Ansprechpartner

Individualanalyse von Schülern im Technikunterricht zur Optimierung von Lernprozessen in Lerngruppen

Im Bereich der Technikdidaktik gibt es bisher noch keine Veröffentlichungen mit einem Schwerpunkt auf die Gestaltung von inklusiven Lehr- Lernprozessen. Gelegentlich wird in den Fachzeitschriften die Unterrichtsplanung unter besonderer Berücksichtigung heterogener Lerngruppen als Thema aufgegriffen, ist aber kaum Schwerpunkt der wissenschaftlichen Auseinandersetzung. Das Bedürfnis einer anthropogenen Analyse wird dabei konstatiert, allerdings fehlt eine substanzielle Methodologie für solche Analysen und konkrete daraus ableitbare didaktische Konsequenzen für die Lehrerinnen und Lehrer, um ihren Unterricht nach den bestehenden Bedürfnissen der einzelnen Individuen einer heterogenen Lerngruppe zielgerichtet gestalten zu können.

Dabei bietet gerade der Technikunterricht durch seine erweiterten Theorie-Praxis Bezüge vielfältige Optionen für die Gestaltung von Lehr- Lernprozessen bei heterogenen Lerngruppen.

 Es ist die Entwicklung eines Analysewerkzeuges geplant, das die individuellen fachlichen und sozialen Ausgangsbedingungen der Schülerinnen und Schüler erfassen soll. Die Analysesituationen sollen so gestaltet sein, dass die Aufgabenstellungen für die Schülerinnen und Schüler nicht als Testszenarien, sondern als Lerngenstand des konkreten Unterrichtsprozesses wahrgenommen werden. Dabei werden einerseits die fachlichen Kompetenzen erfasst hinsichtlich des Erwerbes, deren Festigung und Weiterentwicklung. Zudem könnten individuelle fachliche Unterstützungsmöglichkeiten abgeleitet werden. Andererseits sollen soziale Kompetenzen ermittelt werden, die wichtig für die Planung von Sozialformen für die folgenden Lernszenarien sind.

Auf Grundlage dieser Analyse und auf Basis der damit generierten Erkenntnisse lassen sich gezielte Fördermaßnahmen, unter Nutzung gruppendynamischer Effekte und durch zieladäquate bestimmte Sozialformen, begründet umsetzen. Die Erkenntnisse aus der Heterogenitätsforschung zur Bedeutung der Sozialformen für heterogene Lerngruppen, wie zum Beispiel kooperative Lernformen und Peer-Tutoring (vgl. Klippert, 2012), sollen somit in den Technikunterricht implementiert werden.