Prof. Dr. Marion Pollmanns

Kontakt

Telefon
+49 461 805 2057
Fax
+49 461 805 2144
E-Mail
marion.pollmanns-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Helsinki
Raum
HEL 107
Straße
Auf dem Campus 1a
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Schulpädagogik
Funktion
Professorinnen und Professoren

Sprechstunden

Di 16:00 - 17:00 Uhr

Veranstaltungen

Nummer Titel Typ Semester
562075x Antrittsvorlesung M. Pollmann Sitzung WiSe 2017
562001x Grundlagen Bildung und Erziehung Vorlesung WiSe 2017
561067x ZfL-Vorträge Sitzung WiSe 2017
562036x Zur Selbstbeurteilung von Schülern im Unterricht Seminar WiSe 2017
562060x Schulpädagogisches Forschungskolloquium Kolloquium WiSe 2017
561044x Lehren und Lernen als Beruf: Begleitseminar zum Orientierungspraktikum I - 44 Seminar WiSe 2017

Arbeitsbereich

Das Feld der Schulpädagogik sind Schule und Unterricht; sie fragt nach der Bedeutung dieser für die Erziehung und Bildung der Heranwachsenden. Am Arbeitsbereich bemühen wir uns, zur Entwicklung einer Theorie von Schule und Unterricht dadurch beizutragen, dass wir die Wirklichkeit von Schule und Unterricht in ihrer pädagogischen Logik erschließen. Dazu bedienen wir uns vor allem rekonstruktiver Methoden, bspw. um die Struktur didaktischer Vermittlung zu verstehen.

Veröffentlichungen (Auswahl)

gemeinsam mit Andreas Gruschka: Schulpädagogik. In: Handbuch Kritische Pädagogik. Hg. von Armin Bernhard und Lutz Rothermel. (Neuauflage) (in Vorbereitung)

"Was wirklich passiert". Zur Rekonstruktion der pädagogischen Logik der Vermittlung anhand von Transkripten des Unterrichts sowie von Interviews mit Schülern. In: Pädagogische Rundschau, 6/2016, S. 715-732.

Zur Bildung der unterrichtlichen Praxis. Empirische Rekonstruktionen dieses pädagogischen Grundbegriffs. In: Geuenich, Stephan/ Krenz-Dewe, Daniel/ Niggemann, Janek/ Pfützner, Robert/ Witek, Kathrin (Hg.): "Wozu brauchen wir das?!" Bildungsphilosophie und pädagogische Praxis. Ein Werkstattbericht. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot 2016, S. 177-186.

Zur Rekonstruktion der Aneignungen als Teil des Unterrichts. Ein Zugang zu Lern- und Bildungsprozessen von SchülerInnen. In: Heinrich, Martin/ Wernet, Andreas (Hg.): Rekonstruktive Bildungsforschung – Zugänge und Methoden. Wiesbaden: VS-Verlag. (im Erscheinen)

Wie rekonstruiert man die Erziehungswirklichkeit des Unterrichts als pädagogische? Ein Vergleich zweier Versuche, diesen Anspruch einzulösen. In: Meseth, Wolfgang/ Rabenstein, Kerstin (Hg.): Von der ‚Erziehungswirklichkeit‘ zur Empirie des Pädagogischen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2016, S. 134-146.

gemeinsam mit Sieglinde Jornitz: "Schnell, breit, nach vorne" – Schnelllese-Trainings als Meise unterm Uni-Pony. In: Pädagogische Korrespondenz. Heft 52, 2015/16, S. 59-76.

gemeinsam mit Thomas Geier (Hg.): Was ist Unterricht? Zur Konstitution einer pädagogischen Form. Wiesbaden: VS-Verlag, 2016. (1. Aufl. 2015)

      darin: Thomas Geier, Marion Pollmanns: Einleitung (S. 7-19)

      und: Marion Pollmanns, Thomas Geier: Kein gemeinsamer Nenner. Systematisierender Vergleich der Antworten auf die Frage, was Unterricht ist (S. 225-248)

Wie die unterrichtliche Praxis auf Bildung bezogen ist. Bildung als notwendig unterbotene Idee, Halbbildung als falsche Notwendigkeit und Unbildung als Resignation angesichts der systematischen Schwierigkeit, den pädagogischen Sinn des Unterrichts einzulösen. In: Gruschka, Andreas/ Lastória, Luiz A. C. Nabuco (Hg.): Zur Lage der Bildung. Kritische Diagnosen aus Deutschland und Brasilien. Opladen u. a.: Barbara Budrich, 2015. S. 217-233.

      sowie die brasilianische Übersetzung: Qual é a relação da prática de ensino com o conceito de "educação". "Bildung" como uma idéia necessáriamente inalcançavél, Semiformação como falsa necessidade, e deformação como resignação perante a dificuldade sistemática de resgatar o sentido pedagógico do ensin. (im Druck)

A teoria do filme de Alexander Kluge reconstruída como "teoria didática". Como Kluge procura excapar "da falsidade imanente da pedagogia" (Theodor W. Adorno) em sua teoria da mediação. In: Pucci, Bruno/ Franco, Renato/ Gomes, Luiz Roberto (Hg.): Teoria crítica na era digital: desafino. São Paulo: Nankin, 2014. S. 151-170.

Unterrichten und Aneignen. Eine pädagogische Rekonstruktion des Unterrichts. (Typoskript) Frankfurt/ M., 2014.

Vom Widerspruch des Unterrichtens und des Aneignens. Wie in der unterrichtlichen Vermittlung auch die Differenz von Sein und Sollen vermittelt wird. In: Pädagogische Korrespondenz. Heft 50/ 2014, S. 86-100.

Schulpraktische Studien als Lehrerinnen- und Lehrerbildung im Medium der Wissenschaft für den Beruf. Schulische Praxis in ihrer Logik erschließen, statt sich in sie einüben. In: Malmberg, Isolde/ Mateus-Berr, Ruth/ Schrittesser, Ilse/ Steger, Martin (Hg.): Zauberformel Praxis? Theoretische Rahmung, Spielarten und Modelle. Wien: New academic press, 2014. S. 125-135.

Schulpraktische Studien als LehrerInnenbildung im Medium der Wissenschaft für den Beruf. In: journal für lehrerinnen- und lehrerbildung. Heft 1/ 2014, S. 51-55.

gemeinsam mit Christoph Leser, Torsten Pflugmacher, Jens Rosch und Johannes Twardella (Hg.): Zueignung. Pädagogik und Widerspruch. Opladen u. a.: Barbara Budrich, 2014.

      darin: Didaktisch zugemutete Unmöglichkeiten. Zur Selbstevaluation von Lern- und Bildungsprozessen. (S. 345-367)

gemeinsam mit Andreas Gruschka: Bildung als empirische statt als bloß normative Grundkategorie der Unterrichtsforschung. In: Müller-Roselius, Katharina/ Hericks, Uwe (Hg.): Bildung – Empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit. Opladen: Barbara Budrich, 2013. S. 55-83.

Über den Versuch, im Fernsehen nach Bildung zu forschen. Zur Praxis der Vermittlung in TV-Gesprächen Alexander Kluges. In: Der Deutschunterricht. Heft 3/ 2012. S. 68-77.

To take a look at pupils’ learning and educational processes. On didactical reconstructions of instructional appropriation. In: Shchyttsova, Tatiana (Hg.): In statu nascendi: Geboren­sein und intergenerative Dimension des menschlichen Miteinanderseins. Nordhausen: Verlag Traugott Bautz, 2012. S. 253-272.

Die Rekonstruktion unterrichtlicher Vermittlungsprozesse. Möglichkeiten und Grenzen einer empirischen Theorie der Didaktik. (2012) URL: archiv.apaek.uni-frankfurt.de/2694

Vom Allgemeinen des Unterrichts. Oder: Das klassenöffentliche Unterrichtsgespräch steht nur dann in Spannung zum individuellen Schülerinteresse, wenn es den mit Unterricht gesetzten Ansprüchen an didaktische Vermittlung nicht gerecht wird. In: sozialersinn. Heft 2/ 2011. S. 337-350.

Von den Schwierigkeiten, unterrichtliche Aneignungsprozesse zu rekonstruieren. In: Päda­gogische Korrespondenz. Heft 42/ 2010. S. 52-68.

Didaktische Reflexion zum Verhältnis von Bild und Text in "Geschichte und Eigensinn". In: Heinze, Carsten/ Matthes, Eva (Hg.): Das Bild im Schulbuch. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 2010. S. 75-90.

Zur Aneignungsseite des Unterrichts. Pädagogische Fallstudie unterrichtlicher Lern- und Bildungsprozesse. In: Egger, Rudolf/ Hackl, Bernd (Hg.): Sinnliche Bildung? Pädagogische Prozesse zwischen vorprädikativer Situierung und reflexivem Anspruch. Wiesbaden: VS-Verlag, 2010. S. 108-122.

gemeinsam mit Bernd Hackl: Was geschieht in der Schule? Überlegungen zur Erforschung der verborgenen Dimensionen des Unterrichts. In: Eder, Ferdinand/ Hörl, Gabriele (Hg.): Gerechtigkeit und Effizienz im Bildungswesen. Unterricht, Schulentwicklung und LehrerInnenbildung als professionelle Handlungsfelder. Wien: LIT-Verlag, 2008. S. 73-95.

"Immer diese Widersprüche/ Widersprüche, Widersprüche". Für eine negativ-didaktische Theorie des Unterrichts. In: Heinrich, Martin (Hg.): Minima Didactica. Unsicherheit, Skepsis und Widersprüchlichkeit als Herausforderungen für die Didaktik. Münster: Monsenstein & Vannerdat, 2008. S. 85-123.

Didaktik und Eigensinn. Zu Alexander Kluges Praxis und Theorie der Vermittlung. Wetzlar: Büchse der Pandora, 2006.

Anti-Realismus von Text und Bild als praktische Negation der Didaktik. Zur didaktischen Struktur des Abbildung/Text-Verhältnisses in Geschichte und Eigensinn. In: Heinrich, Martin (Hg.): Die Last der Bilder? Bild und Wort in Vermittlungsprozessen. Münster: Monsenstein & Vannerdat, 2005. S. 103-140.

gemeinsam mit Andreas Gruschka, Martin Heinrich, Nicole Köck, Ellen Martin und Michael Tiedtke: Innere Schulreform durch Kriseninduktion? Fallrekonstruktionen und Strukturanalysen zu den Wirkungen administeriell verordneter Schulprogrammarbeit. Frankfurt a. M., 2003.

Kluges Lernprozesse live. Zur möglichen Nutzung des Fernsehens als Medium. In: Pädago­gische Korrespondenz. Heft 26/ 2000/01. S. 49-72.

Die Welt als Wille oder Widerwille. Zur "Opfer"/"Täter"-Dialektik in der bürgerlichen Kälte. In: Pädagogische Korrespondenz. Heft 25/ 2000. S. 44-57.

Vorträge (Auswahl)

gemeinsam mit Christoph Leser, Helge Kminek, Sascha Kabel und Rahel Hünig: Werkstattgespräch "Analysen studentischer Fallarbeit. Zur Wirklichkeit der Professionalisierung in Schulpraktischen Studien forschungsbezogenen Typs" auf der 4. Tagung der AG Kasuistik in der Lehrerbildung am 22./23.04.2016 in Göttingen.

Ansatzpunkte der "Individualisierung von Unterricht" – diskutiert vor dem Hintergrund der Befunde individuellen und normalisierten Aneignens in österreichischem Gymnasialunterricht. Gehalten alsBeitrag zum Symposium"Analysen zum pädagogischen Umgang mit Individualität im Unterricht in schulformübergreifender und internationaler Perspektive" auf der Jahrestagung der Sektion Schulpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft "Individualisierung von Unterricht. Transformation – Wirkungen – Reflexionen" vom 28.-30.09.2015 in Göttingen.

Sehen und pädagogische Professionalität: Rekonstruktion sowie Workshop Rekonstruktive Perspektiven auf die Vermittlung von Unterrichten und Aneignen. Gehalten auf der Tagung "Sehen (ver-)lernen" der Fakultät Bildungs- und Sozialwissenschaften sowie des Center for Migration, Education and Cultural Studies der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg am 17.07.2015.

gemeinsam mit Christoph Leser: Zur Programmatik fallrekonstruktiver Lehrerbildung: Forschendes Lernen im Rahmen Schulpraktischer Studien als Instrument der Professionalisierung. Als Teil des Symposiums "Sequenzanalytische Fallarbeit: Ein Professionalisierungsinstrument in der ersten Phase der Lehrerbildung" gehalten auf dem Internationalen Kongress der Internationalen Gesellschaft für Schulpraktische Professionalisierung "Lernen in der Praxis. Strategien und Wege der Professionalisierung angehender Lehrerinnen und Lehrer im Kontext schulpraktischer Studien" am 05.05.2015 an der Pädagogischen Hochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch/ Schweiz.

Wie rekonstruiert man die Erziehungswirklichkeit als pädagogische? Gehalten auf der Jahrestagung der Kommission Wissenschaftsforschung in Kooperation mit dem Netzwerk "Methodologien einer Empirie pädagogischer Ordnungen" "Von der ‚Erziehungswirklichkeit‘ zur Empirie des Pädagogischen" am 30.09.2014 an der Georg-August-Universität Göttingen.

Wie reproduziert sich Unterricht in der Differenz zwischen Sein und Sollen und wie verhalten sich SchülerInnen zu dieser Differenz? Gehalten auf der Tagung "Grenzanalysen. Empirische Zugänge in der Erziehungswissenschaft" der Sektion "Empirische pädagogische Forschung" der Österreichischen Gesellschaft für Forschung und Entwicklung im Bildungswesen am 04.07.2014 an der Paris Lodron Universität Salzburg/ Österreich.

Unterricht objektiv-hermeneutisch rekonstruiert als Verhältnis von Unterrichten und Aneignen. Beitrag zur Vortragsreihe im Rahmen des Kolloquiums des Arbeitsbereiches "Bildung und Heterogenität" am Institut für Schulpädagogik der Philipps-Universität Marburg am 04.12.2013.

Schulpraktische Studien als LehrerInnenbildung im Medium der Wissenschaft für den Beruf. Schulische Praxis in ihrer Logik erschließen, statt sich in sie einüben. Gehalten auf dem Symposion "Mythos Praxis" der Universitären Plattform LehrerInnenbildung am 13.05.2013 an der Universität für angewandte Kunst Wien/ Österreich.

Alexander Kluges Filmtheorie – rekonstruiert als "didaktische Theorie". Wie Kluge in seiner Theorie der Vermittlung "der immanenten Unwahrheit der Pädagogik" (Th. W. Adorno) entkommen möchte. Gehalten auf dem VIII Congresso Internacional de Teoria Crítica: desafios na Era Digital am 12.09.2012 an der Universidade Estadual Paulista "Júlio de Mesquita Filho" in Araraquara/ Brasilien

      sowie am 18.09.2012 an der Universidade Federal de Santa Catarina in Florianopolis/ Brasilien.

Durch Rekonstruieren unterrichtlicher Vermittlungsprozesse zu einer empirischen Theorie der Didaktik. Gehalten auf dem X Colóquio Sobre Questões Curriculares / VI Colóquio Luso Braslileiro de Currículo am 06.09.2012 an der Universidade Federal de Minas Gerais in Belo Horizonte/ Brasilien

sowie am 20.09.2012 an der Universidade Federal de São Carlos in São Carlos/ Brasilien.

Vom Rekonstruieren unterrichtlicher Aneignungsprozesse. Möglichkeiten und Grenzen einer empirischen Didaktik. Gehalten auf der 21. Jahrestagung der AG Objektive Hermeneutik mit dem Themenschwerpunkt Bildungs- und Unterrichtsforschung am 24.09.2011 in Frankfurt/ Main.

To take a look at pupils’ learning and educational processes. On didactical reconstructions of instructional appropriation. Gehalten während des Workshops "Phenomenology of teaching and learning" am Centre for Studies in Practical Knowledge der Södertörns University am 06.12.2010 in Huddinge-Stockholm/ Schweden.

Von den Schwierigkeiten, unterrichtliche Aneignungsprozesse zu rekonstruieren. Methodische Problematisierungen einer empirischen Didaktik. Gehalten auf dem Forschungstag des FB04 der Goethe-Universität Frankfurt/ Main am 22.06.2010.

Didaktische Reflexion zum Verhältnis von Bild und Text in "Geschichte und Eigensinn". Gehalten auf der Jahrestagung 2008 der Internationalen Gesellschaft für historische und systematische Schulbuchforschung e.V. "Das Bild im Schulbuch" am 26.09.2008 in Ichenhausen.

Von der Verborgenheit der Aneignungen. Zur Frage, wie sich unterrichtliche Lernprozesse rekonstruieren lassen. Gehalten auf der 6. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Forschung und Entwicklung im Bildungswesen am 22.09.2007 in Salzburg/ Österreich.

Gremienarbeit

  • seit 07/2016 Mitglied sowie stellvertretende Vorsitzende des Promotionsausschusses
  • seit 07/2016 Ersatzvertreterin im Senat
  • seit 2016 Direktorin des ZfL

Mitgliedschaften

  • seit 2014 Mitglied der Schriftleitung der Pädagogischen Korrespondenz
  • seit 2014 Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), Sektion Schulpädagogik/ Kommission "Professionsforschung und Lehrerbildung"
  • seit 2014 Mitglied der Gesellschaft für Bildung und Wissen (GBW)

Abschlussarbeiten

Wenn Sie Interesse haben, bei Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit durch mich betreut zu werden, stellen Sie mir Ihr Vorhaben bitte während der Sprechstunde vor, damit wir sehen können, ob ich Sie bei diesem unterstützen kann. Voraussetzung dafür ist ein thematischer Bezug zur Schulpädagogik. Bei empirischen Vorhaben ist eine rekonstruktive Anlage wünschenswert.

Um Ihrerseits abschätzen zu können, ob ich Ihnen die von Ihnen erhoffte Unterstützung bei der Bearbeitung Ihres Themas bieten kann, erscheint es hilfreich, wenn Sie zuvor eine von mir angebotene Lehrveranstaltung besucht haben.

Eine Betreuung Ihrer Bachelor- bzw. Masterarbeit durch mich kommt erst zustande, wenn wir uns über das Thema bzw. die Fragestellung verständigen konnten, Sie eine plausible Skizze des Vorhabens vorgelegt haben, welche mit Bezug auf relevante Literatur das Thema inhaltlich umreißt und das geplante Vorgehen erläutert und begründet. Gerne können Sie mir eine solche Skizze bereits vor Ihrem Besuch meiner Sprechstunde zukommen lassen.

Falls Sie grundlegende Hinweise zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten suchen, beachten Sie bitte die Hinweise, die von der Abteilung Schulpädagogik bereitgestellt werden.

Vita

05/2015: Habilitation am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/Main; Titel der Habilitationsschrift: "Unterrichten und Aneignen. Eine pädagogische Rekonstruktion von Unterricht."; Thema des Probevortrags: "Die Ausbildung des Lehrer- und des Wissenschaftlerhabitus. Zur Einheit und Differenz der Selbstbildung von LehrerInnen und ForscherInnen"

04/2010 – 03/2016: wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Pädagogik der Sekundarstufe des Fachbereiches Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/Main

06/2006 – 03/2010: Universitätsassistentin zunächst am Institut für Schuldidaktik und Lehrberufsforschung der Karl-Franzens-Universität Graz, dann ebendort am Institut für Schulpädagogik

04/2004 – 12/2005: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/Main

04/2002 – 03/2004: wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Innere Schulreform durch Kriseninduktion? Fallrekonstruktionen und Strukturanalysen zu den Wirkungen administeriell verordneter Schulprogrammarbeit" an der Goethe Universität Frankfurt/Main unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Gruschka

10/2000 – 03/2002: wissenschaftliche Hilfskraft am Fachbereich Erziehungswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt/Main

1999 – 06/2004: Promotion zum Thema "Didaktik und Eigensinn. Zu Alexander Kluges Praxis und Theorie der Vermittlung" am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/Main

1999 – 10/2000: Mitarbeit an der Konzeption des interdisziplinären Forschungsprojekts "Bürgerliche Kälte und Gesellschaft" unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Gruschka

1997 – 2001: Mitarbeit im empirischen Forschungsprojekt "Moralische Krisenerfahrung in Kindheit und Jugend" unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Gruschka an der Universität Gesamthochschule Essen

04/1998: Erweiterungsprüfung für die Sekundarstufe 1 im Fach Chemie an der Universität Gesamthochschule Essen

10/1997: Erstes Staatsexamen für die Sekundarstufe 1 und 2 in den Fächern Philosophie und Sozialwissenschaften an der Universität Gesamthochschule Essen

10/1991 – 04/1998: Studium der Fächer Philosophie, Chemie und Sozialwissenschaften auf Lehramt der Sekundarstufe 1 und 2 an der Universität Gesamthochschule Essen

1971: geboren am Niederrhein