Verantwortlich

Prof. Dr. Jürgen Schwier

Tel.:
+49 461 805 2717
Fax:
+49 461 805 2571
Gebäude Amsterdam - AMS 011.3
Tel.:
+49 461 805 2802
Fax:
+49 461 805 2799
juergen.schwier-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude Dublin - DUB 206b

Laufzeit

01.01.2010 - 31.12.2015

Projektpartner*innen

  • Sportpiraten Flensburg e.V.

Institution der EUF

Abteilung Sportwissenschaften

Finanzierung

Flensburg Innovativ!


eSportpark

Das Projekt eSportpark verbindet grundsätzlich zwei unterschiedliche Zielperspektiven. Es geht erstens um die Produktion und Evaluation von multimedialen Lernmaterialien für Trendsportarten, die der Flensburger BMX- und Skatepark zur Vertiefung und Ergänzung seines Kursangebots nutzen wird. ...

Stichworte

Sportpiraten, Lernmaterialien, Trendsportarten, Schlachthof

Beschreibung

Das Projekt eSportpark verbindet grundsätzlich zwei unterschiedliche Zielperspektiven. Es geht erstens um die Produktion und Evaluation von multimedialen Lernmaterialien für Trendsportarten, die der Flensburger BMX- und Skatepark zur Vertiefung und Ergänzung seines Kursangebots nutzen wird. Da gegenwärtig zahlreiche Heranwachsende über Workshops für Flensburger Schulen oder Angebote der sportbezogenen Jugendsozialarbeit auf der "Schlachthof"-Gelände erste Erfahrungen mit dem BMXing bzw. Skateboarding machen, die Lernzeit im Rahmen dieser Kurse aber sehr begrenzt ist, können internetgestützte Lernmaterialien hier zur weiteren eigenständigen Auseinandersetzung mit den Bewegungsformen anregen. In diesem Zusammenhang ist verschiedentlich darauf hingewiesen worden, dass sowohl Trendsportarten als auch neue Medien für heutige Heranwachsende eine hohe Attraktivität besitzen und als Plattformen für eigenwillige Bedeutungs- und Selbstsozialisationsprozesse dienen (vgl. Schwier, 2008). Daher liegt es zweitens nahe, die im BMX- und Skatepark aktiven Jugendlichen verantwortlich an der Entwicklung der Mediendateien zu beteiligen. Auf diesem Weg soll die Medien- und Kommunikationskompetenz der Teilnehmerinnen/Teilnehmer sowie der reflektierte Umgang mit dem eigenen Tun bzw. der eigenen Sportszene gefördert werden. Die Produktion von Lern- und Übungsmaterialien wird damit in einen medienpädagogischen Prozess eingebettet.