - 614

Kursleitung

  • Susanne Gnädig
  • Christopher Musick

Beschreibung

In this workshop you will gain insights of how to plan and design good and contemporary courses in higher education. You will have the opportunity to design a course that you have chosen yourself, taking into account specific criteria of good teaching that have been presented and discussed throughout the workshop.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • key issues of teaching and learning
  • competence-orientation in higher education
  • learning outcomes
  • logic of learning processes (reduction and sequencing of content)
  • student-centered methods and activities

Lehrgangsziele

  • defining subject-specific learning outcomes
  • analysing and structuring subject-specific teaching contents
  • designing student-centered, competence-oriented learning scenarios
  • developing a critical mindset regarding one's own teaching practice

Anmeldung

Lehr-Lern-Werkstatt: Basis-Level

Semester
WiSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
02.03.2018
Anmeldeschluss
15.02.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Leiten und Beraten; Methoden und Medien
Methoden
Impulse, Selbstreflexion, Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, aktivierende Methoden
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Maximale Teilnehmeranzahl
10
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 10:00 bis 17:00 Einmalig 02.03.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Stephanie von Below

Beschreibung

Achtung: Dieser Kurs ist bereits ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Die Lehr-Lern-Werkstatt: Basis-Level berücksichtigt die besondere Situation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit noch wenig Lehrerfahrung. Sie erfahren in kurzen Impulsen etwas über die Grundlagen erfolgreicher Lehre. Ergänzen Ihren Fundus hilfreicher aktivierender Methoden auch durch aktivierendes Selbertun. Und können zusammen mit Ihren Kolleginnen und Kollegen über belastende und kniffelige Situationen im Lehrbetrieb "best practice" Ansätze austauschen. Das Seminar unterstützt und begleitet Sie darin, sich auf Ihre Rolle als Lehrende und Lehrender inhaltlich, mental und praxisnah gut vorzubereiten.

So dass Sie am Ende mit einem Werkzeugkoffer voll mit Erkenntnissen, Methoden, Hilfestellungen und Tipps in Ihre nächsten Lehrveranstaltungen starten können.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Die wichtigsten Basics zu Lernen und Lehren
  • Mit kompetenzorientierten Lernzielen planen
  • Unterstützung bei der Planung und Durchführung der nächsten Lehrveranstaltung
  • Die eigene Rolle als Lehrende*r reflektieren
  • Umgang mit herausfordernden Situationen in der Lehre

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Erfolgsfaktor Stimme - Körpersprachen-, Stimm-, Sprech- und Vortragstraining

Semester
WiSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
16.03.2018
Anmeldeschluss
15.02.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Leiten und Beraten
Modul
Basismodul und Vertiefungsmodul
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 10:00 bis 17:00 Einmalig 16.03.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Simone Dorenburg

Beschreibung

ACHTUNG: Dieser Kurs ist bereits ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. 

Die Atmung ist zu schnell, das Auftreten unsicher, die Stimme wird heiser und das Publikum schweift ab. Es gibt viele Lehrende, die Schwierigkeiten haben, ihre Botschaften überzeugend zu vermitteln – sei es bei einer Vorlesung oder in einem Seminar. Denn nicht nur WAS Sie sagen, ist entscheidend für Ihr Auftreten, sondern vor allem WIE Sie es sagen. Und das kann man trainieren: Stimme, Sprechweise und damit das gesamte Auftreten lassen sich mit einem professionellen deutlich verbessern.  

Lernen Sie, überzeugend, sicher und mühelos zu sprechen und steigern Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Studierenden. Durch das gezielte Training von Körpersprache, Atmung, Stimme und Artikulation, praxisnahe, auf Ihre individuellen Bedürfnisse ausgerichtete Übungen und ein ständiges unmittelbares Feedback stellen sich schnell Erfolge ein.

Damit auf Ihre individuelle Sprechweise gezielt eingegangen werden kann, bringen Sie bitte einen 3-5 minütigen Auszug aus einer Lehrveranstaltung mit. Diese kann frei gehalten werden oder auch mit Unterstützung von Visualisierungstechniken

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Das eigene Kommunikationsverhalten – individuelle Stimm- und Sprechanalyse
  • Der Resonanzkörper – Körperspannung für den Stimmklang nutzen
  • Ökonomische Atemtechnik – in Atem halten, ohne atemlos zu sein
  • Der stimmige Auftritt – Stimmvolumen ausbauen
  • Klarer Ausdruck für guten Eindruck – die Aussprache verbessern
  • Die Sprache des Körpers – souverän auftreten durch lebendige und authentische Körpersprache
  • Die Vorlesung – wirkungsvoll und gekonnt vortragen

Lehrgangsziele

  • Stärken und Schwächen des eigenen Kommunikationsverhaltens erkennen
  • Ökonomische Sprechtechnik anwenden
  • Methoden der lebendigen Vortragsweise erlernen

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

(e)Moderation: Interaktion mit Studierenden im virtuellen Raum gestalten

Semester
WiSe 2017
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
20.04.2018
Anmeldeschluss
06.04.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Modul
Vertiefungsmodul
Maximale Teilnehmeranzahl
15
Mindestanzahl Teilnehmer
6
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:30 bis 15:00 Einmalig 20.04.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Regina Schaller

Beschreibung

Der Einsatz von e-Learning-Technologien (Webkonferenzen, Lernplattformen) ermöglicht unterschiedliche Szenarien - z.B. externe Vorträge oder Online-Sprechstunden, aber auch kollaboratives Arbeiten im virtuellen Raum. Für die Betreuung von kleinen oder größeren Gruppen in diesen Räumen benötigen Lehrende neue Kompetenzen, da sie hier vor allem eine moderierende Rolle einnehmen. Im Kurs eModeration erhalten Sie Handwerkszeug dafür, wie Sie Gruppen in Webkonferenzen und auf Lernplattformen moderieren können. Es wird gemeinsam erarbeitet, wann sich diese Formate eignen und wie Konzepte aus der klassischen Moderation in den virtuellen Raum übernommen werden können.

Im Workshop wechseln sich kurze theoretische Impulse mit praktischen Übungen ab. Bringen Sie gerne eigene Themen und Beispiele mit, um den Bezug zur eigenen Lehre herzustellen.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Planung und Durchführung von eModerations-Prozessen:

  • Reflexion der Aufgaben und Rollen von eModeration
  • Planung und Ablauf von Online-Veranstaltungen
  • Kennenlernen von Netiquette & Co. (Die Kommunikationsregeln)
  • Möglichkeiten und Grenzen von Online-Veranstaltungen

Lehrgangsziele

  • Einschätzung der Sinnhaftigkeit von virtuellen Moderationsmethoden in unterschiedlichen Settings
  • Auswahl von geeigneten Methoden für unterschiedliche Lehrveranstaltungen und Lernziele
  • Planung von eModerations-Abläufen

Literatur

  • Gilly Salmon "E-tivities - The Key to Active Online Learning" (2013, 2nd revised edition, Routledge)
  • Gilly Salmon "e-Moderating - The Key to Teaching and Learning Online" (2011, 3rd revised edition, Routledge)

Anmeldung

Theoriebezüge der Hochschuldidaktik: Glossar hochschuldidaktischer Begriffe

Semester
SoSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
2 Tage
Starttermin
14.05.2018
Anmeldeschluss
07.05.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Modul
Basismodul und Vertiefungsmodul
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Mindestanzahl Teilnehmer
4
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Mo. 9:00 bis 17:00 Blockseminar 14.05.2018 ZHB - 111
Di. 9:00 bis 12:30 Blockseminar 15.05.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Volker Voigt

Beschreibung

»Constructive Alignment«, »think-pair-share«, »Kompetenzorientierung«, »Sandwichmodell«, »Lehr-Lern-Dreieck«, »Gruppendynamik«, »Problembasiertes Lernen«, »Studierendenorientierung«…

Regelmäßig begegnen diese und viele weitere Fachbegriffe Teilnehmenden hochschuldidaktischer Veranstaltungen. Doch worum handelt es sich dabei im Kern? Eine Theorie, ein Konzept, ein Modell oder eine Methode? Und welche Annahmen stehen hinter diesen Begriffen? 

In diesem Workshop erarbeiten wir uns gemeinsam einen Überblick über zentrale Theorien, aus denen die Hochschuldidaktik Erkenntnisse generiert und reflektieren die theoretischen Verortungen Ihres Lehrhandelns. 

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Theorien, Konzepte, Modelle und Methoden der Hochschuldidaktik
  • Theoretische Verortung des eigenen Lehrhandelns

Lehrgangsziele

  • Auseinandersetzung mit zentralen Lerntheorien, Konzepten, Modellen und Methoden, auf die sich die Hochschuldidaktik bezieht
  • Theoretische Bezüge identifizieren und einordnen
  • Reflexion des eigenen Lehrhandelns

Anmeldung

Austausch zur eigenen Lehre mit Good Practice-Beispielen: Kolloquium

Semester
SoSe 2018
Typ
Kolloquium
Kursdauer
2 Stunden
Starttermin
24.05.2018
Anmeldeschluss
10.05.2018
Themenbereich
alle
Modul
Transfermodul
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende auf dem Campus FL

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 16:00 bis 18:00 Einmalig 24.05.2018 ZHB - 111

Kursleitung

Beschreibung

Dieses moderierte Kurzformat ermöglicht Lehrenden den Austausch mit Peers zu Chancen und Herausforderungen im Bereich Lehre unter den Flensburger Gegebenheiten.

Seminarinhalte

Für alle Lehrenden: Sie tauschen sich anhand der Impulse gebenden Beispiele von Methoden oder Entwicklungsschwerpunkten innerhalb der Hochschuldidaktik aus. Durch dieses beteiligende Kurzformat ist die Veranstaltung auch besonders zum Einstieg in die hochschuldidaktische Weiterbildung geeignet. (im Zertifikat: 3 AE)

Für Lehrende am Abschluss des Zertifikats: Im Zentrum des Transfermoduls steht eine tiefgehende Reflexion Ihres Lernzuwachses während der beiden vorigen Module. Neben der zweiten Hospitation, einschließlich Konsultation und Auswertung sind Ihre Entwicklungen in den verschiedenen Bereichen der Hochschuldidaktik, ausgehend von Ihrer eigenen Schwerpunktsetzung, abschließend Thema des Kolloquiums. (obligatorisch im Transfermodul)

Lehrgangsziele

Reflexion der eigenen Entwicklung als Lehrpersönlichkeit sowie Ideen und Anstöße für die künftige Lehre und weiteres Vernetzen innerhalb des Campus Flensburg stehen im Zentrum der Veranstaltung.

Weitere Schritte bei der eigenen Weiterbildung und bezüglich neuer Formate in der eigenen Lehre werden abschließend entwickelt.

Anmeldung

Nachhaltige Interaktion in großen Seminaren

Semester
SoSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
21.06.2018
Anmeldeschluss
07.06.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Modul
Vertiefungsmodul
Maximale Teilnehmeranzahl
16
Mindestanzahl Teilnehmer
5
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 09:00 bis 17:00 Einmalig 21.06.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Gunda Mohr

Beschreibung

Ausgehend von den Zielen und Rahmenbedingungen der mitgebrachten Beispielveranstaltungen werden wir passende Methoden für die jeweiligen Phasen der Veranstaltung finden. Dabei werden wir auch die Chancen und Herausforderungen der Methoden beleuchten sowie Lösungsansätze für die Risiken entwickeln.

Im Laufe des Workshops wird es Impulsvorträge, Kleingruppenarbeit, Selbstreflexion und Austausch im Plenum geben.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Große Seminare bringen in der Regel Herausforderungen auf mehreren Ebenen mit sich. In diesem Workshop soll es darum gehen, sich diesen Herausforderungen bewusst zu werden und Lösungen dafür zu finden. Es sollen Ideen entwickelt werden, wie innerhalb des eigenen großen Seminars die Teilnehmenden sinnvoll mit einbezogen und aktiviert werden können.

Lehrgangsziele

  • Sich der Ziele und Rahmenbedingungen der eigenen Veranstaltung bewusst werden
  • Geeignete Methoden zielgerichtet auswählen
  • Chancen und Risiken der Methoden berücksichtigen
  • Das eigene Veranstaltungskonzept weiterentwickeln

Literatur

Anmeldung

Tür- und Angelgespräche: „Haben Sie mal kurz Zeit?“

Semester
SoSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
28.06.2018
Anmeldeschluss
14.02.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 09:00 bis 17:00 Einmalig 28.06.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Stephanie von Below

Beschreibung

Plötzliche Anfragen, spontane Anliegen und dringender Gesprächsbedarf zwischen Tür und Angel sind ein Klassiker im Hochschulalltag. Ob Ihre Studentinnen und Studenten in letzter Minute Ihre Unterstützung benötigen, oder Sie von Kolleginnen und Kollegen mit Themen und Fragen überrascht werden – hier gilt es, Kernthemen schnell zu erfassen, nächste Schritte zu benennen, Lösungsansätze zu finden und gegebenenfalls beherzt Grenzen abzustecken.

Sie erfahren und erproben im Rahmen dieses Workshops, wie Sie mit diesem Ziel in kurzer Zeit zielorientiert und effektiv eine Kurzberatung oder ein Crash-Coaching durchführen können. Ausgestattet mit den passenden Kommunikationsskills, gezielten Fragetechniken, einer hilfreichen Struktur und einem geschärften Blick für das Wesentliche sind Sie für den nächsten "Überfall" bestens vorbereitet.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Schritte und Tipps für eine gelungene Kurzberatung: In kürzester Zeit Wege finden.
  • Zwischen der Bereitschaft zu unterstützen und eigenen Grenzen: Erfolgreich kommunizieren, was möglich ist.
  • Stellung beziehen unter Zeitdruck: Welche Entscheidungen sind zwischen Tür und Angel nicht gut untergebracht?

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Labordidaktik

Semester
SoSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
06.07.2018
Anmeldeschluss
29.06.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Modul
Basismodul
Maximale Teilnehmeranzahl
15
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 18:00 Einmalig 06.07.2018 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Prof. Dr.-Ing. Andreas Slemeyer

Beschreibung

Nach einer Einführung in die lerntheoretischen Grundlagen und Methoden der Laborarbeit sowie einer Erläuterung der zentralen Bedeutung dieses Lernortes für die gezielte Entwicklung von Kompetenzen erhalten die Teilnehmer/innen die Möglichkeit, an ihrem eigenen Konzept zu arbeiten und die Ergebnisse der Gruppe zur Diskussion zu stellen, um ein Feedback zu erhalten.

Lehrenden, die ein neues Labor planen, bietet dieser Workshop ein Forum, in dem sie von den Erfahrungen der anderen Teilnehmer/innen profitieren können. Es wird ausdrücklich begrüßt, wenn Laborverantwortliche mit ihren Mitarbeiter/innen an diesem Workshop teilnehmen, da dies die Entwicklung einer gemeinsamen Perspektive fördert.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Lernen durch eigenes Handeln. Das Modell "Cognitive Apprenticeship"
  • Taxonomie und Lernzielformulierung
  • Exemplarische Themenauswahl und Versuchsgestaltung
  • Prüfen und Bewerten
  • Soziale Handlungsformen im Labor und ihre Begleitung
  • Methodische und organisatorische Hilfen (Lernprogramme,Lernplattform)

Lehrgangsziele

Nach Abschluss des Workshops sollen die Teilnehmenden in der Lage sein,

  • den Stellenwert der Laborarbeit für das Lernen zu begründen
  • verschiedene Formen der Laborarbeit mit gestufter Autonomie zu erläutern
  • dem Format angepasste Prüfungsformen einzusetzen
  • zur Gruppenarbeit anzuleiten und Tutoren auf ihre begleitende Rolle vorzubereiten
  • elektronische Werkzeuge wie Lernsoftware oder Lernplattformen einzubeziehen.

Literatur

  • Rummler, M. (2012): Innovative Lehrformen: Projektarbeit in der Hochschule. Beltz-Verlag
  • Behr, I., Bock, S., Weimar; P. (2003): Didaktik im Labor – Eine Kunst für sich.Neues Handbuch Hochschullehre
  • Kammasch, G. (2006): Labordidaktik in der Diskussion. Neues Handbuch Hochschullehre
  • Davies; C. (2008): Learning and Teaching in Laboratories. Higher Education Academy. http://84.22.166.132/guides/learning-and-teaching-in-laboratories.htm

Anmeldung

„Allein der Vortrag macht des Redners Glück“ – Rhetorik für Lehrende

Semester
SoSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
2 Tage
Starttermin
19.07.2018
Anmeldeschluss
05.07.2018
Themenbereich
Methoden und Medien
Modul
Vertiefungsmodul "ReflActive Teaching"
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Mindestanzahl Teilnehmer
4
Zielgruppen
Beschäftigte

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 14:00 bis 18:00 Blockseminar 19.07.2018 ZHB - 111
Fr. 09:00 bis 15:00 Blockseminar 20.07.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Nadia Blüthmann

Beschreibung

Ein wichtiger Bestandteil jeder Lehrtätigkeit sind Präsentationen, die teils vorbereitet werden können (z.B. in Vorträgen und Vorlesungen), teils aber auch ad hoc gehalten werden müssen (z.B. in Seminaren). Als Lehrperson sollten Sie dabei nicht nur selbstsicher und souverän wirken, sondern sich vor allem auch so ausdrücken, dass die Lehrinhalte auch bei den Studierenden ankommen.

In diesem Workshop lernen Sie die rhetorischen Grundlagen kennen, die bei guten Präsentationen von Bedeutung sind. Ein Fokus liegt hierbei auf der Körpersprache und dem Kontakt zu den Studierenden sowie der Verständlichkeit Ihrer Präsentationen. Diese Inhalte werden an spontanen und mitgebrachten Kurzvorträgen erprobt, zu denen Sie ein ausführliches Feedback erhalten.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet. Die 10 AE können ebneso für den Themenbereich Gemeinsamkeiten und Unterschiede angerechnet werden.

Seminarinhalte

  • Ziele von Rhetorik in der Lehre
  • Körpersprache, Stimme und Betonung: Wie wirke ich bei Präsentationen selbstsicher und kompetent?
  • Der optimale Aufbau von Präsentationen: Wie vermittle ich meine Ergebnisse verständlich und überzeugend?
  • Eigene spontane und vorbereitete Vorträge
  • Feedback geben und nehmen
  • Weitere Themen je nach Interesse der Teilnehmenden: Wirkungsvolle Visualisierung/ Verständliche Arbeitsaufträge formulieren/ Improvisation und freie Rede/ Umgang mit Lampenfieber und Nervosität

Lehrgangsziele

  • Die rhetorischen Grundlagen für eine optimale Präsentation kennen und auf eigene Präsentationen anwenden können
  • Eine bessere Selbsteinschätzung erhalten auf Basis von ausführlichen Feedbacks
  • Mehr Selbstsicherheit für Präsentationssituationen gewinnen
  • Die Verständlichkeit der eigenen Präsentationen erhöhen
  • Den Kontakt zu den Zuhörenden verbessern

Literatur

  • Hans-Jürgen Hantschel und Paul Krieger: Praxis-Handbuch Rhetorik. Mit großem Praxisteil: Einstufungstests und Trainingsprogramme. München: Bassermann 2005.
  • Gabriele Blod: Präsentationskompetenzen. Überzeugend präsentieren in Studium und Beruf. Stuttgart: Klett 2007.

Anmeldung

LEGO® Serious Play®

Semester
WiSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
07.09.2018
Anmeldeschluss
31.08.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:30 bis 17:30 Einmalig 07.09.2018 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

  • Jan Gentsch

Beschreibung

Mit den Händen denken: Die Methoden und Materialien aus dem LEGO® Serious Play® machen komplexe und abstrakte Themen "begreifbar" und helfen die Sichtweisen aller Beteiligten mit einzubeziehen und verständlich zu machen. In diesem "Playshop" erleben Sie wie die Methoden im Kern funktionieren und entwickeln erste eigene Bausteine, um diese in Ihren Lern- und Lehrveranstaltungen einzusetzen.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Methoden & Materialien aus dem LEGO® Serious Play®
  • Entwurf einfacher eigener Anwendungen

Lehrgangsziele

LEGO® Serious Play® (LSP) als Methode für den Einsatz in Lernvorhaben kennen lernen und erleben. Die wissenschaftlichen Hintergründe zur Wirksamkeit der Methode kennen lernen und Ideen zur Anwendung im eigenen Lehrbetrieb entwickeln.

Literatur

  • Creative Explorations: New Approaches to Identities and Audiences, David Gauntlett, Routledge Verlag, 2007
  • Play: How it Shapes the Brain, Opens the Imagination, and Invigorates the Soul, Braun/Vaughan, Avery, 2010

Anmeldung

Lehrveranstaltungs-Konzeptionen: Austausch zur eigenen Lehre

Semester
WiSe 2018
Typ
Diskussionswerkstatt
Kursdauer
4 Stunden
Starttermin
12.10.2018
Anmeldeschluss
28.09.2018
Themenbereich
alle
Modul
Basismodul und Vertiefungsmodul
Maximale Teilnehmeranzahl
15
Mindestanzahl Teilnehmer
4
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 10:00 bis 14:00 Einmalig 12.10.2018 wird noch bekannt gegeben -

Kursleitung

Beschreibung

Möchten Sie die Planung einer Lehrveranstaltung mit Peers durchsprechen? Unabhängig davon, ob Sie eine regelmäßige Vorlesung oder ein thematisch oder organisatorisch spezielles Format planen – in dieser Veranstaltung widmen wir uns den didaktisch-methodischen Adaptionsmöglichkeiten. Fach- und formatspezifische Herausforderungen werden mit Peers diskutiert und Ihre Planung bereichert und erleichtert.

Das Austauschformat wurde im Zertifikatsprogramm bisher insbesondere für Fragen der Durchführung von Lehrveranstaltungen genutzt.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 4 AE angerechnet.

Seminarinhalte

In der Veranstaltung widmen wir uns den Planungen Ihrer spezifischen Lehrveranstaltungen. Der Blickwinkel soll sich von einzelnen Aspekten der Durchführung hin zum umfassenderen Blick auf die Planung und Organisation eines gesamten Semesters öffnen. Lernenden- und Prozessorientierung sind bereits während der Planung einer Veranstaltung möglich (Stichwort: Constructive Alignment). Mehr als eine Einheit überspannende Arbeitsformen, Tests und Feedbackverfahren werden zum Gewinn der fachlichen Auseinandersetzung in die Überlegungen einbezogen.

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden können am Ende der Veranstaltung …

  • Lernziele für ihre Veranstaltung formulieren und entsprechende Lehr-Lernarrangements planen;
  • ihre Semesterplanung effizient, studierenden- und prozessorientiert vornehmen;
  • Prüfungsformen gemäß Modulkatalog und fachlichen Inhalten der Lehrveranstaltung entwerfen;
  • Feedback- und Evaluationsformen entsprechend der Veranstaltungsziele einbinden.

Literatur

Anmeldung

Die 4 Dimensionen der Teamführung

Semester
WiSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
02.10.2018
Anmeldeschluss
25.09.2018
Themenbereich
Leiten und Beraten
Maximale Teilnehmeranzahl
16
Mindestanzahl Teilnehmer
5
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Di. 09:00 bis 18:00 Einmalig 02.10.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Dr. Christoph Sprung

Beschreibung

Ich unterstütze das Interesse der Teilnehmenden für die Inhalte meiner Workshops und Seminare, und schaffe mit ihnen gemeinsam eine fruchtbare Lernumgebung, mit Raum zum Entdecken. Die drei Säulen der Lerntaxonomie sind meine Grundlage mit der ich die Lerninhalte einprägsam und nachhaltig zu Kompetenzen der Teilnehmenden werden lasse. Wenn Lehrinhalte mit erlebtem/erlebbarem oder bestehendem Wissen verbunden werden können und darüber hinaus noch mehrere Sinne ansprechen, ist das Erlernte wesentlich fester verankert, besser verstanden und leichter abrufbar - es ist dann mehr ein erkunden, als ein erlernen. Während des Workshops werden daher aktivierende Gruppen- und Einzelarbeitsphasen mit kurzen Frontalphasen lebendig im Wechsel stehen.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Die folgenden Inhalte bilden den Kern des Workshops, und werden im Speziellen auf den Bereich der akademischen Teamführung angewandt. Führung ist eine innere Einstellung/Haltung zu einer eigenen Vorstellung. Führung ist kein Status und grundsätzlich keine Rolle. Führung ist die Summe aus innerer Einstellung zu wahrgenommenen Umständen in der Außenwelt und der eigenen Haltung zu sich selbst und den Mitmenschen. Dies umfasst die Wahrnehmung der Außenwelt und die Projektion dieser in die Innenwelt (also Wünsche, Bedürfnisse, Erwartungen). Die Haltung zu sich selbst und den Mitmenschen beinhaltet die Fähigkeit zur eigenen Wertschätzung und Anerkennung der eigenen Leistungen, sowie die Interaktion zum sozialen Umfeld, welches besonders Empathie, Respekt und Wertschätzung einschließt.

Es gilt daher sich selbst kennenzulernen und sich selbst mitzuteilen. Welche Kommunikationswege gibt es, und wie können diese genutzt werden? Kommunikation auf Augenhöhe. Maßhalten. Sich selbst als Ausgangspunkt der Reaktion des Gegenübers sehen.

Es führen Herz und Verstand, nicht Status und Willkür!

Lehrgangsziele

Die Teilnehmenden lernen welche Faktoren ausschlaggebend sind für zeitgemäßes Führungsverhalten in den Zeiten des digitalen Wandels, was die Geführten motiviert und welche Verantwortung der Führungsperson in dieser Rolle zukommt. Weiterhin wird den Teilnehmenden klar, welche Besonderheiten das Führungsverhalten im akademischen Bereich zusätzlich benötigt, damit die Entfaltung der eigenen Potenziale und die der Teammitglieder gelingt. Weiterhin werden psychologische Grundlagen verstanden und initiieren einen Prozess der Selbstreflexion.

Die Teilnehmenden werden für die Rolle und die Aufgaben in einer akademischen Führungsposition sensibilisiert. Die Persönlichkeit des Einzelnen wird über den Erfolg der Anwendung entscheiden, nicht das pflichtgetreue Abarbeiten von Methoden.

Literatur

"Psychologie der Menschenführung" Paschen und Dihsmaier; Springer, 2011

"Führung braucht Klarheit" Breyer-Mayerländer; HANSER, 2015

"Kommunikationspsychologie für Führungskräfte" Schulz von Thun, Ruppel, Stratmann; Rowohlt, 2003

Anmeldung

Ich mach Lehre! (Teil 2) Oder: Planung und Gestaltung Ihrer Lehrveranstaltungen reflektieren und erweitern

Semester
WiSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1,5 Tage
Starttermin
25.10.2018
Anmeldeschluss
11.10.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenpädagogik
Modul
Vertiefungsmodul "ReflActive Teaching"
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Mindestanzahl Teilnehmer
4
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 14:30 bis 18:00 Blockseminar 25.10.2018 ZHB - 111
Fr. 09:00 bis 16:30 Blockseminar 26.10.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Volker Voigt

Beschreibung

Der Workshop liefert Ihnen Impulse zur Reflexion und Weiterentwicklung ihrer Lehrtätigkeit.

Ausgehend von Ihren Interessen und Anliegen werden Inhalte anhand theoretischer Grundlagen didaktischen Handelns sowie praktischer Übungen erarbeitet, reflektiert und auf die eigene Lehrsituation übertragen.

Sie erleben Impulsvorträge, verschiedene Formen aktivierender Methoden und kollegiale Beratung.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Kompetenzorientierung in der Lehre
  • aktivierende Lehrmethoden
  • Konzeption, Planung und Gestaltung von Lehrveranstaltungen

Lehrgangsziele

  • Reflexion der eigenen Lehrtätigkeit
  • Entwicklung eines Verständnisses von studierenden- und kompetenzorientierten Lehrens
  • Zentrale Erkenntnisse der Lehr-Lernforschung auf das eigene Lehrhandeln übertragen

Literatur

  • Hattie, John (2012): Visible Learning for Teachers. London: Routledge.
  • Krapp, A. / Weidenmann, B. (2006): Pädagogische Psychologie. Weinheim: Beltz (5. Aufl.)
  • Waldherr, F. / Walter, C. (2009): didaktisch und praktisch. Ideen und Methoden für die Hochschullehre. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
  • Winteler, A. (2011): Professionell lehren und lernen. Ein Praxisbuch. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (4. Aufl.).

Anmeldung

Konfliktmanagement und Kommunikation

Semester
WiSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Starttermin
09.11.2018
Anmeldeschluss
13.02.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenpädagogik
Methoden
Arbeit an Fallbeispielen; theoretische Inputs; Übungen in Kleingruppen und Austausch im Plenum
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:00 bis 17:00 Einmalig 09.11.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Anke Immenroth

Beschreibung

ACHTUNG: Dieser Kurs ist bereits ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.


Wenn Menschen miteinander arbeiten und lernen, gelingt es nicht immer, die passenden Worte zu finden. Schnell kann eine kleine Bemerkung oder eine "falsche" Frage zu Missverständnissen, Ärger oder Stress und dann zu Konflikten führen. Mit dem Fokus auf die zugrunde liegenden Bedürfnisse und Interessen der jeweiligen Konfliktparteien entsteht ein anderer Blick auf die Situation und die Bereitschaft, festgefahrene Positionen aufzulockern. Auf dieser Grundlage lassen sich Konflikte bearbeiten und gemeinsam Lösungen finden, die beide Seiten berücksichtigen.

Der Schwerpunkt dieses Seminars liegt auf der Vermittlung einer mediativen, vermitttelnden Grundhaltung in der Konfliktbearbeitung und einer wertschätzenden Kommunikation – angelehnt das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg.

Ziel der Fortbildung ist es, die eigenen Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit Konflikten zu erweitern und eine klare und gleichzeitig wertschätzende Haltung im Konflikt zu entwickeln. Es werden die Grundlagenvon Konflikterklärungsmodellen vorgestellt und die Wirkung der eigenen Sprache in Konflikten reflektiert. Die Teilnehmenden lernen dabei, die Konflikthintergründe zu erkennen, ihre eigene Position klar zu formulieren sowie die Anliegen des Gegenübers wohlwollend zu hören und zu verstehen.

Mit einer Mischung aus Theorie und Praxis wird die Entstehung von Konflikten und ein möglicher Umgang damit auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation unter Einbeziehung der Mediationsarbeit vermittelt, anhand von vielen praktischen Übungen und in Kleingruppenarbeit vertieft und mit Fallbeispielen aus dem Arbeitsalltag in Hochschule und Bildung selbst erprobt.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  •  Konflikt- und Kommunikationsanalyse: Das Doppel-Eisbergmodell
  •  Kommunikationstheorie: Elemente in der Sprache, die Konflikte verursachen und die sie lösen
  •  Ursache von Konflikten: Interessen und Bedürfnisse in Mediation und Konfliktbearbeitung
  •  Aspekte der gewaltfreien Kommunikation als Kommunikationsmethode in Konflikten

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

„Klick... klick... Error!“ - E-Assessment im Rahmen kompetenzorientierter Lehre

Semester
WiSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
2 Tage
Starttermin
15.11.2018
Anmeldeschluss
01.11.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Prüfen und Evaluieren; Methoden und Medien
Modul
Vertiefungsmodul
Maximale Teilnehmeranzahl
15
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 14:00 bis 18:00 Blockseminar 15.11.2018 ZHB - 111
Fr. 09:00 bis 18:00 Blockseminar 16.11.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Susanne Gnädig
  • Christopher Musick

Beschreibung

Prüfen ist ein zentraler Aufgabenbereich universitärer Lehre. In den letzten Jahren hat sich neben der klassischen Prüfung mit Stift und Papier die elektronische Prüfung als Alternative etabliert. In dem Workshop wird das E-Assessment hinsichtlich seiner formativen und diagnostischen Einsatzmöglichkeiten in universitären Lehrveranstaltungen diskutiert. Vor dem Hintergrund kompetenzorientierter Lehre werden sowohl Tücken als auch Potentiale des elektronischen Prüfens beispielhaft  erörtert. Ziel ist neben einer fundierten Einführung in grundlegende Aspekte zur Konzeption und Integration von elektronischen Tests und Übungen die Erarbeitung einer E-Prüfung für die eigene Lehre.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.


Bitte bringen Sie für den Workshop einen eigenen Laptop mit Zugang zu Moodle mit.

Seminarinhalte

  • Prüfungsformen/ -inhalte
  • Kompetenzorientiertes Prüfen/ Testen/ Üben
  • Gütekriterien
  • Konzeption und Integration elektronischer Tests

Lehrgangsziele

  • Reflektierter Einsatz von E-Prüfungen in der Lehre
  • praktische Erarbeitung einer kompetenzorientierten E-Prüfung auf Moodle

Literatur

  • Arnold/ Kilian/ Thillosen/ Zimmer (2013). Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Bielefeld: WBV.
  • Schmees/ Horn (2014). E-Assessment an Hochschulen. Ein Überblick. Münster: Waxmann.
  • Handke/ Schäfer (2012). E-Learning, E-Teaching, E-Assessment in der Hochschule. Eine Anleitung. München: Oldenbourg.

Anmeldung

Methodenwerkstatt

Semester
WiSe 2018
Typ
Workshop
Starttermin
10.01.2019
Anmeldeschluss
03.01.2019
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Mindestanzahl Teilnehmer
8
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 14:30 bis 18:00 Blockseminar 10.01.2019 ZHB - 111
Fr. 09:00 bis 16:30 Blockseminar 11.01.2019 ZHB - 111

Kursleitung

  • Volker Voigt

Beschreibung

Lehrveranstaltungen werden zu Lernveranstaltungen, wenn Studierende das Angebot nutzen, sich aktiv an der Erarbeitung von Inhalten zu beteiligen.

In diesem Workshop können Sie unterschiedliche Wege ausprobieren, Inhalte zu erarbeiten, sich beim Lernen selbst zu steuern und Ergebnisse gemeinsam mit anderen zu produzieren.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Methoden unterstützen das aktive Lernen der Studierenden in Lehrveranstaltungen; je nach Art der Veranstaltung, Anzahl der Teilnehmenden und Lernziel können unterschiedliche Methoden in der Lehre zum Einsatz kommen, wie z.B. aktives Strukturieren, Denkanregende Fragen, Denkhüte, Gruppenpuzzle, Fünf-Finger-Feedback, Placemat, Prüfungsfragen entwickeln, Schema X u.v.m.

Der Schwerpunkt liegt auf Methoden für kleinere Lerngruppen (bis zu 30 Teilnehmende).

Lehrgangsziele

  • unterschiedliche aktivierende Methoden erfahren und reflektieren
  • die Nutzung aktivierender Methoden für die eigenen Lehrveranstaltungen vorbereiten
  • die eigene Lehrtätigkeit reflektieren und weiterentwickeln

Anmeldung

Weitere Angebote in der Hochschuldidaktik

Die hochschuldidaktischen Angebote der FH Kiel sind ebenfalls für Flensburger Lehrende geöffnet.

Lehrende können sich auch sogenannte Klicker (Audience-Response-System) für ihre Lehrveranstaltungen ausleihen. Informationen und Kontaktangaben finden Sie unter dem angegebenen Link.

Ihre Ansprechpartnerin:

Dr. Kathrin Rheinländer

Dr. Kathrin Rheinländer

Telefon
+49 461 805 3335 oder +49 173 260 2193
Fax
+49 461 805 2144
E-Mail
kathrin.rheinlaender-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Riga 6
Raum
RIG 603
Straße
Auf dem Campus 1b
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

____________________________________________________________________

Wir bemühen uns um gewissenhafte Darstellung, jedoch sind Fehler und Irrtümer vorbehalten.