Die Übungsfirma an der EUF

In diesem Frühjahrssemester 2018 wird die Simulationsmethode der Übungsfirma im Bachelorstudiengang Bildungswissenschaften von Studierenden durchgeführt. 

In diesem Frühjahrsemester wird von der Abteilung Wirtschaftswissenschaften und ihre Didaktik erstmalig das Seminar "die Übungsfirma" als alternative Form der Simulationsmethode für die betriebliche Praxis angeboten. Studierende im Bachelorstudiengang Bildungswissenschaften im Teilstudiengang Wirtschaft/Politik lernen im Modul "Lehr-Lern-Methoden" in diesem Seminar die betrieblichen Abläufe eines Unternehmens unter nahezu echten Bedingungen kennen. Die Methode der Übungsfirma dient dazu, berufspraktische Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln und zu vertiefen. Konkret bedeutet es, dass die Teilnehmer*innen der Übungsfirma Prozesse einer Firma eigenverantwortlich durchführen – nur eben, dass es sich um ein Simulationsspiel handelt. Die Abläufe sind die gleichen, die man auch in einem vergleichbaren Unternehmen erwarten würde. Die Verknüpfung zwischen Praxis und Theorie findet bei dieser Methode darin statt, dass die Teilnehmer*innen selbst ein Unternehmen gründen und sich nicht nur gefühlt, wie die Mitarbeiter fühlen, sondern tatsächlich als Mitarbeiter*in für einzelne Abteilungen zuständig und verantwortlich ist. Die Studierenden führen die Prozesse selbst durch und erleben sie nicht – wie sonst in anderen Seminaren – auf theoretische Weise, sondern innerhalb der Simulationsmethode der Übungsfirma. Einkauf/ Verkauf Entscheidungen müssen getroffen werden, das Marketing muss durchdacht werden und natürlich müssen auch die Geschäftszahlen plausibel sein. Die Übungsfirmenzentralstelle mit Sitz in Essen bildet sämtliche Abteilungen, die ein "echtes Unternehmen" braucht. So gibt es z.B. eine Poststelle, eine Bank oder ein Finanzamt, wo selbstverständlich auch (fiktive) Steuern gezahlt werden müssen. Alles unten echten Bedingungen eben – nur in Form von simulierten Abläufen.  

Wie dies erfolgreich aussehen kann, haben sich die Seminarteilnehmer und die Dozent*innen vor Ort im Berufsbildungswerk  Neumünster angesehen. Der kaufmännische Leiter gab viele Einblicke in die Prozesse der Übungsfirma. Im Bildungswerk wird die Übungsfirma vor allem für die intensive Vorbereitung für eine Ausbildung genutzt  Genau dies ist auch das Ziel der Übungsfirma der EUF. Die Studierenden so für die Praxis vorbereiten, dass sie mehr Einblick in die tatsächliche Praxis eines Unternehmens erhalten.

Ziel des Seminars ist es, dass die Studierenden die Übungsfirma als eine Simulationsmethode für den Wirtschaft/Politik-Unterricht kennenlernen. Darüber hinaus soll jedoch auch das Ziel verfolgt werden, eine Übungsfirma zu gründen und so die Basis zu legen, um diese schließlich im Anschluss einer ausgewählten allgemeinbildenden Schule im Raum Flensburg zur Verfügung zu stellen. Hier sollen zunächst Studierende Schülerinnen und Schüler in der täglichen Übungsfirmenarbeit unterstützen, um die Übungsfirma dann in die Hände der Schule zu übergeben.