Aktuelle Projekte

Tire, Türkei

Traditionelle und zeitgenössische Filzprodukte (2015/2016)

Dritte Station unseres vom DAAD geförderten Projektvorhabens ist die Region um Tire in der Westtürkei. Wolle und Seide gehören hier zu den bevorzugten textilen Rohstoffen, die im Handwerk weiter verarbeitet werden. Insbesondere gefilzte Teppiche, Sitzkissen und Fußmatten werden für den lokalen Markt hergestellt. In Kombination mit Seide entstehen Schals, Tuniken und Bekleidungsaccessoires für den touristischen Markt.

Unser Vorhaben zielt auf der einen Seite auf eine innovative und kreative Weiterentwicklung der textilen Handwerkstraditionen vor Ort. Wir erkunden die textilen Arbeitsweisen und das Angebot an handwerklichen Produkten der Region, um auf dieser Basis Produktinnovationen anzustreben. Auf der anderen Seite beobachten wir unsere interkulturell zusammengesetzten Projektteams in deren kooperativer Praxis. Wir erproben Bedingungskontexte, unter denen unterschiedliche Handlungsstrategien und Arbeitsroutinen im kreativen Zusammenwirken zu Innovationen in Richtung auf Produktentwicklung wie auf ökonomische Strategien führen können.

Marrakesch, Marokko

Berber Bags: Stickereien auf Leder (2013)

Marrakesch ist die zweite Station des DAAD geförderte Projektvorhaben "Sustainability in textile practice: Intercultural dialogue with traditional symbols in contemporary design".  Hier ist die Abury-Foundation tätig, die das traditionelle Handwerk des Stickens auf Leder in seiner ‚Regeneration‘ unterstützt. Historische Berber-Taschen, die in Sammlungen und im Antiquitätenhandel zu finden sind,  waren Ausgangspunkt für diese Stiftung, die Kenntnisse ihrer Fertigung neu zu ‚beleben‘. Alte und gebrauchte Taschen wurden restauriert, indem das Leder neu gefärbt, abgenutzte Stickereien erneuert oder Verschlüsse ersetzt wurden. Über die Restauration können die traditionellen textilen Fertigkeiten wieder geübt und im Fortgang auf Abänderungen der Taschen übertragen werden, bis auch Neuanfertigungen möglich werden.  

Studierende der Universitäten Flensburg und Istanbul recherchieren hierzu die traditionelle Ornamentik und vor Ort die Praxis der regionalen Lederverarbeitung und Oberflächengestaltung.  Auf dieser Basis werden traditionelle Lederprodukte nachgestaltet, zeitgenössische Produkte werden entworfen und neue Prototypen entwickelt. Neben den Feldstudien finden in Marrakesch die Objektpräsentationen statt.

Kastamonu, Türkei

Traditionelle Stickerei (2012)

Das vom DAAD geförderte Projektvorhaben "Sustainability in textile practice: Intercultural dialogue with traditional symbols in contemporary design"  finanziert aus Mitteln des Auswärtigen Amtes (AA) hat eine Laufzeit von drei Jahren. Eine erste Station mit Workshop und Feldstudien fand im Oktober 2012 in Kastamonu (türkische Schwarzmeer-Region) statt. Im Fokus steht der interkulturelle Dialog im Tandem.

Savonlinna (University of Eastern Finland) und Riga (University of Latvia)

Baltic Project (2011/2012)

Im ‚Baltic project‘ wurden drei universitäre Standorte virtuell miteinander verbunden, um ein interkulturelles Lehrkonzept zu erproben.

Istanbul, Türkei

Textile Musterentwürfe (2008 – 2010)

Drei Studien zum ‚textilkulturellen Dialog‘ in der Zusammenarbeit mit der Mimar Sinan Universität in Istanbul, Department Mode + Textil, werden vorgestellt und unter den folgenden Ausgangsfragestellungen diskutiert:

Gibt es kulturelle Unterschiede zwischen Flensburger und Istanbuler Fachstudierenden im Umgang mit textilen Mustern? Werden Muster auf unterschiedliche Art und Weise kulturell ‚gebunden’ gelesen und entsprechend auf dieser Grundlage weiter bearbeitet und entworfen? Unterscheiden sich die textilen Entwürfe auf der Basis textiler Kulturgüter zwischen den beiden Studierendengruppen?  

Die hier referierten Projekte thematisieren unter dem Thema ‚Arabische Reise: Textilkulturelle Dialoge‘ die textile Sachkultur des Oberflächendesigns.