Jan Frercks

Dr. Jan Frercks

Telefon
+49 461 805 2279
Fax
+49 461 805 2933
E-Mail
jan.frercks-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@uni-flensburg.de
Gebäude
Gebäude Oslo
Raum
OSL 470
Straße
Auf dem Campus 1
PLZ / Stadt
24943 Flensburg

Aktuelle Forschung

"Überforderung durch Nichtüberforderung: Das Paradox schulischer Pädagogik aus Sicht der Trennung von Gymnasium und Universität um 1800"

In diesem Langzeitprojekt untersuche ich einige Paradoxa der Schule im Rückgriff auf die Zeit um 1800.

Zunächst werden einige Paradoxa heutiger Schulpraxis als solche dargestellt: Das Konzept des Erwartungshorizontes, die Beurteilung nach Noten, die Anfertigung von Berichtigungen, lineare Curricula, das Lehrer-Schüler-Verhältnis, die Quelle von Autorität sowie die Ambivalenz von Abschlussprüfungen.

Die dem Projekt zu Grunde liegende These lautet, dass sich diese Paradoxa nur aus dem komplexen Verhältnis zwischen Schule und Universität verstehen lassen und das sich dieses komplexe Verhältnis wiederum nur aus seiner historischen Entstehung verstehen lässt.

Die für die Ausformung sowohl der modernen Schule (als staatlicher Bildungsanstalt) als auch der modernen Universität (als Ort der Verbindung von Forschung und Lehre) relevante Epoche ist meines Erachtens die Zeit um 1800. Hier erfolgt die sorgsame Trennung beider gemäß unterschiedlicher Funktionen, wobei beide Institutionen auf komplexe Weise aufeinander angewiesen bleiben. Letztlich geht es darum, wie Wissenschaft, Erziehung und Bildung miteinander zusammenhängen.

Als zeitgenössische Autoren, die eine Trennung zwischen Schule und Universität propagieren, betrachte ich vor allem Schleiermacher und Humboldt, wohingegen meine (heutige) Rekonstruktion der Situation um 1800 wesentliche Einsichten der modernen Systemtheorie (Luhmann, Stichweh) verdankt. Gelingt auf diese Weise ein tieferes Verständnis der Funktionsweise auch der heutigen Schule, so sollen daraus später programmatisch Konsequenzen gezogen werden.

Publikationen (Auswahl)

"Light, Speed of", in: James Trefil (Hg.): Discoveries in Modern Science. Exploration, Invention, Technology. 3 Bände. Farmington Hills/Michigan u.a.: Macmillan Reference USA, Cengage Learning 2014, Band 2, S. 615-621.

"Messungen der Lichtgeschwindigkeit. Historische Experimente in neuem Licht betrachtet, Teil 3", MNU. Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht 66 (2013), S. 452-457 (mit P. Heering).

"Wissenschaftsgeschichte in der Schule? Ja, aber im Geschichtsunterricht!", in: Heering, Peter; Markert, Michael; Weber, Heiko (Hg): Experimentelle Wissenschaftsgeschichte didaktisch nutzbar machen. Ideen, Überlegungen und Fallstudien. (Flensburg Studies on the History and Philosophy of Science in Science Education, Bd. 1), Flensburg: Flensburg University Press 2012, S. 241-258.

"Experience and Self-Reflection. An Electrical-Historiographic-Didactic Experiment", in: Staubermann, Klaus (Hg.): Reconstructions. Recreating Science and Technology of the Past, Edinburgh: NMS 2011, S. 171-193.

"Demonstrating the Facticity of Facts: University Lectures and Chemistry as a Science in Germany around 1800", Ambix. The Journal of the Society for the History of Alchemy and Chemistry 57 (2010), S 64-83.

Datenbilder. Zur digitalen Bildpraxis in den Naturwissenschaften, Bielefeld: transcript 2009 (mit R. Adelmann, M. Heßler und J. Hennig).

"Reception and Discovery. The Nature of Johann Wilhelm Ritter’s Invisible Rays", Studies in History and Philosophy of Science Part A 40 (2009), S 143-156 (mit H. Weber und G. Wiesenfeldt).

"Epistemisches Theater. Die Dialektik von Forschung und Lehre bei Vorlesungsvorführungen in der Chemie um 1800", in: Schimma, Sabine; Vogl, Joseph (Hg.): Versuchsanordnungen 1800, Zürich und Berlin: Diaphanes Verlag 2009, S. 17-38.

"Going Right and Making It Wrong. The Reception of Fizeau’s Ether-Drift Experiment of 1859", in: Hon, Giora; Schickore, Jutta; Steinle, Friedrich (Hg.): Going Amiss in Experimental Research (Boston Studies in the Philosophy of Science, Bd. 267), Boston: Springer 2009, S. 179-210.

"Techniken der Vermittlung. Chemie als Verbindung von Arbeit, Lehre und Forschung am Beispiel von J. F. A. Göttling", NTM. Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 16 (2008), S. 279-308.

Antoine Laurent Lavoisier: System der antiphlogistischen Chemie. Historische Einführung, Präsentation des Textes und Kommentar (Studienbibliothek, Bd. 12), Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 2008.

"Die Lehrveranstaltungen der Chemie an der Universität Jena von 1750 bis 1850. Eine statistische Analyse", in: Bach, Thomas; Maatsch, Jonas; Rasche, Ulrich (Hg.): ‚Gelehrte‘ Wissenschaft. Das Vorlesungsprogramm der Universität Jena um 1800 (Pallas Athene. Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Bd. 26), Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2008, S. 151-173.

"Produktive Mißverständnisse. Physik in Deutschland und die französische Mathematik", in: Costadura, Edoardo; Daum, Inka; Müller, Olaf (Hg.): Frankreich oder Italien? Konkurrierende Paradigmen des Kulturaustausches in Weimar und Jena um 1800, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2008, S. 261-279.

"Der Lichtäther von Newton bis Arago", in: Neuser, Wolfgang; Kohne, Jens (Hg.): Hegels Licht-Konzepte. Zur Verwendung eines metaphysischen Begriffs in Naturbetrachtungen, Würzburg: Verlag Königshausen und Neumann 2008, S. 59-78.

"The Invention of Theoretische Chemie. Forms and Uses of German Chemistry Textbooks, 1775-1820", Ambix. The Journal of the Society for the History of Alchemy and Chemistry 54 (2007), S. 146-171 (mit M. Markert).

"Immaterial Devices", Centaurus. An International Journal of the History of Science and its Cultural Aspects 49 (2007), S. 81-113.

"Die Lehre an der Universität Jena als Beitrag zur deutschen Debatte um Lavoisiers Chemie", Gesnerus. Swiss Journal of the History of Medicine and Sciences 63 (2006), S. 209-239.

"Rezeption und Selbstverständnis. Naturlehre/Physik um 1800", Jahrbuch für Europäische Wissenschaftskultur 1 (2005), S. 153-184.

"Fizeau’s Research Program on Ether Drag. A Long Quest for a Publishable Experiment", Physics in Perspective 7 (2005), S. 35-65.

"Disziplinbildung und Vorlesungsalltag. Funktionen von Lehrbüchern der Physik um 1800 mit einem Fokus auf die Universität Jena", Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 27 (2004), S. 27-52.

Die Forschungspraxis Hippolyte Fizeaus. Eine Charakterisierung ausgehend von der Replikation seines Ätherwindexperiments von 1852, Berlin: Wissenschaft und Technik Verlag 2001.

"Creativity and Technology in Experimentation. Fizeau’s Terrestrial Determination of the Speed of Light", Centaurus. International Magazine of the History of Mathematics, Science, and Technology 42 (2000), S. 249-287.

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 2016 Dozent für Physik und ihre Didaktik und Geschichte (abgeordnete Lehrkraft) an der Europa-Universität Flensburg

2012-2016 Dozent für Mathematik und ihre Didaktik (abgeordnete Lehrkraft) an der Europa-Universität Flensburg

Seit August 2009 Lehrkraft für Physik und Mathematik an der Goethe-Schule Flensburg (Gymnasium)

2009 Habilitation mit der Lehrbefugnis: "Wissenschaftsgeschichte" an der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig mit der kumulativen Habilitationsschrift "Techniken der Überzeugung: Historische Studien zur Theorie experimenteller Wissenschaft"

2008 bis 2009 Lehrbeauftragter der Leuphana Universität Lüneburg

2007 bis 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule für Gestaltung Offenbach in dem BMBF-Projekt "Visualisierungen in der Wissenskommunikation"

2001 bis 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaften und Technik (Ernst-Haeckel-Haus) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 482 der DFG "Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800"

2001 Promotion mit der Dissertation "Die Forschungspraxis Hippolyte Fizeaus: Eine Charakterisierung ausgehend von der Replikation seines Ätherwindexperiments von 1852"

1996 Diplom mit der Arbeit "Die Zahnradmethode zur Messung der Lichtgeschwindigkeit. Replikation von Fizeaus Experiment"

Studium der Physik (Nebenfächer Mathematik, Chemie und Philosophie) an der Philipps-Universität Marburg und der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg