Arbeitsblätter aus dem Netz?

An der Europa-Universität Flensburg ist ein Projekt zum Umgang mit Freien Bildungsmaterialien an Schulen gestartet

Riesiger Fundus an freien Lehr- und Lernmaterialien im Netz

Wie können Lehrerinnen und Lehrer Aufgaben, Arbeitsblätter und Lehrmaterial aus dem Netz am besten nutzen? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt am Seminar für Medienbildung der Europa-Universität Flensburg (EUF). Am Mittwoch, den 29. März, fand die Auftaktveranstaltung an der EUF statt. "Es gibt im Netz einen riesigen Fundus an freien Lehr- und Lernmaterialien. Auf Englisch nennt man sie OER – Open Educational Resources", erklärt Projektmitarbeiterin Claudia Kuttner. "Das Wesen dieser Materialien liegt darin, dass jede Person sie unter bestimmten Bedingungen legal und kostenfrei vervielfältigen, verwenden, verändern und verbreiten kann. OER für die Schule können beispielsweise Unterrichtshilfen wie Lehrbücher, Arbeitsblätter, Schaubilder und Tests sein, aber auch ganz Unterrichts- und Projektkonzepte sowie diverse Audio-, Video- und Animationsformate zum vielfältigen Einsatz im Schulalltag."

Ziel des Projekts: Sensibilisieren und qualifizieren

Das Projekt LOERSH – OER in die Schule! Landesweite OER-Qualifizierung Schleswig-Holstein hat zum Ziel, Lehrerinnen und Lehrer sowie andere schulische Akteure in Schleswig-Holstein für das Thema zu sensibilisieren und zu qualifizieren.

Rege Diskussion: das Thema ist in Schleswig-Holstein angekommen

Zum Projektauftakt am Mittwoch gab Luca Mollenhauer, Mitarbeiter der Informationsstelle OER am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), in seinem Vortrag "Schöne neue Welt?" einen Überblick zu Open Educational Resources an Bildungsinstitutionen in Deutschland. Anschließend bot Mirjam Bretschneider, OER-Expertin aus Hamburg, konkrete Einblicke, wie freie Bildungsmaterialien in Schulen niederschwellig eingesetzt werden können. In der anschließenden Diskussion blieb für alle Teilnehmenden Raum, den Umgang mit OER in der Schule kritisch zu diskutieren und Fragen zu stellen: Wo finde ich gute OER? Wie erkenne ich deren Qualität und Seriosität? Wie verändert die nachhaltige Integration digitaler Medien den Unterricht? Müssen sich Schulen als Ganzes auf einen Wandlungsprozess vorbereiten? Was wird aus dem klassischen Schulbuch?

"Wir freuen uns über die rege Diskussion", sagte Claudia Kuttner, "die zeigt, dass das Thema OER nun auch in deutschen Schulen und in Schleswig-Holstein angekommen ist."

Arbeiten daran, freie Bildungsmaterialien bekannt zu machen: Valentin Dander und Claudia Kuttner vom Seminar für Medienbildung an der EUF. (Kathrin Fischer)

Bis Juli 2018 bietet das Projekt LOERSH zahlreiche kostenlose Veranstaltungen zur Auseinandersetzung und zum qualifizierten Umgang mit Freien Bildungsmaterialien.

LOERSH arbeitet dabei eng mit dem MediaMatters!-Netzwerk für Medienbildung in Schul- und Unterrichtskontexten in Schleswig-Holstein zusammen, 2014 am Seminar für Medienbildung der Europa-Universität Flensburg ins Leben gerufen wurde. In diesem Jahr werden sich so auch die Vorträge und Workshops der vom MediaMatters!-Team jährlich veranstalteten Flensburg Winter School dem Themenfeld Freie Bildungsmaterialien widmen

Ansprechpersonen:

Valentin Dander & Claudia Kuttner (Seminar für Medienbildung, Europa-Universität Flensburg)

Kontakt:

loersh@uni-flensburg.de

Internet:

·     LOERSH: http://www.uni-flensburg.de/medienbildung/projekte/loersh/ 

·     Forschungs- und Entwicklungsprojekt MediaMatters!: http://mediamatters-sh.de/