Nele Schlapkohl

Dr. Nele Schlapkohl

Kontakt

Telefon
+49 461 805 2709
Fax
+49 461 805 2751
E-Mail
schlapkohl-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Amsterdam
Raum
AMS 011.5
Straße
Campusallee 2
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Institutionen

Name
Abteilung Sportwissenschaft
Funktion
Akademische Rätin

Sprechstunden

Derzeit in Elternzeit.

Arbeits- und Forschungsgebiete

Vita

  • 1999-2004: Lehramtsstudium an der Universität Flensburg (Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Realschulen mit den Fächern Germanistik und Sport)
  • 2004-2008: Promotion zum Dr. der Philosophie an der Universität Flensburg (IBUS)
  • 2008-2009: Lehrkraft für besondere Aufgaben am IBUS der Universität Flensburg
  • 2008-2010: Wissenschaftliche Hilfskraft am Psychologischen Institut der Deutschen Sporthochschule Köln
  • 2009-2010: Wissenschaftliche Mitarbeiterin des IBUS der Universität Flensburg
  • Juli, 2010: Juniorprofessorin für Bewegungswissenschaften und Sport an der Universität Flensburg 
  • Oktober, 2012: Akademische Rätin an der Europa-Universität Flensburg

Veröffentlichungen

Buch

  • Zastrow, H., Schlapkohl, N. & Raab, M. (2014). DeMaTra - Ein Messplatztraining für taktische Kompetenzen im Handball. Köln: Sportverlag Strauß.
  • Schlapkohl, Schwier & Zitzmann (2012). Wassersport. Konzepte, Trends und Perspektiven. Flensburg: University Press Flensburg.
  • Schlapkohl, Gärtner, Raab & Häger (2012). MotionLab for talents. Ein Messplatz für taktische Kompetenzen im Handball. Flensburg: University Press Flensburg.
  • Schlapkohl, N. & Schwier, J. (2011). Schulsport in Flensburg. Forschungs- und Erfahrungsberichte für Sportlehrerinnen und Sportlehrer. Flensburg: University Press Flensburg.
  • Tielemann, N. (2008). Modifikation motorischer Lernprozesse durch Instruktionen. Wirksamkeit von Analogien und Bewegungsregeln. Leipzig: Leipziger Verlagsanstalt.

Materialien

  • Schlapkohl, N. & Johannsen, N. (2015). Bewegung – Materialbox für Erwachsene. Flensburg: Leupelt.
  • Johannsen, U. & Schlapkohl, N. (2015). Ernährung – Materialbox für Erwachsene. Flensburg: Leupelt.
  • Johannsen, U. & Schlapkohl, N. (2015). Ernährungsbox – Materialien für Erwachsene. Kochbuch und Schreibanlässe für den Unterricht. Flensburg: Leupelt.
  • Schlapkohl, N. & Johannsen, N. (2015). Bewegung – Materialien für Erwachsene. Übungen und Schreibanlässe für den Unterricht. Flensburg: Leupelt.

     Artikel

    • Hohmann, T., Obelöer, H., Schlapkohl, N. & Raab, M. (2015). Does training with 3D videos improve decision-making in team invasion sports? Journal of Sports Sciences, DOI: 10.1080/02640414.2015.1069380.
    • Johannsen U. & Schlapkohl, N. (2015). Interkulturelle Kompetenz der Ernährungs- und Bewegungsförderung. Ein Forschungsprojekt mit Praxistransfer. Ernährungsumschau, 5, 44-51.
    • Johannsen U. & Schlapkohl, N. (2015).  Deutsch-dänisches Projekt fördert interkulturelle Ernährungs- und Bewegungskompetenz. Ernährungsumschau, 5, 254.
    • Häger, J., Schlapkohl, N. & Raab, M. (2014). Lassen sich Leistungsunterschiede im Basketballfreiwurf durch die Regulatory Focus Theorie und die Handlungskontrolltheorie erklären. Zeitschrift für Sportpsychologie, 4, 149-160.
    • Schlapkohl, N., Hohmann, T. & Raab, M. (2012). Effects of instructions on performance outcome and movement patterns for novices and experts in table tennis. International Journal of Sport Psychology, 6, 522-541
    • Schlapkohl, N., Raab, M., Gärtner, K. & Zastrow, H. (2011). Entwicklung einer Talentdiagnostik zur Analyse und Bewertung taktischer Kompetenzen im Sportspiel. In Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.), BISp-Jahrbuch. Forschungsförderung. 2010/11. 231-234.
    • Zastrow, H., Raab, M. & Schlapkohl, N. (2011). Durchführung eines Messplatztrainings zur Verbesserung der taktischen Kompetenzen der weiblichen U17 – Jugendnational-mannschaft des Deutschen Handballbundes. In Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.), BISp-Jahrbuch. Forschungsförderung. 2010/11. 207-210.
    • Schlapkohl, N. (2011). Weniger ist manchmal mehr! Eine empirische Vergleichsstudie zum klassischen Training und der Völker-Methode. Swim and more, 5, 34-37.
    • Schlapkohl, N., Krohn, N. & Schwab, P. (2011). Wie unterrichten Sportlehrer? Eine empirische Fragebogenanalyse zu Instruktionen und motorischen Lernprozessen. In N. Schlapkohl & J. Schwier. Schulsport in Flensburg (S. 35-46). Flensburg: University Press Flensburg.
    • Schlapkohl, N., Müller, B., Brogmus, N., Zink, K. & Blohm, E. (2011). Welche Instruktionen verbessern die Motorik und Motivation im Sportunterricht? Erste Ergebnisse einer empirischen Forschungsreihe. In N. Schlapkohl & J. Schwier. Schulsport in Flensburg (S. 47-74). Flensburg: University Press Flensburg.
    • Zastrow, H., Schlapkohl, N. & Raab, M. (2010). Effektivität eines Messplatztrainings im Handball. Leistungssport, 5, 50-54.
    • Schlapkohl, N., Hohmann, T., Arnold, A., Philippen, P. & Raab, M. (2010). Der Einfluss von aufmerksamkeitslenkenden Instruktionen auf das Erlernen einer Schlagbewegung im Golf. Sportwissenschaft, 2, 103-109.
    • Schlapkohl, N., Hohmann, T. & Raab, M. (2010). Instruktionen im Leistungssport. Leistungssportler im Tischtennis verbessern ihre Leistung durch regelbasierte Instruktionen besser als durch Analogie-Instruktionen. Leistungssport, 1, 31-34. 
    • Schlapkohl, N. (2009). Wie instruieren Trainer? Eine empirische Untersuchung im Tischtennis und praktische Maßnahmen für den effektiven Einsatz von Instruktionen im Anfängerbereich und Leistungssport. Trainerbrief Tischtennis, 4, 12-20.
    • Raab, M., Masters, S. W. W., Maxwell, J., Arnold, A., Schlapkohl, N. & Poolton, J. (2009). Discovery learning in sports. Implicit or explicit processes?. International Journal of Sport and Exercise Psychology, 7, 413-430.
    • Tielemann, N. & Raab, M. (2009). Instruktionen im Spitzensport: Leistungsverbesserungen durch Analogien. In Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.), BISp-Jahrbuch. Forschungsförderung 2007/08. 117-120.
    • Tielemann, N., Raab, M. & Arnold, A. (2008). Effekte von Instruktionen auf motorische Lernprozesse. Lernen durch Analogien oder Bewegungsregeln?. Zeitschrift für Sportpsychologie, 4, 118-129.
    • Tielemann, N. (2007). How Instructions make SMART? In Y. Theodorakis, M Goudas & A. Papaioannou (Hrsg.), Sport and Exercise Psychology: Bridges between disciplines and culture. 12th European Congress of Sport Psychology (S. 224 – 228). Thessaly.
    • Holzweg, M., Tielemann, N., Arnold, A. & Gerlach, E. (2007). Why international? (Possibilities of participation in an international orientated sport science). In Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft - Kommission "Wissenschaftlicher Nachwuchs" und Verein für Förderung des sportwissenschaftlichen Nachwuchses e.V. (dvs). Ze-phir 13, 32-34.
    • Holzweg, M., Tielemann N. & Raab, M. (2006). Perspektiven in Mädchen- und Frauenfußball im Schulsport. Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft- Fußballsektionsheft.
    • Raab, M., Tielemann, N. & Arnold, A. (2006). Why English? In Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft - Kommission "Wissenschaftlicher Nachwuchs" und Verein für Förderung des sportwissenschaftlichen Nachwuchses e.V. (dvs). Ze-phir, 11, 7-10.
    • Tielemann, N. & Lempertz, C. (2006). Alles für den Moment – there is no better way to play! Verbindung von Technik und Taktik im Tischtennis. In M. Raab, A. Arnold, K. Gärtner, J. Köppen, C. Lempertz, N. Tielemann & H. Zastrow (Hrsg.), Zukunft der Sportspiele: fördern, fordern, forschen. 5. Sportspielsymposium der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft - Kommission Sportspiele, Fußball, Tennis. Tagungsband (S. 304-306). Flensburg: Flensburg University Press.

    Wissenschaftliche Ehrungen und Preise

    • Juli, 2015: Das Grenzüberschreitende Kompetenznetzwerk wurde mit fünf weiteren europäischen Gesundheitsprojekten auf die "Shortlist" des  European Health Awards 2015 gesetzt.
    • September, 2007: 1. Platz des europäischen Nachwuchses für Sportpsychologie/ Young Investigator Award in Sport Psychology, während des europäischen Kongresses für Sportpsychologie (FEPSAC) in Halkidiki, Griechenland.
    • Mai, 2005: 1. Platz im Posterwettbewerb während der Tagung Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie in Freiburg.

    Mitgliedschaften

    • Deutscher Sportlehrerverband (DSLV,; seit 2012)
    • Netzwerk Archiv der Zukunft (adz; seit 2010)
    • Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs; seit 2011)
    • Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp; seit 2007)
    • European Congress of Sport Psychology (FEPSAC; seit 2007)