Hochschulweite News

Zukunftsfragen, Wolfsbegegnung und weltweite Freundschaft

Erster Comicwettbewerb der Europa-Universität Flensburg endet mit Preisverleihung

Freuen sich über die Platzierung: Lena Griesebach und Jonas Kohla (Quelle: Kahrin Fischer)

Die Preisträger und Preisträgerinnen im ersten Comicwettbewerb der Abteilung "Kunst und visuelle Medien" am Institut für Ästhetisch-Kulturelle Bildung der Europa-Universität Flensburg wurden heute feierlich geehrt.

Gewonnen hat den Wettbewerb die 18–jährige Lena Griesebach vom Gymnasium Geesthacht. 500 Euro darf sie mit nachhause nehmen. "Ihre Geschichte im Manga Style um die essentielle Frage, ob Kunst als Lebensgrundlage taugt und nach welchen Kriterien man seine berufliche Zukunft und damit maßgeblich sein weiteres Leben gestalten soll, hat uns sehr beeindruckt", erklärte Manfred Blohm, Professor für Kunst und ihre Didaktik, die Platzierung. Den zweiten Platz gewann Tessa Bähnke, Abiturientin am Emil-von-Bering-Gymnasium in Großhansdorf, mit einer bilderstarken Geschichte um Freundschaft. Die 300 Euro Preisgeld werden von der Fördergesellschaft der Europa-Universität Flensburg gesponsert. Den dritten Preis, dotiert mit 200 Euro, nahm der16-jährige Jonas Kohla von der Klaus-Harms-Schule, Gymnasium Kappeln, für sein mysteriöses Comic um Hass und Begegnung mit nachhause.

"Es freut mich sehr, dass die Europa-Universität Flensburg mit der Auslobung dieses Preises Comics ins Rampenlicht holt und als eigenständige Kunstform würdigt. Von der Qualität der rund 50 Einreichungen aus verschiedenen Bundesländern waren wir überrascht. Die Auswahl der Preisträger war angesichts der vielen guten Beiträge nicht leicht", würdigte der Comiczeichner und Cartoonist Kim Schmidt als Jurymitglied die Einreichungen. Neben ihm waren Alexander Maul und Henrika Roehr, Kunststudierende der EUF, Manfred Blohm, Professor für Kunst und ihre Didaktik, sowie die Kunstdozierenden Werner Fütterer, Dr. Markus J. Herschbach und Dr. Jutta Zaremba des Instituts "Kunst und visuelle Medien" Mitglieder der Jury. Kriterien für die Vergabe waren u.a.: Comictypische Gestaltung, Komposition, Herausarbeitung von Charakteren, zeichnerisch-grafische Ausdrucksfähigkeit sowie ideenreiche und originelle Story.

"Mit dem Comicwettbewerb möchten wir kreative Studierende gewinnen", erläuterte Manfred Blohm das Ziel des Wettbewerbs, "und zugleich auf die Möglichkeit aufmerksam machen, dass ab Wintersemester 2016/2017 das Fach "Kunst und visuelle Medien" an der EUF auch für die Oberstufe studiert werden kann". Die Europa-Universität Flensburg ist damit die einzige Hochschule zwischen Kopenhagen und Hamburg, an der Kunst für alle Lehrämter studiert werden kann.

Das Studium "Kunst und visuelle Medien" an der Europa-Universität Flensburg vermittelt fachdidaktische, -wissenschaftliche und -praktische Kenntnisse ebenso wie künstlerische Fähigkeiten. "Diese Fähigkeiten werden in der Schule, aber auch in der außerschulischen Kunstvermittlung benötigt", verdeutlichte Manfred Blohm. "Unser Studium ist stark praxisorientiert, ohne die theoretischen Inhalte zu vernachlässigen, das heißt, wir arbeiten viel in Werkstätten und Ateliers, und es ist international, so unterhalten wir beispielsweise enge Beziehungen an die Kunst- und Designhochschule in Limerick, Irland".

Alle Interessierten müssen vor Studienbeginn eine Eignungsprüfung ablegen. "Wer gerne gestaltet, zeichnet, malt, fotografiert, bildhauert oder ähnliches, der sollte sich bei uns bewerben", sagte Manfred Blohm. Die nächste Eignungsprüfung findet am 6. Juli 2016 statt.

Weitere Informationen unter: www.kunst-flensburg.de