Vielen Dank an VWL II Makroökonomie

Downloads

HD-Flyer

Zertifikatsprogramm "ReflActive Teaching"

Datum:
18.05.2016

Datei:
2 MB (PDF)

Download ReadSpeaker docReader

Ihre Ansprechpartner

Dr. Steffen Kirchhof

Tel.:
+49 461 805 3334
Fax:
+49 461 805 2144
kirchhof-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de

Hochschullehre

Die folgenden Veranstaltungen können im Zertifikatsprogramm "ReflActive Teaching: Bewusst Handeln in der Lehre" angerechnet werden.

Die hochschuldidaktischen Angebote sind für Lehrende der Hochschulen im Verbundprojekt MeQS (EUF, HS Flensburg, FH Kiel) kostenfrei.

Veranstaltungen

Lebendiges Lernen

Starttermin
22.09.2017
Anmeldeschluss
08.09.2017
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien; Gemeinsamkeiten und Unterschiede; Leiten und Beraten
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)

Kursdetails

Semester
SoSe 2017
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Mindestanzahl Teilnehmer
8
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:30 bis 17:30 Einmalig 22.09.2017 ZHB - 111

Kursleitung

  • Julia Dellnitz

Beschreibung

Wie können wir auf lebendige und freudvolle Weise von- und miteinander lernen? Der Workshop "Lebendiges Lernen gestaltet" wendet sich an alle, die lebendige Lernsituation und -prozesse ermöglichen wollen und dabei vor allem auf die Selbstorganisationsfähigkeit der Beteiligten setzen. Sie erfahren, wie Sie neuere Erkenntnisse der Lernforschung in Lerneinheiten übersetzen, wie Sie eine hohe Praxisrelevanz herstellen und wie Sie Freude und Neugier wecken. Sie können alle Inhalte während der Veranstaltung an Ihren eigenen Lernformaten und dabei auch Ihren eigenen Methodenkoffer erweitern.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Lernen & Emotion,
  • Zeitlich verteiltes Lernen,
  • Praxisrelevanz von Lerninhalten,
  • Selbstorganisiertes Lernen,
  • Agiles und empirisches Lernen,
  • Gamification und Serious Play,
  • Kompetenzstufen von Lernenden,
  • Soziale Settings,
  • Teaching from the Back of the Room

Lehrgangsziele

  • Erkenntnisse aus der neurowissenschaftlichen Lernforschung auf die eigene Arbeit anwenden
  • Kreative, spielerische und handlungsorientierte Lernmethoden ausprobieren und ihre Wirkung auf den Lernfortschritt reflektieren
  • Selbstbestimmtes Lernen im Austausch mit neugierigen, experimentierfreudigen und erfahrenen Kolleginnen und Kollegen erproben

Literatur

  • Bowman, S. L. (2009) Training from the Back of the Room, Pfeiffer John Wiley & Sons
  • Brown, S. und Vaughan, C. (2009) Play How it Shapes the Brain, Opens the Imagination, and Invigorates the Soul, Avery
  • Davachi, L., Kiefer, T., Rock, D. Rock, L. (2010). Learning that lasts through AGES Neuroleadership Journal, Issue 3/2010, 53 – 63
  • Hunt, A. (2009) Pragmatisch Denken und Lernen, Hanser Verlag
  • OECD Hrsg. (2004) Wie funktioniert das Gehirn?: Auf dem Weg zu einer neuen Lernwissenschaft, Schattauer

Anmeldung

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Diskriminierungssensible Lehre – wie kann's gehen?

Starttermin
13.10.2017
Anmeldeschluss
06.10.2017
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien; Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)

Kursdetails

Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:30 bis 18:00 Einmalig 13.10.2017 ZHB - 111

Kursleitung

  • Eva Georg
  • Denise Bergold-Caldwell

Beschreibung

Diskriminierung ist ein Thema mit dem sich Hochschule nicht nur in Form von Forschung, sondern zunehmend auch als Geschehen innerhalb der eigenen Strukturen selbst auseinandersetzen muss. So kommt es auch in Lehrveranstaltungen – in Referaten, Diskussionen, Lehrtexten – immer wieder zu diskriminierenden Äußerungen und Situationen. Dies zu erkennen und einen konstruktiven Umgang zu finden, stellt eine Herausforderung im alltäglichen Lehrbetrieb dar und ist zugleich für das Gelingen von Lehre und zum Beitrag für ein respektvolles und reflektiertes Miteinander zentral. In diesem eintägigen Workshop geht es darum, verschiedene Formen und Ebenen von Diskriminierung im Alltag an der Hochschule genauer zu beleuchten, um zu einer Reflexion der eigenen Praxis als Lehrende_r zu gelangen und Ansatzpunkte für eine diskriminierungssensible Lehre zu entwickeln.

Ausgangspunkt einer Auseinandersetzung mit Diskriminierung sind in diesem Workshop die je eigenen Erfahrungen und die Involviertheit in gesellschaftliche Macht- und Ungleichheitsverhältnisse. Im Rahmen des Workshops dienen der Anti-Bias Ansatz sowie rassismuskritische Perspektiven als Reflexions- und Analyseinstrument um Diskriminierung in der Lehre zu erkennen, zu thematisieren und Veränderungsperspektiven zu entwickeln. Nach einer sowohl theoretischen als auch erfahrungsbasierten Erarbeitung eines gemeinsamen Verständnisses von Diskriminierung,  sind die Teilnehmenden dazu eingeladen, eigene Beispiele aus dem Lehrbetrieb unter die diskriminierungskritische Lupe zu nehmen und Handlungsoptionen zu erarbeiten.

Seminarinhalte

  • Einführung in diskriminierungssensible und rassismuskritische Perspektiven u.a. mit dem Anti-Bias Ansatz
  • Reflexion der eigenen Position und Verantwortung als Lehrende
  • (Gruppen-)Reflexion von Seminarplänen, Veranstaltungsplanung anhand eingebrachter Beispiele

Lehrgangsziele

  • Die Teilnehmenden können Funktionen und Wirkweisen von Diskriminierung benennen
  • Kennen und reflektieren ihre eigene Position als Lehrende und im Umgang mit diskriminierenden Strukturen und Situationen
  • Können das erarbeitete auf den eigenen disziplinären Lehr- und Arbeitskontext übertragen
  • Erlangen mehr Sicherheit, diskriminierendem Handeln zu begegnen
  • Entwickeln Ideen für eine diskriminierungssensible Gestaltung der eigenen Lehre

Anmeldung

Service-Learning auf Englisch

Starttermin
02.11.2017
Anmeldeschluss
19.10.2017
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Modul
Vertiefungsmodul

Kursdetails

Semester
WiSe 2017
Typ
Workshop
Kursdauer
2 Tage
Maximale Teilnehmeranzahl
15
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 14:00 bis 18:00 Blockseminar 02.11.2017 Riga 6 - 614
Fr. 9:00 bis 18:00 Blockseminar 03.11.2017 Riga 6 - 614

Kursleitung

  • Susanne Gnädig
  • Christopher Musick

Beschreibung

Service-Learning - Combining Academic Learning & Teaching with Civic Engagement

The workshop introduces you to the concept of service-learning, which has been applied successfully especially at universities in the United States, but also in Europe. Service-Learning may be one answer to the call for competence orientation in learning settings at universities as it combines theory with practical experience and even research.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 10 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Within the scope of this workshop we will deal with:

  • the theoretical concept of service-learning
  • examples of successful service-learning classes
  • principles of teaching and learning within the concept of service-learning
  • stages/criteria for developing a service-learning scenario in the context of university classes
  • the development of an own service-learning class

Lehrgangsziele

The participants will:

  • acquire an advanced understanding of the concept of service-learning
  • plan a service-learning class on the basis of theory  and on the background of their specific subject
  • develop a critical view on the possibilities und limitations of service-learning

Literatur

  • Backhaus-Maul, H. & Roth, C. (2013). Service Learning an Hochschulen in Deutschland. Ein erster empirischer Beitrag zur Vermessung eines jungen Phänomens. Wiesbaden: Springer VS.
  • Jacoby, B. (2015). Service-learning essentials: questions, answers and lessons learned. San Francisco: Jossey-Bass.
  • Seifert, A.; Zentner, S. & Nagy, F. (2012). Praxisbuch Service-Learning. »Lernen durch Engagement« an Schulen. Weinheim: Beltz.

Anmeldung

Einsatz von Moodle in der Hochschullehre: Mehr als nur Dateiablage

Starttermin
17.11.2017
Anmeldeschluss
03.11.2017
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Methoden und Medien
Modul
Vertiefungsmodul

Kursdetails

Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Maximale Teilnehmeranzahl
15
Mindestanzahl Teilnehmer
6
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 09:30 bis 15:00 Einmalig 17.11.2017 ZHB - 111

Kursleitung

  • Regina Schaller

Beschreibung

In der Veranstaltung "Einsatz von Moodle in der Hochschullehre" wird die fortgeschrittene Verwendung von Moodle besprochen und praktisch geübt.

In der Präsenzveranstaltung zu Beginn wird ein gemeinsamer Wissensstand  erarbeitet, um in der darauffolgenden semesterbegleitenden Online-Phase vertiefende Themen zu behandeln. Kurze Inputs wechseln sich mit praktischen Übungen ab. So erhalten die Lehrenden die Möglichkeit, selbst kleine Tests zu erstellen oder Peer Reviews in Moodle durchzuführen. In Kleingruppen und Partnerarbeiten werden die erstellten Aufgaben jeweils getestet und die Lehrenden erfahren so auch, wie sich diese für die Studierenden darstellen.

Seminarinhalte

Fortgeschrittene Verwendung von Moodle:

  • Wie können Selbsttests in Moodle erstellt werden?
  • Wie wird ein Peer Review in Moodle umgesetzt?
  • Wie kann die Interaktion in Moodle gefördert werden?

Weitere Themen können in Abstimmung mit den Teilnehmenden in die Veranstaltung aufgenommen werden.

Lehrgangsziele

Die Lehrenden sind nach der Veranstaltung in der Lage, weiterführende Tools in Moodle zu nutzen und diese sinnvoll in ihre eigene Lehre zu integrieren.

Anmeldung

Mehr als nur eine Note: schriftlich Feedback geben

Starttermin
01.12.2017
Anmeldeschluss
17.11.2017
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Leiten und Beraten;Prüfen und Evaluieren
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)

Kursdetails

Semester
SoSe 2017
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Mindestanzahl Teilnehmer
6
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 9:00 bis 13:00 Einmalig 01.12.2017 ZHB - 111

Kursleitung

  • Judith Theuerkauf

Beschreibung

Impulsreferate, Gruppenarbeit und kollegialer Austausch

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 4 AE angerechnet.

Seminarinhalte

Mit schriftlichem Feedback können Lehrende die Lernprozesse der Studierenden wirksam unterstützen und - aufgrund seiner Schriftform - nachhaltig fördern.
Jedoch ist schriftliches Feedback für Lehrende mit erhöhtem Arbeitsaufwand verbunden. Hinzu kommt, dass Studierende insbesondere negatives Feedback als demotivierend und frustrierend erleben. Oftmals verstehen sie das Feedback auch nicht und setzen es daher nicht um.

Die Herausforderung besteht also darin, schriftliches Feedback zum einen mit einem vertretbaren Zeitaufwand und zum anderen wirksam zu gestalten.

In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit verschiedenen Formen des schriftlichen Feedbacks. Wir erarbeiten gemeinsam Kriterien, Regeln und Bedingungen einer gelungenen Feedback-Praxis. Konkrete Praxistipps helfen dabei, künftig schriftliches Feedback effektiv in die eigene Lehre zu integrieren.

Literatur

  • Nicol, David (2010): From Monologue to Dialogue: Improving Written Feedback Processes in Mass Higher Education. In: Assessment and Evaluation in Higher Education 35, Nr. 5. S. 501–517.
  • Kruse, O. (2006): Prozessorientierte Schreibdidaktik an der Hochschule. Was Hochschulen tun können, um wissenschaftliches Schreiben besser anzuleiten. In: Kruse, O.; Berger, K.; Ulmi, M. (Hrsg.): Prozessorientierte Schreibdidaktik. Schreibtraining für Schule, Studium und Beruf. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt. S. 151-173
  • Langelahn, E. (2016): Studierenden Text-Feedback geben – effizient und konstruktiv. Bielefeld: Universität Bielefeld. Open source: www.uni-bielefeld.de/richtig-einsteigen/Handreichung_Text-Feedback.pdf
  • Theuerkauf, J.; Steinmetz, M. (2009): AssisThesis. Leitfaden zur Betreuung wissenschaftlicher Arbeiten an der TU Berlin. Open source: bit.ly/1da8Mhy
  • Ulmi, M.; Bürki, G.; Verhein, A.; Marti, M. (2013): Textdiagnose und Schreibberatung: Fach- und Qualifizierungsarbeiten begleiten. Stuttgart: UTB

Anmeldung

Lehr-Lern-Werkstatt: Basis-Level

Starttermin
02.02.2018
Anmeldeschluss
26.01.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Leiten und Beraten; Methoden und Medien
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)

Kursdetails

Semester
WiSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Methoden
Impulse, Selbstreflexion, Gruppenarbeit, Erfahrungsaustausch, aktivierende Methoden
Maximale Teilnehmeranzahl
10
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 10:00 bis 17:00 Einmalig 02.02.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Stephanie von Below

Beschreibung

Die Lehr-Lern-Werkstatt: Basis-Level berücksichtigt die besondere Situation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit noch wenig Lehrerfahrung. Sie erfahren in kurzen Impulsen etwas über die Grundlagen erfolgreicher Lehre. Ergänzen Ihren Fundus hilfreicher aktivierender Methoden auch durch aktivierendes Selbertun. Und können zusammen mit Ihren Kolleginnen und Kollegen über belastende und kniffelige Situationen im Lehrbetrieb "best practice" Ansätze austauschen. Das Seminar unterstützt und begleitet Sie darin, sich auf Ihre Rolle als Lehrende und Lehrender inhaltlich, mental und praxisnah gut vorzubereiten.

So dass Sie am Ende mit einem Werkzeugkoffer voll mit Erkenntnissen, Methoden, Hilfestellungen und Tipps in Ihre nächsten Lehrveranstaltungen starten können.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Die wichtigsten Basics zu Lernen und Lehren
  • Mit kompetenzorientierten Lernzielen planen
  • Unterstützung bei der Planung und Durchführung der nächsten Lehrveranstaltung
  • Die eigene Rolle als Lehrende*r reflektieren
  • Umgang mit herausfordernden Situationen in der Lehre

Anmeldung

Erfolgsfaktor Stimme - Körpersprachen-, Stimm-, Sprech- und Vortragstraining

Starttermin
16.03.2018
Anmeldeschluss
09.03.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung; Leiten und Beraten
Modul
Basismodul und Vertiefungsmodul

Kursdetails

Semester
WiSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Fr. 10:00 bis 17:00 Einmalig 16.03.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Simone Dorenburg

Beschreibung

ACHTUNG: Dieser Kurs ist bereits ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. 

Die Atmung ist zu schnell, das Auftreten unsicher, die Stimme wird heiser und das Publikum schweift ab. Es gibt viele Lehrende, die Schwierigkeiten haben, ihre Botschaften überzeugend zu vermitteln – sei es bei einer Vorlesung oder in einem Seminar. Denn nicht nur WAS Sie sagen, ist entscheidend für Ihr Auftreten, sondern vor allem WIE Sie es sagen. Und das kann man trainieren: Stimme, Sprechweise und damit das gesamte Auftreten lassen sich mit einem professionellen deutlich verbessern.  

Lernen Sie, überzeugend, sicher und mühelos zu sprechen und steigern Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Studierenden. Durch das gezielte Training von Körpersprache, Atmung, Stimme und Artikulation, praxisnahe, auf Ihre individuellen Bedürfnisse ausgerichtete Übungen und ein ständiges unmittelbares Feedback stellen sich schnell Erfolge ein.

Damit auf Ihre individuelle Sprechweise gezielt eingegangen werden kann, bringen Sie bitte einen 3-5 minütigen Auszug aus einer Lehrveranstaltung mit. Diese kann frei gehalten werden oder auch mit Unterstützung von Visualisierungstechniken

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Das eigene Kommunikationsverhalten – individuelle Stimm- und Sprechanalyse
  • Der Resonanzkörper – Körperspannung für den Stimmklang nutzen
  • Ökonomische Atemtechnik – in Atem halten, ohne atemlos zu sein
  • Der stimmige Auftritt – Stimmvolumen ausbauen
  • Klarer Ausdruck für guten Eindruck – die Aussprache verbessern
  • Die Sprache des Körpers – souverän auftreten durch lebendige und authentische Körpersprache
  • Die Vorlesung – wirkungsvoll und gekonnt vortragen

Lehrgangsziele

  • Stärken und Schwächen des eigenen Kommunikationsverhaltens erkennen
  • Ökonomische Sprechtechnik anwenden
  • Methoden der lebendigen Vortragsweise erlernen

Anmeldung

Tür- und Angelgespräche: „Haben Sie mal kurz Zeit?“

Starttermin
28.06.2018
Anmeldeschluss
21.06.2018
Themenbereich
Hochschuldidaktik und Erwachsenenbildung
Modul
Basismodul (obligatorisch für das Zertifikat)

Kursdetails

Semester
SoSe 2018
Typ
Workshop
Kursdauer
1 Tag
Maximale Teilnehmeranzahl
12
Zielgruppen
Beschäftigte
Voraussetzungen
Lehrende Campus Flensburg

Teilnahmegebühren

keine

Termine

Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum
Do. 09:00 bis 17:00 Einmalig 28.06.2018 ZHB - 111

Kursleitung

  • Stephanie von Below

Beschreibung

Plötzliche Anfragen, spontane Anliegen und dringender Gesprächsbedarf zwischen Tür und Angel sind ein Klassiker im Hochschulalltag. Ob Ihre Studentinnen und Studenten in letzter Minute Ihre Unterstützung benötigen, oder Sie von Kolleginnen und Kollegen mit Themen und Fragen überrascht werden – hier gilt es, Kernthemen schnell zu erfassen, nächste Schritte zu benennen, Lösungsansätze zu finden und gegebenenfalls beherzt Grenzen abzustecken.

Sie erfahren und erproben im Rahmen dieses Workshops, wie Sie mit diesem Ziel in kurzer Zeit zielorientiert und effektiv eine Kurzberatung oder ein Crash-Coaching durchführen können. Ausgestattet mit den passenden Kommunikationsskills, gezielten Fragetechniken, einer hilfreichen Struktur und einem geschärften Blick für das Wesentliche sind Sie für den nächsten "Überfall" bestens vorbereitet.

Für Teilnehmende des Zertifikats werden 7 AE angerechnet.

Seminarinhalte

  • Schritte und Tipps für eine gelungene Kurzberatung: In kürzester Zeit Wege finden.
  • Zwischen der Bereitschaft zu unterstützen und eigenen Grenzen: Erfolgreich kommunizieren, was möglich ist.
  • Stellung beziehen unter Zeitdruck: Welche Entscheidungen sind zwischen Tür und Angel nicht gut untergebracht?

Anmeldung

Weitere Angebote in der Hochschuldidaktik und speziell zum E-Learning

Weitere Angebote zu E-Learning bietet die ELSE (E-Learning Service Einheit). Die Veranstaltungen, zumeist zweistündige Kurzveranstaltungen, werden für das Zertifikat "ReflActive Teaching: Bewusst Handeln in der Lehre" angerechnet. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Website der ELSE.

Die hochschuldidaktischen Angebote der FH Kiel sind ebenfalls für Flensburger Lehrende geöffnet.

Lehrende können sich auch sogenannte Klicker (Audience-Response-System) für ihre Lehrveranstaltungen ausleihen. Informationen und Kontaktangaben finden Sie unter dem angegebenen Link.

____________________________________________________________________

Wir bemühen uns um gewissenhafte Darstellung, jedoch sind Fehler und Irrtümer vorbehalten.