Verleihung des Dr.-Hans-Adolf-Rossen-Preises für Abschlussarbeiten

Tolle Leistungen von IIM-Studierenden: Verleihung des Dr.-Hans-Adolf-Rossen-Preises für herausragende Abschlussarbeiten

(Bild: Die Jury und die Preisträger/innen; Foto: IHK Flensburg/Vogt).

Am 17. März fand die Übergabe des diesjährigen Dr.-Hans-Adolf-Rossen Preises statt. Die Auszeichnung, die mit einem Preisgeld von insgesamt 9.000 Euro dotiert ist, wird jährlich von der Pressestiftung Flensburg für herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften und Technik an Flensburger Hochschulen verliehen. Für das Internationale Institut für Management war es eine besonders erfolgreiche Teilnahme – fünf der insgesamt acht Preise gingen an Studentinnen des Instituts.

  •  Marie-Lena Kreutzer (BA International Management):
    "Impression Management im Einstellungsinterview. Der Einfluss von "ingratiation" und "self promotion" auf den Interviewer und seine Beurteilung" (Betreuer: Prof. Heiner Dunckel)

  •  Malin Wegner (BA International Management):
    "A Managers' influence on the Stress Level among Employees - An Empirical Investigation" (Betreuerin: Kirsten Andersen)

  •  Yentl Bylda (MA International Management Studies):
    "Nutzen der Dualen Berufsausbildung aus Unternehmenssicht - eine qualitative Analyse" (Betreuerin: Prof. Ilona Ebbers)

  •  Carina Fürst (MA International Management Studies)
    "Arbeitgeberattraktivität von kleinen und mittleren Unternehmen: Eine quantitative Analyse der Anforderungen von Studierenden an potenzielle Arbeitgeber" (Betreuer: Prof. Berthold Hass)

  •  Tina Marie Lesch (MA European Studies)
    "Regional networks across the Polish-German border. The case of the Cross-Border Metropolitan Region Szczecin." (Betreuer: Prof. Stephan Panther)

Rolf Fischer, Wissenschaftsstaatssekretär des Landes Schleswig-Holstein, würdigte den Beitrag der Studierenden zur Kooperation von Hochschulen und Praxis:

"Die Arbeiten der Preisträgerinnen und Preisträger zeigen jede auf ihre Weise, dass die Verbindung von Wissenschaft und Wirtschaft kein abstraktes Postulat ist, sondern in sehr greifbarer Weise umgesetzt wird. Diese Verbindung ist in und um Flensburg herum vielfältig greifbar."