Buchkapitel: Selbständigkeit im deutschen Gesundheitssektor

Zusammen mit Prof. Ilona Ebbers und Kirsten Mikkelsen hat Dr. Alan Piper aus unserer Abteilung ein Forschungsprojekt zu Selbstständigkeit und Zufriedenheit im Gesundheitssektor durchgeführt. Die Ergebnisse der Arbeit werden in Form eines Buchkapitels in Kürze erscheinen:

"Der Anteil von Unternehmensgründungen von Frauen im Gesundheitssektor ist in Relation zu anderen Branchen mit ca. 48 % relativ hoch. Es darf vermutet werden, dass ein Grund hierfür in dem ohnehin hohen Beschäftigungsanteil von Frauen in diesem Sektor liegt, welcher 87 % beträgt. Es darf jedoch auch angenommen werden, dass die Entscheidung für eine Gründung darin bestehen könnte, eine persönliche Verbesserung der Erwerbsarbeit zu erlangen. Diese Annahme führt zu der Frage, ob unternehmerisch selbstständige Frauen im Gesundheitssektor zufriedener mit ihrer Arbeits- und Lebenssituation sind als angestellt erwerbstätige Frauen. Auch interessiert die Frage vor dem Hintergrund eines Geschlechtervergleichs. Es wurden diesbezüglich Daten zu Arbeitszeit, Arbeitsform und Einkommen erhoben und deren Effekte auf Job- und Lebenszufriedenheit analysiert sowie abschließend diskutiert."

Kirsten Mikkelsen sagt über das Forschungsprojekt:

"Das Kapitel über unternehmerisch selbständige Frauen im Care-Bereich und deren Lebenszufriedenheit soll einen Einblick in mögliche Gendermechanismen geben. Da der Anteil von Frauen im Care-Bereich überdurchschnittlich hoch ist, gleichzeitig aber auch deutlich geringere Einkommen erzielt werden, ist in diesem Zusammenhang insbesondere die Frage interessant, wie sich die Arbeits- und Lebenszufriedenheit von im Care-Sektor tätigen Frauen unter Berücksichtigung von Arbeitszeit, Einkommen und Beschäftigungsform (also angestellt oder selbständig) im Gegensatz zu Männern darstellt."

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit, das Buch online vorzubestellen, finden Sie hier.

Kirsten Mikkelsen wurde ebenfalls für den "Digital Female Leader Award" des Women in Digital e.V. und der Zeitschrift "myself". Weitere Details zum Award und den Finalistinnen finden Sie hier. Viel Erfolg, Kirsten!