Diversitätsbeauftragte

Die Diversitätsbeauftragte vertritt gemäß § 27a HSG die Belange aller Hochschulangehörigen, insbesondere die der Personengruppen nach § 3 Abs. 5 HSG, dass sind 

  • Studierende und Promovierende mit Behinderung, einer psychischen Erkrankung oder einer chronischen Krankheit
  • Studierende und Promovierende mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen
  • ausländische Studierende
  • beruflich qualifizierte Studierende ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung.

Die Diversitätsbeauftragte wirkt bei der Planung und Organisation der Lehr-, Studien- und Arbeitsbedingungen für die Mitglieder und Angehörigen der Universität mit, berät sie und setzt sich für die Beseitigung bestehender Nachteile ein. Die Beauftragte für Diversität ist fachlich weisungsfrei; zwischen ihr und den Beschäftigten ist der Dienstweg nicht einzuhalten.