Forschungsprojekte des Seminars für Soziologie

Internationalisierung der Hochschullandschaft

Internationalisierung der Hochschullandschaft

[DE] Die Internationalisierung der Hochschulen ist ein globales Phänomen. Internationale und interkulturelle Komponenten in Curricula, Studienprogramme und Mobilitätsangebote zu integrieren wird auch aus ökonomischen Gründen für viele Hochschulen immer attraktiver. Politisch ist Internationalisierung schon lange gewünscht; "Internationalisierung" ist ein geldwerter Performance Indikator geworden. Die Interpretationen dessen, was Internationalisierung bedeutet, gehen in Deutschland (und anderen europäischen Ländern) allerdings weit auseinander. Einige Universitäten konzentrieren sich auf die Erhöhung der Zahlen zur Studentenmobilität, andere integrieren, wo möglich, interkulturelle Inhalte in die Curricula, und andernorts wird versucht durch Englisch als Unterrichtssprache sowohl nicht-mobile als auch internationale Studierende anzuwerben. Klarissa Lueg untersucht in einem vergleichenden Projekt wie europäische Hochschulen über Ihre Maßnahmen "Internationalität" konstruieren und welche Folgen sich daraus für den Blick auf Kultur, Migration, internationale Studierende und Universitätsangestellte ergeben.

[EN] The internationalization of higher education has developed into a global phenomenon. The number of universities that take measures to integrate international and intercultural dimensions into curricula, and study and exchange programs is increasing. This is often motivated by economic reasons: "internationalization", strongly encouraged by politics, has become an almost globally acknowledged performance indicator. However, there is no consent as to the meanings the notion "internationalization" may entail. While some universities focus on quantitative performance indicators by trying to increase the number of outgoing or incoming students, others work towards the integration of an intercultural component into the curricula, and others again try to attract both domestic and international students by introducing English as a medium of instruction. Klarissa Lueg investigates how higher education institutions, by ways of their strategic measurements, construct internationalization and internationalism. It is further considered how these constructions affect the perception of culture, migration, and international students and staff.

Publikationen/Projekte

  • English as a medium of instruction at Danish universities: status, perspectives, and implications for higher education executives. Communication & Language at Work, Vol. 1, No. 4, 2015, p. 53-73.
  • Why do students choose English as a medium of instruction? : A Bourdieusian perspective on the study strategies of non-native English speakers. With Lueg, Rainer. Academy of Management Learning and Education, Vol. 14, No. 1, 2015, p. 5-30.
  • Internationalization of higher education and social inequality: Socially dividing and unifying effects of English as a medium of instruction. In: Angela Graf; Christina Möller (ed.) Bildung – Macht – Elite: Zur Reproduktion sozialer Ungleichheiten. Campus, 2015, p.46-68.
  • Knowledge asymmetries, internationalisation and signage: The aspirations of online documents and the reality of signs. / Fage-Butler, Antoinette Mary; Petersen, Margrethe; Lueg, Klarissa.2014. Abstract from The 5th international 360° Conference.Encompassing the Multimodality of Knowledge, Aarhus, Denmark.
  • Performance Measurement at Universities : Studying Function and Effect of Student Evaluations of Teaching. Journal of Organizational Knowledge Communication , Vol. 1, No. 1, 2014, p. 48-61.

Kontakt

Englisch als Unterrichtssprache

Englisch als Unterrichtssprache

[DE] Englisch als Unterrichtssprache ist von unmittelbarer Bedeutung für die Bildungs- und Europasoziologie. Als wichtiges Element des Prozesses der Internationalisierung der Hochschullandschaft beeinflusst die Unterrichtssprache alle Akteure an Hochschulen: Studierende, Lehrende und die Verwaltung. Grundsätzlich birgt Englisch als lingua franca und Unterrichtssprache Potential für die internationale und globale Zugänglichkeit und damit Chancengerechtigkeit von Bildungsinstitutionen sowie internationale Karrieren. Gleichzeitig konnte nachgewiesen werden, dass Englisch als Unterrichtssprache stratifizierend wirken kann: Studierende niedrigerer Herkunft neigen eher dazu, sich von der Wahl von EUS auszuschließen, obwohl sie den Nutzen (auch für die eigene Karriere) erkennen. Studierende höherer Herkunft hingegen trauen sich Englisch als Unterrichtssprache trotz ähnlicher Sprachfähigkeiten (Note) eher zu und können so später von dem gewonnenen symbolischen und institutionalisierten Kapital profitieren. Auch die Einstellung von Lehrenden gegenüber EUS sind relevant, da sie sich auf die Unterrichtsqualität, die –atmosphäre, die Attraktivität für internationale Studierende, sowie die Anerkennung von internationalization at home auswirken können. Ein Forschungsschwerpunkt am Seminar für Soziologie liegt daher auf der Analyse von Daten zu Englisch als Unterrichtssprache und Möglichkeiten der richtigen Implementierung (z.B. über die Anerkennung von world Englishes).

[EN] English as a medium of instruction is of direct relevance for sociological research into education, stratification and Europeanization. It can be considered one of the most prominent measurements of the process of the internationalization of higher education. As such, English as a medium of instruction affects all agents in higher education institutions, that is, students, academic staff and administration. English as a lingua franca and medium of instruction in non-native speaker countries may contribute to global accessibility of higher education and thus, to providing equality of chances for different social groups. However, with regards to social strata, it has been demonstrated that English as a medium of instruction can, depending on how it is implemented, have a stratifying effect: students from lower social strata tend to opt against EMI despite recognizing its benefits. Students form higher social strata perceive fewer barriers, despite a comparable level of English proficiency (high school grade). Consequently, high strata students are more likely to benefit from the accumulated symbolic and institutionalized cultural capital. The attitudes of teaching university staff towards English as a medium of instruction are equally relevant: they may impact teaching quality and the atmosphere for recognizing foreign students or internationalization at home.

Publikationen/Projekte

  • English as a medium of instruction at Danish universities: status, perspectives, and implications for higher education executives. Communication & Language at Work, Vol. 1, No. 4, 2015, p. 53-73.
  • Why do students choose English as a medium of instruction? : A Bourdieusian perspective on the study strategies of non-native English speakers. / mit Lueg, Rainer. Academy of Management Learning and Education, Vol. 14, No. 1, 2015, p. 5-30.
  • Internationalization of higher education and social inequality : Socially dividing and unifying effects of English as a medium of instruction . In: Bildung – Macht – Elite: Zur Reproduktion sozialer Ungleichheiten. ed. / Angela Graf; Christina Möller. Campus, 2015.

Kontakt

Migration und Expatriates

Migration und Expatriates

[DE] Migranten und expatriates sind häufig medial und diskursiv stark unterschiedlich konstruierte Gruppen. Unter expatriates werden häufig alle (hoch)qualifizierten Arbeitskräfte zusammengefasst, oft mit der Erwartung, dass diese nach einiger Zeit der Auslandsstationierung durch ihren Arbeitgeber, das Gastland wieder verlassen. Obwohl expatriates Migranten sind, werden die beiden Gruppen oft getrennt – medial finden sich dann Beschreibungen zu dem hohen "Wert" der expatriates für das Einwanderungsland, während "Migranten", besonders häufig mit Blick auf den Balkan, "Ost"europa oder Flüchtlinge, im Gegenteil ein negativer Wert zugesprochen wird. Unter Rückgriff auf die Konzepte Pierre Bourdieus sowie auf die anthropologischen Konzepte von "we and us-hood" und des "othering" befasst sich Klarissa Lueg mit der Konstruktion von Zugehörigkeit und Ausgrenzung. Fallbeispiele aus Deutschland und Dänemark zeigen auf, wie und durch welche kommunikativen Prozesse a) qualifizierte und wertvolle Migration und dadurch gleichzeitig (un)qualifizierte und minderwertigere Migration konstruiert wird und wie b) diese Prozesse das Europa-Erleben und die Migrationserfahrung der expatriates beeinflussen.

[EN] Migrants and expatriates are often discursively constructed as two separated groups. Expatriates (also referred to as internationals or international employees) are seen as highly qualified, tax paying contributors to the host country’s labor market. Immigrants, though expatriates can actually be subordinated under this group, are ascribed rather negative features and by far less value. This can be observed for migrating groups from "eastern" Europe, the Balkans, and refugees, in particular. Using Bourdieusian theory and the anthropological concepts of we and us-hood and othering, Klarissa Lueg investigates how belonging/not belonging is constructed. Employing case studys from Germany and Denmark, she looks into what communicative processes constitute migration as valuable and how these processes affect the expatriates’ perception of Europe.

Publikationen/Projekte

  • The construction of the international employee: A case study of migrating symbolic capital in Denmark. With Andreas Jakobsen
  • International study programs, student orientation and motivation: A survey of international and Danish students. In: tba, 2015, p. tba.

Kontakt

Das Europa der Bürger

Das Europa der Bürger

Kontakt

Monika Eigmüller

Prof. Dr. Monika Eigmüller

Telefon
+49 461 805 2243
Fax
+49 461 805 2144
E-Mail
monika.eigmueller-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Helsinki
Raum
HEL 134
Straße
Auf dem Campus 1a
PLZ / Stadt
24943 Flensburg
Telefon
+49 461 805 2820
Fax
+49 461 805 2799
E-Mail
monika.eigmueller-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Dublin
Raum
DUB 205
Straße
Campusallee 3
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

From experiencing Europe to Thinking Europe

From experiencing Europe to thinking European? The impact of EU-specific activities on attitudes towards and attachment to the EU (Europaförderung)

During the last decade social scientists have paid intense attention to the relationship between actions of the European Union and position-takings by individuals like the transnational activity, the support for the EU or the emergence of a European identity. However, although there is solid evidence that those who are experiencing Europe abroad have also more pro-European attitudes, feel more attached to the EU and know more about it (Fligstein 2008; Rother/Nebe 2009), it is still an open question what kinds of activities trigger which kind of European thinking. This is due to the fact that until now the research has mainly focused on border crossing activities and thus reduced experiences with Europe to cross-border interactions. Thus the project asks two questions: (a) do both cross- and within-border activities produce pro-European attitudes? and (b) are the less-educated still less pro-European after having experienced the EU? Reacting to this important gap in the literature, the project contributes to our understanding of the formation of pro-European attitudes by studying the role of experience-based Europeanness.

Förderung

Kontakt

Prof. Dr. Monika Eigmüller: monika.eigmueller-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de (Europa-Universität Flensburg)

Prof. Juan J. Fernandez: jjfgonza-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@clio.uc3m.es (Universidad Carlos III de Madrid)

Dr. Stefanie Börner: stefanie.boerner-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-jena.de (Friedrich-Schiller-Universität Jena)

Nationale und Europäische Sozialpolitik

Nationale und Europäische Sozialpolitik

Kontakt

Monika Eigmüller

Prof. Dr. Monika Eigmüller

Telefon
+49 461 805 2243
Fax
+49 461 805 2144
E-Mail
monika.eigmueller-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Helsinki
Raum
HEL 134
Straße
Auf dem Campus 1a
PLZ / Stadt
24943 Flensburg
Telefon
+49 461 805 2820
Fax
+49 461 805 2799
E-Mail
monika.eigmueller-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Dublin
Raum
DUB 205
Straße
Campusallee 3
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Integration durch Interaktion

Integration durch Interaktion

Die europäische Integration prägt zunehmend das Leben der Europäerinnen und Europäer. Die Frage nach den gesellschaftlichen Folgen des Integrationsprojekts rückt damit ins Zentrum sozialwissenschaftlichen Interesses. Anknüpfend an die empirischen und theoretischen Ergebnisse der ersten Projektphase untersucht das Folgeprojekt daher den Zusammenhang zwischen acting European und thinking European. Ob sich eine individuelle Inanspruchnahme des europäischen Handlungsraums positiv auf europaspezifische Einstellungen auswirkt, ist in der Europaforschung nach wie vor eine offene Frage. Sie zu beantworten ist umso relevanter, als politische Akteure auf europäischer Ebene von einem solchen Bedingungsverhältnis ausgehen und oftmals ihre Politik daran ausrichten.
Das Anschlussprojekt fragt daher, inwiefern die in der ersten Projektphase herausgearbeiteten sozialpolitischen Entwicklungen auf EU-Ebene nicht nur nationales Recht und die nationalen Systeme sozialer Sicherung überformen, sondern inwieweit sie zunehmend auch die nationalen Gesellschaften sowie Bewusstsein und Einstellungen ihrer Mitglieder prägen: Wie wirkt sich dieser innerhalb Europas neu entstandene zusätzliche sozialpolitische Handlungsrahmen konkret auf das Selbstverständnis und die Wahrnehmung der Bürgerinnen und Bürger Europas aus? Finden europäische Institutionen und transnationale Bezüge oder Interdependenzen Eingang in die individuellen Sinnstrukturen?
Diese Fragen sollen im Folgeprojekt sowohl qualitativ als auch quantitativ empirisch bearbeitet werden, indem Bürgerinnen und Bürger aus drei langjährigen EU-Mitgliedstaaten, Großbritannien, Deutschland und Spanien, nach ihren Erfahrungen mit dem Sozialraum Europa und ihren Einstellungen gegenüber der EU gefragt werden. Dabei wird ein Längsschnittdesign genutzt, um nicht nur Einstellungsunterschiede aufgrund länderspezifischer oder soziodemographischer Merkmale, sondern auch Einstellungsänderungen im zeitlichen Verlauf untersuchen zu können – und damit überhaupt erst die Analyse von Wandel zu ermöglichen. Abschließend testet die Studie schließlich die Handlungsrelevanz dieser potentiellen Veränderungen auf der Einstellungsebene. Damit greift das Forschungsdesign wesentliche theoretische Erkenntnisse der ersten Projektphase zur Analyse institutionellen Wandels auf und macht sie zur Grundlage des empirischen Designs. Die geplante Untersuchung geht damit deutlich über den gegenwärtigen Forschungsstand hinaus und entwickelt ihn weiter, indem die Studie ausgehend von den europäischen Bürgerinnen und Bürgern die Wechselwirkungen zwischen Institutionenbildung und Europäisierung untersucht.

Kontakt

Monika Eigmüller

Prof. Dr. Monika Eigmüller

Telefon
+49 461 805 2243
Fax
+49 461 805 2144
E-Mail
monika.eigmueller-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Helsinki
Raum
HEL 134
Straße
Auf dem Campus 1a
PLZ / Stadt
24943 Flensburg
Telefon
+49 461 805 2820
Fax
+49 461 805 2799
E-Mail
monika.eigmueller-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Dublin
Raum
DUB 205
Straße
Campusallee 3
PLZ / Stadt
24943 Flensburg