„Das ist ein guter Tag für den Klimaschutz“ – Finanzministerin Heinold besichtigt neues Beleuchtungssteuerungssystem an der Europa-Universität Flensburg

Am letzten Tag ihrer Sommerreise besuchte Finanzministerin Monika Heinold die Europa-Universität Flensburg. Dort wird seit drei Wochen am Einbau eines neuen Beleuchtungssteuerungssystems in den Fluren, Hörsälen, Seminarräumen und Laboren des Hauptgebäudes gearbeitet. Zu Semesterbeginn im Oktober soll es fertig sein.

"Sie können sich vorstellen, dass Studierende nach Vorlesungsschluss nicht immer daran denken, das Licht auszuschalten", bemerkte Gebäudemanager Axel de Haan. Deshalb ist das Energiesparpotenzial des Beleuchtungssystems als Teil einer modernen Haus- und Gebäudetechnik sehr hoch. Zur Beleuchtungssteuerung werden Präsenzmelder an den Wänden oder in den Decken der Räume montiert und mit den Leuchten verbunden. Im Hauptgebäude der Universität können so mehr als 150 Räume mit einer einfachen Ausschaltung über Nachlaufzeiten oder mit tageslichtabhängiger Beleuchtung ausgestattet werden. Der Einbau der insgesamt etwa 2300 Geräte sowie ihre Integration in die Gebäudesystemtechnik werden etwa 220.000 Euro kosten.

"Mit dem neuen System können circa 27.000 Euro jährlich eingespart werden", sagte die Finanzministerin, "das bedeutet nicht nur, dass sich die Investition nach etwa 8 Jahren amortisiert haben wird, es bedeutet vor allem auch, dass der CO2-Ausstoß um jährlich etwa 33 Tonnen reduziert werden kann. Dieses Gebäudesystem ist daher ein wichtiger Schritt auf dem Weg, den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen."

Präsident Prof. Dr. Werner Reinhart  und Kanzler Frank Kupfer begrüßten den Einbau: "Wir haben uns in unserem Leitbild auf Nachhaltigkeit verpflichtet", betonte der Präsident, "und werden von den Mitgliedern der Universität immer wieder an diesen Anspruch  erinnert. Energieeinsparung ist bei Studierenden und Lehrenden ein großes Thema".

Die neue Beleuchtungssteuerung wird vom Land finanziert. Im Rahmen des Förderprogramms "Betriebskostenoffensive vorsorgende Finanzpolitik (PROFI)" werden aus dem mit dem Haushalt 2013 geschaffenen Sondervermögen "Energetische Sanierung" diverse Maßnahmenpakete zur Energieeinsparung in landeseigenen Liegenschaften umgesetzt.