Luise Tremel

Bildrechte: Jens Gyarmaty, FUTURZWEI

Luise Tremel

Kontakt

E-Mail
tremel-TextEinschliesslichBindestricheBitteEntfernen-@futurzwei.org

Dissertationsprojekt

Biographie

Seit 2012 Promotionsstipendiatin der Michael Otto Stiftung und wissenschaftliche Mitarbeiterin bei FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit.

2011 bis 2012 freiberufliche Redaktions- und Übersetzungstätigkeiten, unter anderem für FUTURZWEI und die Bundeszentrale für politische Bildung.

2008 bis 2011 Referentin der Bundeszentrale für politische Bildung in den Fachbereichen Grundsatz und Multimedia.

2007 Master of Arts am University College London im Fach European History
Marie-Curie-Stipendium der Europäischen Kommission.

2005 Bachelor of Arts an der Harvard University, Hauptfach "History and Literature" mit Schwerpunkt Europa in der Moderne. Stipendien des Harvard College und der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Publikationen

Logiken des Aufhörens - Was sich aus dem historischen Fall der Sklaverei lernen lässt. In: Arnold, Annika/David, Martin/Hanke, Gerolf/Sonnberger, Marco (Hg.): Innovation – Exnovation. Über Prozesse des Abschaffens und Erneuerns in der Nachhaltigkeitstransformation. Marburg 2015.

"Etabliertes loswerden?" In: zeozwei 03/2015, S. 58.

Der FUTURZWEI Zukunftsalmanach 2015/16. Geschichten vom guten Umgang mit der Welt. Schwerpunkt: Material. Mit Harald Welzer, Dana Giesecke (Hg.). Frankfurt a.M. 2014.

Redaktion des FUTURZWEI-Zukunftsalmanach 2013. Geschichten vom guten Umgang mit der Welt, hrsg. von Harald Welzer und Stephan Rammler. Frankfurt am Main 2012.

Verschiedene "Geschichten des Gelingens" auf www.futurzwei.org und im FUTURZWEI-Zukunftsalmanach. 2012.

Jenseits der Nation, zukünftig. Erinnerungskultur und politische Bildung. Mit Thomas Krüger. In: Bernd Wagner (Hg.): Erinnerungskulturen und Geschichtspolitik. Essen 2009.

Geschichte – Medien – Kommerz. In: Kulturpolitische Gesellschaft (Hg): kultur.macht.geschichte geschichte.macht.kultur – Kulturpolitik und kulturelles Gedächtnis. Essen 2009.

Literrorisierung. In: Wolfgang Kraushaar (Hg.): Die RAF und der linke Terrorismus. Hamburg 2006.