Geschichte der Europa-Universität Flensburg

Gründung der Pädagogischen Hochschule Flensburg

Vorläuferin der Universität Flensburg ist die im März 1946 auf Anordnung der britischen Besatzungsmacht eröffnete Pädagogische Hochschule (PH). Im Frühjahr 1957 wurde ihr das Recht auf akademische Selbstverwaltung übertragen.

Schwarz-Weiß-Fotografie der Marineschule Mürwik, 1946
Schwarz-Weiß-Fotografie der Pädagogischen Hochschule in Mürwik, 1958
Schwarz-Weiß-Fotografie der Teilnehmer des Sonderlehrgangs 1946/47
 

Die Pädagogische Hochschule als wissenschaftliche Hochschule mit Promotionsrecht

1967 erhielt die PH den Status einer wissenschaftlichen Hochschule und 1973 das Promotionsrecht (Dr. paed.). Zum Studienjahr 1978/79 wurde in Ergänzung zu den bestehenden Lehramtsstudiengängen ein erziehungswissenschaftlicher Diplomstudiengang eingerichtet. 1984/85 wurde der Ergänzungsstudiengang "Technik-Pädagoge im Entwicklungsdienst" eingerichtet, aus dem der Diplomstudiengang "Sustainable Energy Systems and Management" (SESAM) und heutige Master-Studiengang "Energie- und Umweltmanagement in Entwicklungsländern" hervorging.

Von der Bildungswissenschaftlichen Hochschule zur Universität

Als im Frühjahr 1989 die private Nordische Universität mit Sitz in Flensburg und Neumünster bereits nach kurzer Zeit schließen musste, beschloss die Landesregierung im Jahre 1991 zur nachhaltigen Stärkung des Hochschulstandortes Flensburg die Verdoppelung der Zahl der Studienplätze, Neubaumaßnahmen, die fachliche Diversifikation und die Verlagerung von Fächern von der PH Kiel in die "Bildungswissenschaftliche Hochschule Flensburg". Aufgrund dieser Beschlüsse nahm am 1. September 1992 der Studiengang "Betriebliche Bildung und Management" seine Arbeit auf. Er wurde von Beginn an gemeinsam mit der dänischen Partnerhochschule (damals Handelshøjskole in Sonderburg, heute Syddansk Universitet) betrieben. Aus diesem ersten nicht traditionell pädagogischen Studiengang haben sich, in intensiver Zusammenarbeit mit der Syddansk Universitet (SDU) und unterstützt durch Stiftungsprofessuren der regionalen Wirtschaft, die heutigen wirtschafts- und gesellschaftswissenschaftlichen Studiengänge der Universität Flensburg entwickelt.

Auch als Konsequenz dieser Diversifikation erhielt die "Bildungswissenschaftliche Hochschule Flensburg" 1994/95 den Namenszusatz "Universität". Damit waren das Habilitationsrecht sowie die Erweiterung des Promotionsrechts (Dr. phil., Dr. rer. pol.) verbunden. 1997 wurde entschieden, in Flensburg einen Studiengang für Lehrkräfte an beruflichen Schulen aufzubauen. Im Februar 2000 wurde die Bildungswissenschaftliche Hochschule dann in Universität Flensburg umbenannt.

Gebäude in der Munketoft, umgeben von Bäumen
Hauptgebäude der Universität in Mürwik, umgeben von Bäumen
Foto des Gebäudes in der Munketoft
 

Die Universität auf dem neuen Campus

Mit der Aufnahme ihres Lehrbetriebs auf dem Hochschulcampus Flensburg im Herbst 2002 wurde zugleich die 1999 begonnene Verlagerung des Studiengangs Lehramt an Grund- und Hauptschulen aus der aufgelösten Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) beendet. Es folgte dann auch die Verlagerung der Ausbildung der Realschul- und Sonderschullehrkräfte, so dass von da an die gesamte universitäre Lehrerausbildung des Landes Schleswig-Holstein für die Lehrämter an Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen an der Universität Flensburg konzentriert war. Parallel dazu wurde der wirtschafts- und kulturwissenschaftliche Bereich der Universität in Zusammenarbeit mit der SDU ausgebaut und seit 2007 neue außerschulische Studiengänge eingeführt.

Hörsaalzentrum von Universität und Fachhochschule
Zentrale Hochschulbibliothek der Universität und Fachhochschule
Rückansicht des Hauptgebäudes
 

Jahre der Neuorientierung (Jahre 2009 bis 2011)

Die Jahre 2009 bis 2012 waren für die Universität Flensburg durch Umbrüche, Unsicherheiten und Diskontinuität geprägt. So hatte die Hochschule in den vier Jahren insgesamt einen dreimaligen Wechsel in der Hochschulleitung zu verzeichnen. Im Jahr 2010 wurden Sparpläne der Landesregierung laut, die vorsahen die Wirtschaftswissenschaften an der Universität Flensburg zu schließen und die Universität zu einer Pädagogischen Hochschule zurückzubauen. Die Pläne konnten nach zahlreichen Protesten und Initiativen wie dem von IHK und Universität Flensburg gemeinsam erarbeiteten und von der FH unterstützten Positionspapier für den Hochschulstandort Flensburg schließlich abgewendet werden. Die starke Solidarität von Stadt und Region mit ihrer Universität wirkt bis heute nach. So wurde 2011 auf Initiative der IHK und der Wirtschaftsinitiative Unternehmen Flensburg die gemeinnützige Unternehmergesellschaft "Hochschulförderfonds Flensburg" mit dem Ziel gegründet, den Hochschulstandort Flensburg zu stärken. Nachdem die Schließung der Universität abgewendet werden konnte, hat die Universität im Jahr 2011 mehrere Zukunfts-Workshops durchgeführt. Im Rahmen dieser Workshops hat sie sich in einem breit angelegten Diskussions- und Entwicklungsprozess ihr heutiges Leitbild gegeben und sich auf eine neue, den speziellen Anforderungen der Universität gerecht werdende Organisationsstruktur verständigt.

Die Universität heute

Zum Wintersemester 2013/14 wurde die Lehrerinnen- und Lehrerbildung an der Universität Flensburg grundlegend reformiert. An die Stelle der früheren, insg. nur viersemestrigen Lehramtsausbildung traten der neue Bachelorstudiengang "Bildungswissenschaften" sowie die beiden jeweils zweijährigen Masterstudiengänge Master of Education für das Lehramt an Grundschulen sowie Master of Education für das Lehramt an Gemeinschaftsschulen. Alle Lehrkräfte des Landes studieren somit regulär zehn Semester (fünf Jahre).

Im Sommer 2014 hat der Schleswig-Holsteinische Landtag ein neues Lehrkräftebildungsgesetz verabschiedet, das eine neuerliche Veränderung der Flensburger Lehrerinnen- und Lehrerbildung mit sich bringt. Ab Wintersemester 2015/16 kann an der Europa-Universität Flensburg auch das Lehramt für die Sekundarstufe II studiert werden. Die zuerst angebotenen Fächer sind Dänisch, Deutsch, Englisch, Geschichte, Mathematik und Wirtschaft/Politik. Ab 2016/17 kommen die Fächer Französisch, Kunst, Spanisch und Sport hinzu. Alle anderen Fächer können nach wie vor für das Lehramt in der Sekundarstufe I bzw. in der Primarstufe studiert werden.

Rückseite des Erweiterungsbaus
Gemeinsame Mensa von Universität und Fachhochschule
Kapelle auf dem Campus (Campelle)
 

Am 30. Juni 2014 fand schließlich die Ausrufung der Europa-Universität Flensburg statt. Das Ereignis wurde mit einem feierlichen Festakt und einem großen Sommerfest mit zahlreichen Gästen begangen. Seit der Gründung der Universität bestand die Idee, die besondere Grenznähe und die bildungswissenschaftliche Expertise der Hochschule in einer Europa-Universität Flensburg zusammenzuführen. Wissenschaft, Politik und Gesellschaft arbeiteten Hand in Hand, um diese Idee Wirklichkeit werden zu lassen. Die Namensänderung zollt dieser Entwicklung Respekt und verankert die internationale Ausrichtung der Universität nun auch fest in ihrem Namen.

Das Logo der Europa-Universität wird in Holzform im Beisein von Präsident und Ministerpräsident enthült
Flens-Arena und fantastisch blauer Himmel
Hunderte farbige Ballons werden in den sonnigen Himmel entlassen